Advertisement

Kapitalbildung bei der Gewährung von Versicherungsschutz

  • Malte von Bargen
Chapter

Zusammenfassung

Die Bildung von Kapital, monetär definiert als Geld für Investitionszwecke, ist ein grundlegendes Element der Versicherung. Theoretisch könnte auch die Individualversicherung im Umlageverfahren ohne nennenswerte Kapitalbildung betrieben werden; dieses setzt jedoch in der Praxis voraus, daß notwendig werdende Nachschüsse weder die Leistungsfähigkeit noch die Leistungswilligkeit der Mitglieder überfordern. Da dies nur bei ganz begrenzten Risiken in persönlich überschaubaren Gemeinschaften der Fall ist, arbeiten heute auch die Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit, ebenso wie die Versicherungsaktiengesellschaften und die öffentlich-rechtlichen Wettbewerbsversicherer durchweg ohne Nachschüsse mit festen, im voraus erhobenen Beiträgen, einem besonderen Garantiekapital und versicherungstechnischen Rückstellungen, deren Gegenwerte angelegt sind 2.

Literatur

  1. 1.
    Schwebler, Die Anlagepolitik der Versicherungsunternehmen unter veränderten Rahmenbedingungen, VW 1987, 4ff. Kaibaum, a.a.O., Acht Jahrzehnte Vermögensanlagepolitik der deutschen Lebensversicherungswirtschaft, 1986, 633 ff.Google Scholar
  2. 2.
    G. Müller, Funktion und Bedeutung des Vermögens der Privatversicherung, ZVersWiss 1967, 119 ff.Google Scholar
  3. 3.
    Farny, Die Finanzierung von Versicherungsunternehmen, ZVersWiss 1964, 437 ff.Google Scholar
  4. 4.
    Prölss-Schmidt-Frey, Versicherungsaufsichtsgesetz, 9. Auflage, 1983, § 5 VAG Rdnr 14.Google Scholar
  5. 5.
    K.H. Jannott, Eigenkapitalbedarf und Eigenkapitalausstattung der Rückversicherer, in: Festschrift für E. Klingmüller, 1974, 185 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1982

Authors and Affiliations

  • Malte von Bargen

There are no affiliations available

Personalised recommendations