Advertisement

Ausgestaltung und Auswahl von Timing-Strategien in idealtypischen Situations-Strategie-Clustern

  • Klaus-Ulrich Remmerbach
Chapter
Part of the Schriftenreihe Unternehmensführung und Marketing book series (SUFM, volume 21)

Zusammenfassung

Bei der Ableitung idealtypischer Strategiemuster von Timing-Strategien können die Erkenntnisse über den Einfluß situativer Einflußfaktoren auf die Entscheidung für einen Markteintrittszeitpunkt als „Strategieevaluatoren“ verwendet werden. Damit dienen die abgeleiteten Bedingungen bzw. Hypothesen über die einseitigen Wirkungsbeziehungen von Situation auf Strategie i. S. einer Vorselektion auf die Generierung typischer SituationsStrategie-Cluster. Als solche werden im folgenden daher nur solche untersucht, bei denen, ausgehend von den angestrebten Markteintrittszielen, eine Entsprechung von Situation und Strategie als wahrscheinlich unterstellt werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. S. 15 dieser Arbeit.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. S. 71ff dieser Arbeit. Vgl. zu ähnlichen Ansätzen der prozessualen Strategieformulierung u. a. Porter: Can the Product Life Cycle Help?, a.a.O., S. 55; Meffert, H., Erfolgreiche Unternehmens-und Marketingstrategien im Marktlebenszyklus, in: Unternehmensstrategie und Marketing aus europäischer und amerikanischer Perspektive, Arbeitspapier der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung e.V., Hrsg.: Meffert, H., Wagner, H., Nr. 34, Münster 1986, S. 15.Google Scholar
  3. 1.
    Für den späten Folger wurde das Eintrittskontinuum zeitlich nicht begrenzt. Vgl. S. 52 dieser Arbeit.Google Scholar
  4. 2.
    Vgl. S. 30 dieser Arbeit.Google Scholar
  5. 1.
    Vgl. Aaker, D.A., Day, G.S., The Perils of High-growth Markets, a.a.0., S. 412 f; o.V., Keine Chance für den “lachenden Zweiten”, in: Blick durch die Wirtschaft, 26.6. 1985, S. 3.Google Scholar
  6. 2.
    Vgl. Meffert, H., Marketing und strategische Unternehmensführung - ein wettbewerbsorientierter Kontingenzansatz, a.a.O., S. 667.Google Scholar
  7. 3.
    Vgl. Luck, D.J., Ferrell, O.G., Marketing Strategy and Plans, Englewood Cliffs, N.J. 1979, S. 324 f.Google Scholar
  8. 4.
    Siehe folgende Seite.Google Scholar
  9. 1.
    McKenna, R., Dynamisches Marketing - Positionierungsstrategien für technologieorientierte Unternehmen, Landsberg a. Lech 1985, S. 179.Google Scholar
  10. 2.
    Vgl. die empirischen Untersuchungen von Caves, R.E., Porter, M.E., From Entry Barriers To Mobility Barriers, a.a.O., S. 241 f; vgl. auch Trommsdorff, V., Schuster, H., Strategie-und Imageplanung für junge Technologiefirmen, in: absatzwirtschaft, Heft 9, 1985, S. 116.Google Scholar
  11. 3.
    Vgl. zu den Kriterien bzw. Bedingungen von Segmentierung Freter, H., Marktsegmentierung, Kohlhammer Edition Marketing, Hrsg.: Köhler, R., Meffert, H., Stuttgart u. a. 1983, S. 43 f.Google Scholar
  12. 4.
    Vgl. Meffert, H., Marketing und strategische Unternehmensführung - ein wettbewerbsorientierter Kontingenzansatz, a.a.O., S. 667; vgl. auch die empirische Untersuchung über Ansatzpunkte der Marktsegmentierung im wachsenden CAD-Markt von Backhaus, K., Weiber, R., Marktsegmentierungsprobleme in sich verändernden Märkten, a.a.O., S. 149 ff.Google Scholar
  13. 1.
    Vgl. o.V., Markt der Traumkarrieren, in: manager magazin, Heft 7, 1986, S. 114 ff; o.V., Wie im Wilden Westen, in: Wirtschaftswoche, Special Software, 22.3.1985, S. 82 ff.Google Scholar
  14. 1.
    Vgl. z. B. Wright, P., The Strategic Options of Least-Cost, Differentiation, and Niche, a.a.O., S. 24.Google Scholar
  15. 2.
    Vgl. u. a. Skinner, W., Das Produktivitätsparadox, in: Harvard manager, Heft 1, 1987, S. 18; zur empirischen Fundierung Abernathy, W.J., Wayne, K., Limits of the Learning Curve, in: Harvard Business Review, Sept. - Oct. 1974, S. 109 ff. Dies wurde von den befragten Pionierunternehmungen als der höchste Risikofaktor gekennzeichnet.Google Scholar
  16. 3.
    Vgl. zu den Flexibilitätsarten Meffert, H., Größere Flexibilität als Unternehmenskonzept, a.a.O., S. 125.Google Scholar
  17. 1.
    Vgl. Wildemann, H., Technologieplanung als strategische Aufgabe, a.a.0., S. 93.Google Scholar
  18. 2.
    Vgl. u. a. Luck, D.J., Ferrell, 0.G., Marketing Strategy and Plans, a.a.0., S. 327 ff.Google Scholar
  19. 3.
    Vgl. u. a. Milsap, C.R., Make Your Customer’s Customer Your Ally, in: Business Marketing, Feb. 1986, S. 100 ff.Google Scholar
  20. 1.
    Vgl. Beuttel, W., Marketingstrategien in schnell wachsenden Märkten, a.a.O., S. 314.Google Scholar
  21. 2.
    Vgl. Porter, M., Wettbewerbsstrategie, a.a.O., S. 38.Google Scholar
  22. 1.
    Vgl. G + J - Branchenbild Personalcomputer, Gruner + Jahr Marktanalyse, Teil 1, Hamburg 1986, S. 11.Google Scholar
  23. 1.
    Der nicht selten zu beobachtende Fall der Abschreckung von Folgern aufgrund des Scheiterns von Pionieren bleibt unberücksichtigt.Google Scholar
  24. 2.
    Vgl. Porter, M., Wettbewerbsvorteile, a.a.O., S. 622.Google Scholar
  25. 3.
    Vgl. Simon, H., Herausforderungen an die Marketingwissenschaft, a.a.O., S. 206; Porter, M., Wettbewerbsstrategie, a.a.O., S. 141.Google Scholar
  26. 1.
    Vgl. zu den Erfolgsdeterminanten der Pionierstrategie u. a. Schnaars, St.P., When Entering Growth Markets, Are Pioneers Better Than Poachers?, a.a.O., S. 31; Aaker, D.A., Day, G.S., The Perils of High-growth Markets, a.a.O., S. 419; Porter, M., Wettbewerbsstrategie, a.a.O., S. 293.Google Scholar
  27. 1.
    Für die folgende Analyse wird dabei die Möglichkeit der Differenzierung der Unternehmung von der Konkurrenz unterstellt. Ist diese aufgrund prozeßtechnologischer Voraussetzungen oder aufgrund der Produktbeschaffenheit nicht gegeben (wie beispielsweise bei der Compact Disc), reduziert sich die Diskussion von vornherein auf preisaggressive Imitationsstrategien. In dieser Situation sowie in Märkten mit sehr hohem Ressourcenbedarf (wie im Bildplattenmarkt) wären kleinere Unternehmungen dadurch weitgehend von der weiteren Analyse ausgeschlossen. Das gleiche gilt für die Berücksichtigung externer Diversifikationen und