Advertisement

Behandlung linearer kontinuierlicher Systeme im Zustandsraum

  • Heinz Unbehauen

Zusammenfassung

Die Darstellung dynamischer Systeme im Zustandsraum entspricht vom mathematischen Standpunkt aus im einfachsten Fall der Umwandlung einer Differentialgleichung n-ter Ordnung in ein äquivalentes System von n Differentialgleichungen erster Ordnung. Die Anwendung dieser Darstellung auf regelungstechnische Probleme führte seit etwa 1957 zu einer beträchtlichen Erweiterung der Regelungstheorie, so daß man gelegentlich zwischen den “modernen” und den “klassischen” Methoden der Regelungstechnik unterschieden hat. Der Grund für diese Entwicklung ist hauptsächlich darin zu suchen, daß zur gleichen Zeit erstmals leistungsfähige Digitalrechner zur Verfügung standen, die eine breite Anwendung der Methoden des Zustandsraums gestatteten und die auch die numerische Lösung sehr komplexer Problemstellungen ermöglichten. Besonders bei der Behandlung von Systemen mit mehreren Ein- und Ausgangsgrößen, nichtlinearen und zeitvarianten Systemen eignet sich die Zustandsraumdarstellung vorzüglich. Diese Systemdarstellung erlaubt außerdem im Zeitbereich eine einfache Formulierung dynamischer Optimierungsprobleme, die zum Teil analytisch, zum Teil auch nur numerisch lösbar sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1.1]
    Freund, E.: Zeitvariable Mehrgrößensysteme. Springer-Verlag, Berlin 1971.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  2. [1.2]
    Rosenbrock, H.: Computer-aided control system design. Academic Press, London 1974.Google Scholar
  3. [1.3]
    Csaki, F.: Die Zustandsraum-Methode in der Regelungstechnik. VDI-Verlag, Düsseldorf 1973.zbMATHGoogle Scholar
  4. [1.4]
    Kalman, R.: On the general theory of control systems. Proceed. 1rst IFAC-Congress, Moskau 1960, Bd. 1, S. 481–492; Butterworth, London und R. Oldenbourg-Verlag, München 1961.Google Scholar
  5. [1.5]
    Zielke, G.: Numerische Berechnung von benachbarten inversen Matrizen und linearen Gleichungssystemen. Vieweg-Verlag, Braunschweig 1970.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  6. [1.6]
    Wonham, W.: On pole assignment in multi-input controllable linear systems. IEEE Trans. Automatic Control, AC-12 (1967), S. 660–665.Google Scholar
  7. [1.7]
    Brogan, W.: Applications of a determinant identity to poleplacement and observer problems. IEEE Trans. Automatic Control, AC-19 (1974), S. 612–614.Google Scholar
  8. [1.8]
    Chen, C.: Introduction to linear systems. Verlag Holt, Rinehart and Winston, New York 1970.Google Scholar
  9. [1.9]
    Ackermann, J.: Entwurf durch Polvorgabe. Regelungstechnik 25 (1977), S. 173–179 und S. 209–215.Google Scholar
  10. [1.10]
    Schmid, Chr.: KEDDC a computer-aided analysis and design package for control systems. Proceed. 1982 American Control conference, Arlington, USA, S. 211–212.Google Scholar
  11. [1.11]
    Luenberger, D.: An introduction to observers. IEEE Trans. Automatic Control, AC-16 (1971), S. 596–602.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1983

Authors and Affiliations

  • Heinz Unbehauen
    • 1
  1. 1.BochumDeutschland

Personalised recommendations