Advertisement

Entscheidungsverfahren

  • Jörg Gerigk
Chapter
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

Bevor eigene Empfehlungen zur Gestaltung der Outsourcing-Beziehung entwickelt wer-den, soll vor dem Hintergrund der Ergebnisse der empirischen Erhebung die Frage der Outsourcing-Entscheidung reflektiert werden. Das Entscheidungskalkül steht meist im Mittelpunkt wissenschaftlicher Arbeiten zum Thema Outsourcing. Hier wird gefragt, ob eines dieser Verfahren der Komplexität der betrieblichen Datenverarbeitung angemes-sen ist und gleichzeitig eindeutige und überzeugend begründete Aussagen zur Auslage-rung der Datenverarbeitung trifft. Mit der Diskussion der einzelnen Verfahren wird nicht beabsichtigt, diese detailliert darzustellen und zu analysieren, sondern anhand ih-rer Kernaussagen zu prüfen, inwieweit sie für die Outsourcing-Entscheidung eines Un-ternehmens eingesetzt werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Männel [1973a] S. 70; Männel [1976] S. 1250f.; Heinrich [ 1969b ] S. 679ff.; Knolmayer [1991] 5. 327, 329Google Scholar
  2. 2.
    Männel [ 1983 ] S. 305ff.Google Scholar
  3. 3.
    Köhler-Frost [1993b] S. 27; Jarmai [1994] S. 28; Schotters [ 1992 ] S. 184Google Scholar
  4. 4.
    Krpan [ 1992 ] S. 12Google Scholar
  5. 5.
    Nach Weilenmann ([1984] S. 212) verfügen 6% der Unternehmen über detaillierte Verfahrensvor-schriften.Google Scholar
  6. 6.
    Wildemann [1992] S. 85; Baur [ 1990 ] S. 17ff.Google Scholar
  7. 7.
    Davis [1992] S. 59 mwN.; Venkatesan [ 1992 ] S. 100Google Scholar
  8. 8.
    Baur [ 1990 ] S. 20Google Scholar
  9. 9.
    s.a. Knolmayer [ 1993 ] S. 72Google Scholar
  10. 10.
    Baur [1990] S. 23; s.a. Weilenmann [1984] S. 220f.; Weber [1993] S. 21; Venkatesan [ 1992 ] S. 100: “chwr(133) sourcing decisions were made largely on emotion and myth.”Google Scholar
  11. 11.
    Schott [1995] S. 489; Penzel [ 1991 ] S. 12Google Scholar
  12. 12.
    Dobschütz/Prautsch [ 1993 ] S. 102f.Google Scholar
  13. 13.
    Michels [1995] S. 81; Nam [u.a.] [1995b] S. 118; Krpan [ 1992 ] S. 12; s.a. Horchler ([19961 S. 138), der verschiedene Verfahren MIPS zu messen, darstellt.Google Scholar
  14. 14.
    Heinrich [ 1969b ] S. 678Google Scholar
  15. 15.
    Knolmayer [1992] S. 359ff. s.a. Knolmayer [1991] S. 337f., zur Kritik s. Bongard [ 1994 ] S. 170Google Scholar
  16. 16.
    Lacity/Hirschheim [ 1993b ] S. 202Google Scholar
  17. 17.
    Kaas [ 1992 ] S. 884Google Scholar
  18. 18.
    Für eine Übersicht über die Agency-Theory und ihre verschiedenen Ausprägungen s. Eisenhardt [1989]Google Scholar
  19. 19.
    Gurbaxani/Kemerer [1989]Google Scholar
  20. 20.
    Kaas ([1992] S. 888) bezeichnet dies als “unvollkommene Moral”Google Scholar
  21. 21.
    Cheon/Grover/Teng [1995] S. 214; Schneider [1989] S. 483; Knolmayer [1991] S. 327f.; Spremann [ 1988 ] S. 623Google Scholar
  22. 22.
    Schneider [ 1989 ] S. 484Google Scholar
  23. 23.
    Cheon/Grover/Teng [ 1995 ] S. 214f.Google Scholar
  24. 24.
    Schmidt [ 1989 ] S. 502f.Google Scholar
  25. 25.
    Kaas [ 1992 ] S. 889Google Scholar
  26. 26.