Unternehmensaufkäufe. Wenngleich diese Konzentrationsstrategien insbesondere von späten Folgern zahlreich angewendet werden, bleiben sie aufgrund der vorliegenden Problembegrenzung unberücksichtigt. Zudem liegt das Motiv dieser Strategien nicht selten darin, die aus der mangelnden Innovationsfähigkeit bzw. Flexibilität resultierenden Handlungsspielräume gewissermaßen “künstlich” auszugleichen. Vgl. zum Entscheidungsprozeß von externen Diversifikationen z. B. Guiniven, J.J., Fisher, D.S., Akquisitionen - Strategische oder finanzielle Ziele?, in: Harvard manager, Heft 1, 1987, S. 12 ff; Stahl, M.J., Zimmerer, T.W.Google Scholar
  28. 1.
    Vgl. hierzu Abernathy, W.J., Utterback, J.M., Patterns of Industrial Innovation, a.a.O., S. 40 ff. Vol. am Beispiel des Automobil-und Halbleitermarktes Clark, K.B., The interaction of design hierachies and market concepts in technological evolution, in: Research Policy, 1985, S. 235 ff.Google Scholar
  29. 2.
    Porter, M., Wettbewerbsstrategie, a.a.O., S. 65.Google Scholar
  30. 3.
    Vgl. Strategic Planning Institute, Using PIMS-XII. Coping With External Threats: Competitor Entry & Technological Substitution, Cambridge, Mass. 1984, o.S..Google Scholar
  31. 1.
    Buaron, R., New Game Strategies, in: The McKinsey Quarterly, Spring 1981, S. 24.Google Scholar
  32. 2.
    Vgl. z. B. Meffert, H., Marketing und strategische Unternehmensführung - ein wettbewerbsorientierter Kontingenzansatz, a.a.O., S. 669.Google Scholar
  33. 1.
    O.V., Noch ein System, in: Wirtschaftswoche, 24.1.1986, S. 96.Google Scholar
  34. 2.
    Vgl. Zäpfel, G., Brunner, J.K., Unternehmensstrategien in Wettbewerbssituationen - Anmerkungen zu empirischen Aussagen und offenen Problemen anhand eines Wettbewerbsmodells, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 1985, S. 572.Google Scholar
  35. 1.
    Vgl. Ruhland, J.M., Wilde, K.D., Wettbewerbsstrategien bei marktübergreifender Konkurrenzreaktion, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 1985, S. 577 ff.Google Scholar
  36. 1.
    Vgl. Kawakatsu, S., Marketingstrategien in High-Tech-Märkten, dargestellt am Beispiel des Marktes für Unterhaltungselektronik, a.a.O., S. 42.Google Scholar
  37. 1.
    Vgl. z. B. Yip, G.S., Vorstoß auf fremde Märkte, a.a.0., S. 47 f; Walters, M., Marktwiderstände und Marketingplanung, a.a.O., S. 106; Müller, G., Strategische Suchfeldanalyse, a.a.O., S. 187.Google Scholar
  38. 2.
    Vgl. Davidow, W.H., Marketing High fechnology, a.a.0., S. 21.Google Scholar
  39. 1.
    Vgl. Schnaars, St.P., When Entering Growth Markets, Are Pioneers Better Than Poachers?, a.a.O., S. 35.Google Scholar
  40. 2.
    Vgl. Altschul, K., Marketing aus der Froschperspektive, in: absatzwirtschaft, Heft 12, 1985, S. 21 f.Google Scholar
  41. 3.
    Vgl. z. B. o.V., Das Ding, das süchtig macht, in: manager magazin, Heft 6, 1985, S. 92 ff; o.V., Der Dreh mit der Scheibe, in: Wirtschaftswoche, 6.9.1985, S. 139 ff; o.V., Jetzt geht es rund, in: Industriemagazin, November 1986, S. 174 ff.Google Scholar
  42. 1.
    o.V., Jetzt geht es rund, a.a.O., S. 176.Google Scholar
  43. 1.
    Vgl. hierzu o.V., Abstieg vom Gipfel, in: Wirtschaftswoche, Special-Supplement Nr. 5, 1986, S. 4.Google Scholar
  44. 2.
    Ruhland, J., Wilde, K.D., Wettbewerbsstrategien bei marktübergreifender Konkurrenzreaktion, a.a.O., S. 581.Google Scholar
  45. 3.
    Vgl. Urban, G.L., Market Share Rewards To Pioneering Brands, a.a.O., o.S..Google Scholar
  46. 1.
    Vgl. u. a. Hauser, R., Shugan, S.M., Defensive Marketing Strategies, in: Marketing Science, Fall 1983, S. 334 f.Google Scholar
  47. 2.
    Reuter, A.F., Die Lage drängt auf Marktbereinigung, in: Blick durch die Wirtschaft, 14.6. 1985, S. 4.Google Scholar
  48. 3.
    Vgl. Reich, R.B., Mankin, E.D., Die Entindustrialisierung Amerikas, a.a.O., S. 59 f; vgl. allgemein und zur Situation deutscher Unternehmungen o.V., Ungleiche Konkurrenten, in: Wirtschaftswoche, 2.11.1984, S. 86 ff; o.V., Mit harten Bandagen, in: Wirtschaftswoche, 13.6.1986, S. 128 ff; o.V., Druck von allen Seiten, in: manager magazin, Heft 10, 1986, S. 129 ff; o.V., Aufholjagd ins Ungewisse, in: manager magazin, Heft 12, 1985, S. 30 ff.Google Scholar
  49. 1.
    Vgl. Altschul, K., Marketing aus der Froschperspektive, a.a.O., S. 22Google Scholar
  50. 2.
    McKenna, R., Market Positioning in High Technology, a.a.O., S. 83.Google Scholar
  51. 1.
    Vgl. hierzu o.V., Krieg der Sterne, in: manager magazin, Heft 6, 1984, S. 38 ff; o.V., Schlacht der Giganten, in: Wirtschaftswoche, 5.7.1985, S. 96 ff; o.V., Baustelle Zukunft, in: Wirtschaftswoche, 14.3.1986, S. 50 ff.Google Scholar
  52. 1.
    Vgl. z. B. Foster, R.N., Attacking through innovation, in: The McKinsey Quarterly, Summer 1986, S. 3 ff.Google Scholar
  53. 1.
    Vgl. o.V., Die blaue Diktatur, in: Wirtschaftswoche, 30.11.1984, S. 56 ff.Google Scholar
  54. 2.
    McKenna, R., Market Positioning in High-Technology, a.a.O., S. 83.Google Scholar
  55. 3.
    Vgl. o.V., Die Rückkehr der Profis, in: manager magazin, Heft 9, 1985, S. 78 ff.Google Scholar
  56. 4.
    Vgl. o.V., Der Aufstand der Zwerge, in: manager magazin, Heft 4, 1986, S. 41.Google Scholar
  57. 1.
    Reuter, A.F., Die Lage drängt auf Marktbereinigung, a.a.O., S. 4.Google Scholar
  58. 2.
    Vgl. o.V., Lektion für den Champion, in: Wirtschaftswoche, 7.11. 1986, S. 192 ff; o.V., Das Jahr der Angepaßten, in: manager magazin, Heft 10, 1986, S. 211 ff.Google Scholar
  59. 3.
    Vgl. Porter, M., Wettbewerbsvorteile, a.a.0., S. 652.Google Scholar
  60. 4.
    Vgl. Kotler, P., Marketing Management, a.a.O., S. 257; Porter, M., Wettbewerbsvorteile, a.a.O., S. 652.Google Scholar
  61. 1.
    Schnaars, St.P., When Entering Growth Markets, Are Pioneers Better Than Poachers?, a.a.O., S. 32.Google Scholar
  62. 2.
    Vgl. die zahlreichen Anwendungsbeispiele bei Mertens, P., Platt-faut, E., Informationstechnik Als Strategische Waffe, a.a.O., S. 5 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1988

Authors and Affiliations

  • Klaus-Ulrich Remmerbach

There are no affiliations available

Personalised recommendations