Advertisement

Planungsansätze auf der Grundlage von Produktionszyklen

  • Jürgen Oßwald
Part of the Beiträge zur industriellen Unternehmensforschung book series (BIU, volume 7)

Zusammenfassung

Gegenstand dieses Kapitels ist die erste Phase der Modellentwicklung. Mit Hilfe von zwei aufeinander aufbauenden Modellansätzen wird gezeigt, wie durch Einengung des generellen Planungsproblems eine statische Analyse der grundlegenden Planungssituation losweiser Fertigung mit Hilfe der Marginalanalyse möglich ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. D. Adam (1976/2), S. 264 ff.Google Scholar
  2. 1.
    Vgl. D.B. Pressmar (1974), S. 730 f.Google Scholar
  3. 1.
    Vgl. D. Adam (1976/2), S. 264 ff.Google Scholar
  4. 1.
    Vgl. D. Adam (1969), S. 84 ff.Google Scholar
  5. 1.
    Ein strenges Zyklusmodell wurde ohne Berücksichtigung der Programm¬planung zuerst formuliert von J.F. Magee (1958), S. 310 ff.; Vgl. auch D. Adam (1969), S. 86 ff.; F. Hausmann (1962), S. 158 ff.; W. Kilger (1973), S. 445 ff.; D.B. Pressmar (1974), S. 736 ff.; W. Strobel (1964), S. 241 ff.Google Scholar
  6. 1.
    Die Bestandskosten KB pro Zyklus werden als Summe der Lagerkosten KL und der Verzugskosten KV pro Zyklus definiert.Google Scholar
  7. 1.
    Vgl. G. Hadley (1969), S. 112 ff.Google Scholar
  8. 2.
    Vgl. A. Charnes, W.W. Cooper (1962), S. 181 ff.Google Scholar
  9. 1.
    Vgl. D. Adam (1976/2), S. 270 ff.Google Scholar
  10. 1.
    Vgl. W. Kilger (1973), S. 447.Google Scholar
  11. 1.
    Für zn Sorten existieren 2zn Kombinationsmöglichkeiten.Google Scholar
  12. 1.
    D. Adam (1969), S. 94.Google Scholar
  13. 2.
    Z.B. D.B. Pressmar (1974), S. 279 ff.; K. Dellmann (1975), S. 107 ff. und S. 184 ff.; D.B. Pressmar (1977), S. 609 ff.Google Scholar
  14. 1.
    Vgl. Abbildung 15.Google Scholar
  15. 1.
    Eine Zusammenstellung unterschiedlicher Planungsergebnisse findet sich bei: D.B. Pressmar (1977), S. 630; auf identischen Prämissen basiert nur das von D. Adam (1969), S. 96 ff. ermittelte Ergebnis.Google Scholar
  16. 1.
    Vgl. D. Adam (1976/2), S. 263 ff.Google Scholar
  17. 1.
    Eine ähnliche Bedingung ohne Verzugs-und Fehlmengen findet sich bei C.M. Delporte, L.J. Thomas (1977), S. 1072 und bei D.B. Pressmar (1974), S. 747.Google Scholar
  18. 1.
    Vgl. z.B. A. Argyris (1977), S. 42 ff.; Th. Ellinger (1959), S. 79 ff.; K. floss (1965), S. 15 ff.; G. Jaeschke (1964), S. 133 ff.; K.T. Krycha (1972); D.G. Liesegang (1974), S. 62 ff.; J.D.C. Little (1963), S. 972 ff.; Z.A. Lomniki (1965), S. 89 ff.; H. MüllerMerbach (1970), S. 65 ff. und S. 172 ff.; J. Piehler (1960), S. 138 ff.; Th. Siegel (1974), S. 18 ff.; H.A. Taha (1975), Section 7–4; D.A. Wiesmer (1972), S. 689 ff.Google Scholar
  19. 2.
    Vgl. D. Adam (1969), S. 70 ff.; W. Kilger (1973), S. 420 ff.Google Scholar
  20. 1.
    Vgl. K.R. Backer (1970), S. 636 ff.; E.E. Bomberger (1966), S. 778 ff.; C.M. Delporte, L.J. Thomas (1977), S. 1070 ff., C.L. Doll, D.C. Whybark (1973), S. 50 ff.; S. Eilon (1962), S. 36/ ff.; S.E. Elmaghraby, A.K. Mallik (1973); J.G. Madigan (1968), S. 713 ff.; W.L. Maxwell (1964), S. 89 ff.; H. Müller-Merbach (1962), S. 54 ff.; J. Rogers (1958), S. 264 ff.; W. Strobel (1964), S. 241 ff.Google Scholar
  21. 2.
    Siehe Kapitel 223. dieser Arbeit.Google Scholar
  22. 3.
    Vgl. Tabelle 4 dieser Arbeit.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1979

Authors and Affiliations

  • Jürgen Oßwald

There are no affiliations available

Personalised recommendations