    Ortmann [ 1995 ] S. 87; s.a. Sydow ([19921S$1173) mit Verweis auf Perrow [1986] S. 231f., 235Google Scholar
  27. 27.
    Schmidt [ 1989 ] S. 508Google Scholar
  28. 28.
    Williamson [ 1985 ] S. 64, s.a. S. 44 Fn. 3 “I originally intended also to include a discussion of digni-tarian values and how these influence economic organization. This effort was not successful, how-ever. I regard this as a regretable shortfall and hope that it will be remedied.”Google Scholar
  29. 29.
    Williamson [ 1985 ] S. 32Google Scholar
  30. 30.
    Williamson [ 1979 ] S. 245Google Scholar
  31. 31.
    Williamson unterläßt, genau zu definieren, was eine Transaktion ist. (Lacity/Hirschheim [1993b] S. 28; Baur [1990] S. 43f. mwN.; Bongard [1994] S. 155). Def. hier nach Bongard S. 157 (mwN.). Vgl. im folgenden Williamson [1985] S. 52ff.; s.a. Picot [1982]; Baur [1990] S. 43ff.; Picot/Maier [1992] S. 21ff.; Sydow [1992] 130ff.; Lacity/Hirschheim [1993b] S. 26ff.; Bongard [1994] S. 156ff.; Duncan [1995] S. o.S.; Nam [u.a.] [ 1995b ] S. 114ff.Google Scholar
  32. 32.
    Williamson [ 1985 ] S. 19Google Scholar
  33. 33.
    Baur [ 1990 ] S. 44ff. mwN., der auch darauf hinweist, daß Produktions-und Transaktionskosten nicht immer trennscharf von einander abgegrenzt werden (können).Google Scholar
  34. 34.
    Gerhardt/Nippa/Picot [ 1992 ] S. 136Google Scholar
  35. 35.
    Governance structure“ (Williamson) wird auch als ”institutionelle Einbindungsform“ (Picot/ Maier [1992] S. 20) oder ”institutionelle Arrangements“ (Bongard [1994] S. 161) übersetzt.Google Scholar
  36. 36.
    Williamson [1985] S. 22; Baur [ 1990 ] S. 47f.Google Scholar
  37. 37.
    Williamson [1975] S. 125ff.; Baur [ 1990 ] S. 53. Sydow ([1992] S. 134) merkt kritisch an, daß eine ge-nauere Analyse des “Hierarchieversagens” als dem Gegenstück des Marktversagens in der Trans-aktionskostentheorie unterbleibt.Google Scholar
  38. 38.
    Minoli [ 1995 ] S. 103f.Google Scholar
  39. 39.
    Lacity/Hirschheim [ 1993b ] S. 33f.Google Scholar
  40. 40.
    Klepper [ 1995 ] S. 222f.; Nam [u.a.] ([1995a] o.S.) erwarten, daß insbesondere der Kunde benachtei-ligt ist.Google Scholar
  41. 41.
    Picot/Maier [ 1992 ] S. 20Google Scholar
  42. 42.
    Picot [ 1982 ] S. 281Google Scholar
  43. 43.
    Picot/Maier [1992] S. 21; Gerhardt/Nippa/Picot [ 1992 ] S. 137Google Scholar
  44. 44.
    Picot [ 1990 ] S. 299f.Google Scholar
  45. 45.
    Picot/Maier [ 1992 ] S. 22Google Scholar
  46. 46.
    Clark/Zmud/McCray [ 1995 ] S. 225Google Scholar
  47. 47.
    Gerhardt/Nippa/Picot [ 1992 ] S. 138f.Google Scholar
  48. 48.
    Dies auch, da die Autoren bei der Diskussion, was das Unternehmen in den Zweifelsfällen einer hoch/niedrig-Kombination tun soll, sehr vage bleiben: Die Forderung nach Aufbau bzw. Abbau von Fremdbezugsbarrieren wird nicht konkretisiert. Die Spezifität der Leistung sollte davon unbe-rührt bleiben: Sonst wäre das Portfolio aus von einander abhängigen Größen aufgebaut. Sedrans Vorschlag, durch Standardisierung der Rechenzentrumsanwendungen (wobei gleichzeitig die Spezifizität sinkt) deren Auslagerungsbarrieren zu senken, zeigt, daß die beiden Achsen nicht klar von einander getrennt sind. (Sedran [1994] S. 99f.)Google Scholar
  49. 49.
    Picot/Maier [ 1992 ] S. 23. Das andere dort dargestellte (S. 22 ) Normstrategien-Portfolio ist m.E. nicht nachvollziehbar, da z.B. für hoch unternehmensspezifische Anwendungen der Einsatz von Standardsoftware gefordert wird und Führungsinformationssysteme pauschal als Beispiel für strategisch wichtige Systeme dienen. Positiv ist, daß das Modell für den mittleren Bereich des Portfolios Mischstrategien empfiehlt, also nicht die Fiktion von klaren Grenzen aufrecht erhält.Google Scholar
  50. 50.
    Picot/Maier [ 1992 ] S. 23Google Scholar
  51. 51.
    Baur [ 1990 ] S. 218. Picot/Maier führen auf der Y-Achse der Faktor “strategische Bedeutung” zu-sätzlich ein. Dies ist m.E. nicht überzeugend, da das Portfolio der Strategiegenerierung dient, in die Bewertung aber die strategische Bedeutung eingeht - die wiederum von der gewählten Strate-gie abhängt.Google Scholar
  52. 52.
    Baur [ 1990 ] S. 227f. Evtl. hätte dieses Erhebungsergebnis Anlaß geben sollen, die Validität des Verfahrens kritisch zu hinterfragen.Google Scholar
  53. 53.
    Knolmayer [ 1991 ] S. 332; s.a. Knolmayer [1992] S. 358; Knolmayer [1993] S. 74Google Scholar
  54. 54.
    Poppo/Zenger [ 1995 ] S. 44f.Google Scholar
  55. 55.
    Nam [u.a.] [1995a] o.S. In der Studie wird ausführlich dargestellt, wie die Transaktionskosten-Ein-flußgrößen auf einzelne DV-Faktoren übertragen werden können.Google Scholar
  56. 56.
    Clark/Zmud/McCray [1995] S. 222f. mwN.; Sydow [1992] S. 149f.; Willcocks/Choi [1995] S. 68 mwN.: “In the IT area, recent research even questions Transaction theory’s predictiveness on con tracting for relatively straightforward outsourcing deals, let alone for total outsourcing arrange-ments”Google Scholar
  57. 57.
    s.a. Picot [ 1982 ] S. 281Google Scholar
  58. 58.
    Für eine umfassende Kritik des Transaktionsansatzes und seiner Grenzen s. den Überblick bei Sydow ([1992] S. 147 mwN.)Google Scholar
  59. 59.
    Eine ökonomisch-theoretische Kritik findet sich z.B. bei Schneider ([1985] S. 1240ff.), der u.a. (S. 1241) fragt, warum “können bei eingeschränkter Rationalität über die Wahl von Institutionen gerade streng rationale Vergleiche von Transaktionskosten den Ausschlag geben?”Google Scholar
  60. 60.
    Sydow [1992] S. 162ff.; Turk [ 1983 ] S. 194f.Google Scholar
  61. 61.
    Wurche [ 1994 ] S. 81Google Scholar
  62. 62.
    Buck-Lew [1992] S. 20; Heinzl/Stoffel [1993] S. 187; Streicher [1993] S. 59; Esser [1994] S. 71; Cunningham/Fröschl [1995] S. 174; Khosrowpour/Subramanian/Gunterman [ 1995 ] S. 252Google Scholar
  63. 63.
    Baur [ 1990 ] S. 231; s.a. die Beispiele S. 145ff. zu Bewertungsmanipulationen.Google Scholar
  64. 64.
    Dietrich [ 1994 ] S. Xf.; Bongard [1994] S$1179 mwN.; Weber [1993] S. 24; Wurche [1994] S. 80Google Scholar
  65. 65.
    Williamson [ 1991 ] S. 82Google Scholar
  66. 66.
    Was sind “small numbers”, fragt z.B. Baur 119901S. 66Google Scholar
  67. 67.
    Picot [1982] S. 281; Bössmann [1982] S. 673; Wurche [1994] S. 91 mwN.; Bongard [ 1994 ] S. 164, s.a. die Diskussion möglicher Einflußgrößen im Fallbeispiel S. 166f. mit dem Schluß: “Tendenziell läßt sich feststellenchwr(133)” Auch die von Weber ([1993] S. 24) vorgeschlagene Kombination von einer “Vor-urteilenden” Transaktionskostenanalyse und folgender Make-or-Buy-Rechnung ist nicht überzeu-gend, da der Transaktionskostentheorie aufgrund der dargestellten Nachteile nicht per se eine hö-here Erklärungsmächtigkeit zugeschrieben werden kann, und nicht klar wird, warum die Make-or-Buy-Rechnung die Lücken der Transaktionskostentheorie füllt.Google Scholar
  68. 68.
    Sydow [ 1992 ] S. 148ff. mwN. mit einer ausführlichen Diskussion. “Williamson unterschätzt nicht nur die Wirkung technologischer Maßnahmen auf die Transaktionskosten, sondern auch die Ef-fekte organisatorischer Maßnahmen auf die Produktionskosten.” (ebd. 5. 149) s.a. Wildemann [1992] S. 86; Schneider 119851S. 1242Google Scholar
  69. 69.
    Bongard [1994] S. 180; s.a. Baur [ 1990 ] S. 118ff. mit Beispielen widersprüchlicher Strategieempfeh-lungen aufgrund des Transaktionskostenansatzes.Google Scholar
  70. 70.
    Bongard [ 1994 ] S. 163ff.; s.a. Picot [1982] S. 281Google Scholar
  71. 71.
    Bongard [ 1994 ] S. 179Google Scholar
  72. 72.
    Picot [ 1982 ] S. 281Google Scholar
  73. 73.
    Die Übersicht basiert insbesondere auf Bamberger/Wrona [1996] und Knyphausen [1993]Google Scholar
  74. 74.
    Poppo/Zenger [ 1995 ] S. 43; s.a. Conner [1991] S. 143Google Scholar
  75. 75.
    Conner [ 1991 ] S. 142; Staffelbach/Schön [19961S. 22Google Scholar
  76. 76.
    Bamberger/Wrona [ 1996 ] S. 133f. mwN.Google Scholar
  77. 77.
    Diese bedeuten, daß aufgrund der Komplexität des Unternehmenssystems das Unternehmen selbst nicht feststellen kann, woher die Wettbewerbsvorteile stammen.Google Scholar
  78. 78.
    s.a. Peteraf [ 1993 ] S. 187ff.; Collis/Montgomery [1995] S. 120ff.Google Scholar
  79. 79.
    Conner [ 1991 ] S. 144f.Google Scholar
  80. 80.
    Collis/Montgomery [1995] S. 127f. Zwei Drittel der Ausgliederungen mit dem Ziel, DV-Leistungen zu vermarkten, erreichen die in sie gesetzten Ziele nicht. (Mehler [1992] S. 83; s.a. Heinrich [1996b] S. 46; Looff [ 1995 ] S. 291 )Google Scholar
  81. 81.
    Bamberger/Wrona [ 1996 ] S. 148Google Scholar
  82. 82.
    Poppo/Zenger [ 1995 ] S. 43ff.Google Scholar
  83. 83.
    Ein Überblick bei Sydow 0992] S. 196ff.); s.a. Pfeffer/Salancik [1978]Google Scholar
  84. 84.
    Pfeffer/Salancik [ 1978 ] S. 284Google Scholar
  85. 85.
    Collis/Montgomery [1995] S. 120; s.a. Wurche [ 1994 ] S. 88. Pfeffer/Salancik ([1978] S. 2): “The key to organizational survival is the ability to acquire and maintain resources.”Google Scholar
  86. 86.
    Conner [ 1991 ] S. 140Google Scholar
  87. 87.
    Cheon/Grover/Teng [ 1995 ] S. 212Google Scholar
  88. 88.
    vgl. im folgenden Pralahad/Hamel [1990] S. 82ff.; Quinn/Hilmer [ 1994 ] S. 43, 45ff.Google Scholar
  89. 89.
    Pralahad/Hamel [1990] S. 82; Quinn/Doorley/Paquette [1990] S. 86; Link [1993] S. 1118Google Scholar
  90. 90.
    ähnlich auch Quinn/Doorley/Paquette [ 1990 ] S. 84 (core capabilities); Shoemaker ([1992] S. 75) führt für Apple acht core capabilities auf.Google Scholar
  91. 91.
    Pralahad/Hamel [ 1990 ] S. 83ff.Google Scholar
  92. 92.
    Pralahad/Hamel [ 1990 ] S. 85Google Scholar
  93. 93.
    Quinn/Doorley/Paquette 119901S. 84Google Scholar
  94. 94.
    Collis/Montgomery [ 1995 ] S. 123Google Scholar
  95. 95.
    Hall [1992], s.a. Quinn/Doorley/Paquette ([1990] S. 86): “First, virtually all these sources of com-petitive advantage derive from service activities”, als Beispiele werden jedoch Hondas Motoren und 3Ms chemische Fähigkeiten genannt. Robson (119941 S. 48) hingegen definiert Kemkompetenzen über Kernprodukte und deren Fertigungsverfahren.Google Scholar
  96. 96.
    Allwermann [ 1994 ] S. 18Google Scholar
  97. 97.
    Rothery/Robertson [ 1995 ] S. 179. Dort findet sich auch der Satz: “IBM is aware that in the enthu-siasm to divest all but the essentials of a business, there is a danger of losing the ‘crown juwels’, the features which provide the competitive edge.” [Herv. d. Verf.]Google Scholar
  98. 98.
    Huber [1993] S. 124. Apple wird die “Pursuance of bold, billion-dollar visions” als besondere Fä-higkeit zugeschrieben. ( Shoemaker [ 1992 ] S. 76 )Google Scholar
  99. 99.
    s.a. Khosrowpour/Subramanian/Gunterman [ 1995 ] S. 246.Google Scholar
  100. 100.
    o.V. [1992e] S. 13; s.a. o.V. [1995a] S. 6.; o.V. [ 1996h ] S. 15. Der Europa-Chef von Perot Systems grenzt sein Geschäft als “alles, was der Kunde nicht als sein Kerngeschäft ansieht” ein. (o. V. [1992e] S. 13 )Google Scholar
  101. 101.
    o.V. [ 1995c ] S. 9Google Scholar
  102. 102.
    Jarmai [19941 S. 27f.Google Scholar
  103. 103.
    Prangenberg [ 1995 ] S. 39Google Scholar
  104. 104.
    Core competence, therefore, identifies the critical role that the corporate office has to play as the guardian of what are, in essence, the crown juwels of the corporation.“ (Collis/Montgomery [1995] S. 124) Pralahad/Hamel [1990] fordern die Auflösung der strategischen Geschäftseinheiten, um eine bessere Kommunikation zu erreichen. (S. 90): ”Send a message to your middle managers: the people critical to core competencies are corporate assets to be deployed by corporate management.“ Shoemaker ([1992] S. 75) entwickelt jedoch unter Bezug auf Pralahad/Hamel ein Modell, in dem die Kernkompetenzen strategische Geschäftseinheiten unterstützen.Google Scholar
  105. 105.
    Pinchot/Pinchot [ 1993 ] S. 173f.Google Scholar
  106. 106.
    Quinn/Hilmer [ 1994 ] S. 43Google Scholar
  107. 107.
    Quinn/Doorley/Paquette [ 1990 ] S. 84f. Da Dienstleistungen räumlich flexibel sind, könne der Dienstleistungsanbieter seinen Sitz überall auf der Welt haben. Siehe dazu den Abschnitt über in-ternationale Softwareentwicklung (S. 146). Die Simplizität der Argumentation gerade im Bereich der sich mit Kernkompetenzen beschäftigenden Literatur ist immer wieder ärgerlich. Hier nur ein Beispiel: “Eine Motivation der Zulieferer für eine effiziente Arbeitsweise ist grundsätzlich nicht notwendig. Da die Zulieferer untereinander im Wettbewerb stehen, ergeben sich daraus ausrei-chend Anreize. ” (Ruthekolck/Kelders [1993] S. 56Google Scholar
  108. 108.
    Clemons [1991]Google Scholar
  109. 109.
