Advertisement

Sonderprobleme

  • Leopold Mayer
  • Leopold Mayer
Chapter
Part of the Fachbücher für die Wirtschaft book series (FFDW)

Zusammenfassung

Bei der Durchführung von Betriebsvergleichen — sie sind mit vollem Erfolg nur auf Grund interner Unterlagen (etwa innerhalb von Industrie- und Bankkonzernen, durch Kartellbüros, auf Grund verbandsmäßiger oder amtlicher Erhebungen) möglich — kommt es neben den erforderlichen näheren Einblicken zur Beurteilung der Ursachen und Beweggründe für bestehende Unterschiedlichkeiten und Verschiedenheiten, die sich auf Grund des Betriebsvergleiches zeigen, vor allem auf formelle und materielle Einheitlichkeit der in den Betriebsvergleich einbezogenen Unterlagen (Bilanzen, Kostenrechnungen, Umsätze etc.) an. Die Durchführung hat daher, wenn man die Dinge ernst nimmt, unbedingt die Aufstellung einheitlicher Richtlinien (Auflage von Formblättern) zur Voraussetzung. Was in den Betriebsvergleich einbezogen werden soll und kann (z.B. Kostenstruktur, Arbeitsleistungen, finanzieller Aufbau, Einzelfragen der Fertigung und des Vertriebs, Energieversorgung), ergibt sich teils aus den Zielsetzungen und teils aus der Eignung der Vergleichsunterlagen, aber auch aus der Geschäftsstruktur der in den Vergleich einzubeziehenden Unternehmungen; ist letztere (z. B. im Fertigungsverfahren oder im Fertigungsprogramm, in der Rohstoff- und Energieversorgung in der Vertrieb s organisation) allzu verschieden, so sind von vornherein die Vergleichsmöglichkeiten beschränkt: Wer also Betriebsvergleiche durchführen will, muß die Voraussetzungen hierfür genau prüfen, auch wird es sich in der Praxis meist empfehlen, in Auswahl und schrittweise vorzugehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. hierzu u. a. Kolbe, R., Gesamtwert und Geschäftswert der Unternehmung, 1954;CrossRefGoogle Scholar
  2. 1a).
    Lackmann, F., Theorien und Verfahren der Unternehmensbewertung, 1955; Meissner, Fr., Die Bewertung der industriellen Unternehmung, 1956;Google Scholar
  3. 1b).
    Mellerowicz, K., Der Wert der Unternehmung als Ganzes, 1952;Google Scholar
  4. Schmalenbach, E., Beteiligungsfinanzierungen, 1954.Google Scholar
  5. 1).
    Insoweit eine, durch ungünstige Finanzierungsweise ausgelöste schlechte Ertragslage besteht, erfordert ihre Beseitigung gewöhnlich den Einsatz zusätzlicher Mittel bzw. die Umwandlung von Fremd- in Eigenkapilal, dem dann weiterhin der bisherige Kreditkostenaufwand als Ertrag zufällt.Google Scholar
  6. 1).
    In dem Fachgutachten Nr. 14 der Kammer der Wirtschaftstreuhänder in Wien von 1952 werden diesbezüglich unterschieden: 1. Betriebe, in welchen der persönlichen Mitarbeit des Unternehmers ausschlaggebende Bedeutung zukommt; 2. Betriebe mit Monopolcharakter; 3. marktorientierte Betriebe.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1960

Authors and Affiliations

  • Leopold Mayer
  • Leopold Mayer

There are no affiliations available

Personalised recommendations