Advertisement

Einleitung

  • Rudolf Speth
Chapter

Zusammenfassung

Politik und Mythos sind auf den ersten Blick Gegensätze. Von Politik zu sprechen, macht erst Sinn, wenn die Ordnung der Gesellschaft in die menschliche Verfügung übergegangen ist. Als vor zweieinhalbtausend Jahren diese Erfahrung in Griechenland gemacht wurde, büßte der Mythos seine bis dahin ungebrochene Begründungsleistung für die politische Ordnung ein. Die politische Ordnung konnte nicht mehr länger durch die Erzählung von Götter- und Heldengeschichten legitimiert werden. Dennoch beobachten wir, dass auch die Griechen die Begründung ihrer demokratischen Staatsform möglichst weit in die Vergangenheit zu rücken suchten und mit Solon einen Gründungsheros heranzogen, um ihre Polis gegen Infragestellungen in der Gegenwart immun zu machen. Der gründungsmythische Rekurs war Ergebnis der politischen Spannungen in den Poleis und diente ihrer Bewältigung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Reference

  1. 1.
    Vgl. Münkler, Politische Mythen und nationale Identität. Münkler beklagt dortGoogle Scholar
  2. 2.
    Münkler/Storch, Siegfrieden: Dörner, Politischer Mythos und symbolischeGoogle Scholar
  3. 3.
    Vgl. Münkler, Politische Bilder, Politik der Metaphern.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Friedrich, Prolegomena der Politik; Lenk, Ideologie.Google Scholar
  5. 5.
    Dieser Begriff gewinnt seine Bedeutung in der Gegenüberstellung mit demGoogle Scholar
  6. 6.
    Nipperdey, Der Mythos im Zeitalter der Revolution.Google Scholar
  7. 7.
    Eine vergleichende Perspektive wäre zwar hilfreich gewesen, hätte aber zu einer Ausweitung des zu bearbeitenden Materials geführt, was in diesem Rahmen nicht zu leisten war.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Blumenberg, Arbeit am Mythos.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Plumpe, Das Interesse am Mythos.Google Scholar
  10. 10.
    Bohrer, Mythos und Moderne.Google Scholar
  11. 11.
    Poser, Philosophie und Mythos; Vgl. Hübner, Die Wahrheit des Mythos. Hübner nimmt aus antiker Perspektive den Mythos als eigenständiges und abgeschlossenes Weltdeutungssystem erkenntnistheoretisch ernst.Google Scholar
  12. 12.
    Kemper, Macht des Mythos - Ohnmacht der Vernunft?Google Scholar
  13. 13.
    Frank, Der kommende Gott.Google Scholar
  14. 14.
    Jamme, “Gott an hat ein Gewand”; Jamme, Einführung in die Philosophie desGoogle Scholar
  15. 15.
    Blumenberg. Terror und Spiel: Koopmann, Mythos und Mythologie in der Literatur des 19. Jahrhunderts.Google Scholar
  16. 16.
    Link/Wülfing, Nationale Mthen und Symbole in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts; W’ülfing/Bruns/Parr, Historische Mythologie der Deutschen 17891918; Parr: “Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust”.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. François/Siegrist/Vogel, Nation und Emotion; Lukes, Political Ritual and Social Integration.Google Scholar
  18. 18.
    White, Metahistory; Iggers, Geschichtswissenschaft im 20. Jahrhundert; Ricoeur. Zeit und Erzählung, Bd. 1.Google Scholar
  19. 19.
    Wolfrum, “Geschichtspolitik”. Erster Aufriß eines Forschungsprogramms; Steinbach, Vergangenheitsbewältigung in vergleichender Perspektive.Google Scholar
  20. 20.
    Hardtwig, Geschichtskultur und Wissenschaft.Google Scholar
  21. 21.
    Jeismann, “Geschichtsbewusstsein”.Google Scholar
  22. 22.
    Schirmer, Mythos - Heilshoffnung - Modernität; Dörner. Politischer Mythos und symbolische Politik; Rohe, Politische Kultur und ihre Analyse.Google Scholar
  23. 23.
    Berg-Schlosser/Schissler, Politische Kultur in Deutschland; Almond/Verba. The Civic Culture. Die beiden Autoren definieren politische Kultur folgendermaßen: “The political culture of a nation is the paticular distribution of patterns of orientation towards political objects among the members of the nation” (S. 14). Almond/Verba, The Civic Culture Revisited.Google Scholar
  24. 24.
    Geertz, Dichte Beschreibungen, S. 21. Geertz fügt dieser Definition hinzu, dass er hier einen weiten Zeichenbegriff hat, der die Symbole mit einschließt.Google Scholar
  25. 25.
    Dörner, Politischer Mythos und symbolische Politik.Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. François/Siegrist/Vogel, Nation und Emotion. Steven Lukes, Political Ritual and Social Integration. Vgl auch: Frindte/Pätzolt, Mythen der Deutschen. Der Sammelband von Frindte und Pätzolt versucht das Thema Mythos in der Gegenwartsperspektive für die politische Psychologie fruchtbar zu machen.Google Scholar
  27. 27.
    Schirmer. Mythos - Heilshoffnung - Modernität.Google Scholar
  28. 28.
    In einem Forschungsprojekt an der Humboldt-Universität zu Berlin wurde unter der Leitung von Herfried Münkler der antifaschistische Gründungsmythos der DDR untersucht.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. Hölscher, Weltgericht oder Revolution.Google Scholar
  30. 30.
    Furet, Das Ende der Illusion.Google Scholar
  31. 31.
    Denn mit der Französischen Revolution hat sich nicht nur eine neue Legitimationsform der politischen Ordnung herausgebildet, sondern auch eine neue politische Kultur etabliert. Damit ist das Ensemble von Deutungs-und Denkmustern, Symbolen und Ritualen gemeint, das sich in der politischen Praxis in Frankreich entwickelt hatte.Google Scholar
  32. 32.
    Hunt. Politics, Culture, and Class in the French Revolution; Koselleck/Reichardt, Die Französische Revolution als Bruch des gesellschaftlichen Bewusstseins.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Rudolf Speth
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations