Advertisement

Einzelne Kapitalanlagen

  • Malte von Bargen
Chapter

Zusammenfassung

Nach § 54a Abs. 2 Nr. 1 VAG kann das gebundene Vermögen in Forderungen angelegt werden, für die eine Hypothek oder Grundschuld an einem inländischen Grundstück oder grundstücksgleichen Recht besteht (Realkredit)28. Ein solches im Grundbuch eingetragenes Grundpfandrecht gibt dem Darlehensgeber das Recht, sich aus dem Grundstück zu befriedigen, wenn der Darlehensnehmer die versprochenen Leistungen, insbesondere Zinsen und Tilgungsraten, nicht erbringt. Wegen der praktischen Vorzüge der Grundschuld gegenüber der Hypothek werden heute „Hypothekendarlehen“ meist durch Grundschulden gesichert. Dabei handelt es sich durchweg um Rechte, die nur unter Vorlage einer besonderen, „Brief“ genannten Urkunde geltend gemacht werden können (Briefrechte). Sofern das Darlehen zum Deckungsstock gehört, wird der Brief vom Treuhänder verwahrt. Bei Grundpfandrechten, für die kein Brief ausgestellt wurde (Buchhypothek, Buchgrundschuld), ist in diesen Fällen ein Sperrvermerk zugunsten des Treuhänders eingetragen (§ 72 VAG)29.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 28.
    Die im Gesetz gleichfalls erwähnten Rentenschulden kommen heute praktisch nicht mehr vor.Google Scholar
  2. 29.
    Vgl. im einzelnen G. Müller, v. Bargen, Individualversicherung, in: Handbuch des Real- und Kommunalkredits, 2. Auflage 1977, 707 ff.Google Scholar
  3. 30.
    Vgl. im einzelnen Loidl, Die Regelung des Realkreditgeschäftes von Versicherungsunternehmen durch die Beleihungsgrundsätze für Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte, in: Schwebler, Vermögensanlagepraxis, 1977, 78 ff.Google Scholar
  4. 31.
    W. Staehlc, Die Schuldscheindarlehen, 1965; auch v. Bargen-Waeger, Vertragsgestaltung bei Schuldscheindarlehen, VW 1963, 4 ff.CrossRefGoogle Scholar
  5. 32.
    Vgl. im einzelnen Breipohl, Die Vermögensanlage in Darlehen, in: Schwebler, Vermögensanlagepraxis in der Versicherungswirtschaft, 1977, 39 ff., 49 ff.Google Scholar
  6. 33.
    G. Frey — F. Fricke, Die nichtversicherungstechnischen Posten des Rechnungsabschlusses, in: Rechnungslegung und Prüfung der Versicherungsunternehmung 1978, 240 ff.Google Scholar
  7. 34.
    Vgl. im einzelnen Dölberg , Anlage in Wertpapieren, in: Schwebler , Vermögensanlagepraxis in der Versicherungswirtschaft, 1977, 19 ff.Google Scholar
  8. 35.
    Bley , Grundlagen und Praxis des Wertpapiergeschäfts, 4. Auflage, 1979,11 ff., 38 ff.; Oppermann, Börsen- und Wertpapiergeschäfte, 3. Auflage, 1975.Google Scholar
  9. 36.
    Der geregelte Freiverkehr wird zugunsten des geregelten Marktes aufgegeben.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1982

Authors and Affiliations

  • Malte von Bargen

There are no affiliations available

Personalised recommendations