Advertisement

Den Konjunkturverlauf und das Wachstum bestimmende Daten

  • Dieter Dahl
Chapter

Zusammenfassung

Die Konjunkturtheorien lassen erkennen, daß der Verlauf der konjunkturellen Wellenbewegung von einer Reihe von Daten bestimmt wird, beispielsweise von der Einkommensverwendung, d. h. von der Konsum- und Spargröße, von der Investitionsrate, vom Beschäftigungsgrad, von der Höhe der Löhne und Gewinne, also von der Verteilung des Volkseinkommens, aber auch vom Verhalten des Staates, etwa von seiner Fiskalpolitik, wie auch von den außenwirtschaftlichen Beziehungen unserer Volkswirtschaft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Der Begriff „Basiseinkommen“ wurde ursprünglich von Alvin Hansen (Fiscal Policy and Business Cycles, 1941, S. 285) als makroökonomische Größe geprägt.Google Scholar
  2. 1).
    1981 ist die Addition aller nichtentnommenen Gewinne negativ (- 20 Mrd.), d. h. die Entnahmen überstiegen die Nichtentnahmnen (= Substanzverkehr bei den betroffenen Unternehmungen)Google Scholar
  3. 1).
    Korrelation (= Zusammenhang), eine statistisch nachweisbare gemeinsame Häufigkeils Verteilung zweier oder mehrerer statistischer Reihen von quantitativen Merkmalen.Google Scholar
  4. 1).
    Weber, W., Theorie und Politik der Beschäftigung: Der Stand der Debatte um die „Vollbeschäftigung“.Google Scholar
  5. 2).
    Deutsche Ausgabe: Vom Gelde, Leipzig 1932.Google Scholar
  6. 1).
    Abba, P. Lerner, Sparen ist gleich Investieren, in: Konjunktur- und Beschäftigungstheorie, Köln 1967, S.135.Google Scholar
  7. 2).
    Friedrich A. Lutz, Das Ergebnis der Diskussion über Sparen und Investieren, in: Konjunktur- und Beschäftigungstheorie, Köln 1967, S. 115.Google Scholar
  8. 1).
    Vgl. S. 304 f.Google Scholar
  9. 1).
    Hawtrey, Capital and Employment, S. 176 ff.; Lundberg, Studies in the Theory of Economic Expansion, Kap. 6Google Scholar
  10. 2).
    Friedrich A. Lutz, Das Ergebnis der Diskussion über Sparen und Investieren, in: Konjunktur- und Beschäftigungstheorie, Köln 1967, S. 127.Google Scholar
  11. 1).
    Vergl. die mathematische Ableitung auf S. 463Google Scholar
  12. 2).
    Hier bleiben die MStQ und die MhnQ unberücksichtigtGoogle Scholar
  13. 1).
    Darstellung entnommen: Fritz Machlup, Period Analysis and Multiplier Theory, deutsch: Periodenanalyse und Multiplikatortheorie, in: Konjunktur- und Beschäftigungstheorie, Köln 1967, S. 157.Google Scholar
  14. 2).
    Ohne Berücksichtigung der MStQ und MhnQ, vgl. S. 462!Google Scholar
  15. 1).
    Vgl. S. 102Google Scholar
  16. 1).
    A. W. Phillips, The Relation between Unemployment, and the Rate of Change of Money Wage Rates in the United Kingdom, 1862–1957, Economica, Nov. 1958, S. 283–299.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • Dieter Dahl

There are no affiliations available

Personalised recommendations