    McLellan/Marcolin [ 1994 ] S. 104; s.a. Strassmann [1995d] S. 18Google Scholar
  110. 110.
    anders McFarlan [ 1995 ] S. 14Google Scholar
  111. 111.
    Schneider 11994a] S. 33 (ein ähnlicher Effekt besteht z.B. bei der Just-in-Time Fertigung); Clark/ Zmud/McCray [1995] S. 232; Deutsch [1992] S. 50; o.V. [1994b] S. 359; Rommel/ Puschel [19941 S. 132; Lücke [1995] S. 99; Horchler [ 1996 ] S. 169Google Scholar
  112. 112.
    McLellan/Marcolin [1994] S. 96ff.; McLellan/Marcolin/Beamish [ 1995 ] S. 310f.Google Scholar
  113. 113.
    Nam [u.a.] [1995a] o.S.Google Scholar
  114. 114.
    Staffelbach/Schön [ 1996 ] S. 24Google Scholar
  115. 115.
    Deutsch [ 1995 ] S. 84; s.a. Earl [1996] S. 30 mit Beispielen.; Wiersma/Hasel [1996] S. 15Google Scholar
  116. 116.
    Kay [ 1996 ] S. 41 (Verwaltung des Mastercard-Netzwerks durch ATandT)Google Scholar
  117. 117.
    McFarlan/McKenney [ 1983 ] S. 150; s.a. McFarlan 119951S. 18; McFarlan/Nolan [1995] S. 15Google Scholar
  118. 118.
    McFarlan/McKenney [ 1983 ] S. 15offGoogle Scholar
  119. 119.
    McFarlan [1995] S. 18 In der ursprünglichen Fassung des Strategic Grid - und auch in McFarlan/ Nolan ([1995] S. 16) [!] - wird “Lights-out Manufacturing” als “Factory” bezeichnet; “Transfor-ming” als “Turnaround”. Die Achsenbeschriftungen lauteten ursprünglich “strategic impact of existing operating systems” und “strategic impact of application development portfolio.” Sie sind semantisch der gesunkenen strategischen Bedeutung der DV angepaßt worden.Google Scholar
  120. 120.
    Neo [19881 S. 192; Ward/Griffiths/Whitmore [1990] S. 246 mwN.; Wilkes [1991] S. 53f.; Knolmayer [1991] S. 331; Huber [ 1992 ] S. 174f., 180Google Scholar
  121. 121.
    Benetton, Frito-Lay, Du Pont, Otis, Wal-Mart sind andere Beispiele für strategische DV-Innova-toren in Branchen, die nicht sofort mit der DV assoziiert werden. ( Wilder [ 1992 ] S. 32 )Google Scholar
  122. 122.
    Goldsmith ([1991] S. 74) verwendet bei an McFarlan angelehnten Portfolios Achsentrennungen bei ca. 60 und 75% - warum auch nicht, denn (S. 75): “It is important to realize here that these appli-cation maps will vary from company to company and probably vary over time. They may also vary with management perception and no doubt there is a research topic there!”Google Scholar
  123. 123.
    Plickert [ 1996 ] S. 26Google Scholar
  124. 124.
    Gupta/Gupta [ 1992 ] S. 48Google Scholar
  125. 125.
    Lacity/Willcocks/Feeny [ 1996 ] S. 19Google Scholar
  126. 126.
    McFarlan/McKenney ([1983] S. 154) stellen einen solchen DV-Einsatz dar, der aufgrund des ‘stra-tegic grid’ geplant wird - was eben nicht geht.Google Scholar
  127. 127.
    Vecchione ([1994] S. 131) zeigt am Beispiel der bisher als low-tech Branche eingeschätzten U.S.-Stahlindustrie, wie neue Konkurrenten etablierte Firmen dazu zwingen, der DV erheblich mehr Beachtung zu schenken.Google Scholar
  128. 128.
    vgl. Kapitel 5.3Google Scholar
  129. 129.
    Bongard [ 1994 ] S. 219Google Scholar
  130. 130.
    Bongard [ 1994 ] S. 218Google Scholar
  131. 131.
    Earl [ 1996 ] S. 27Google Scholar
  132. 132.
    Such arguments are intuitively appealing at an analytical and general level. The trouble is that they can be simplisitc in practice.“ (Earl [1996] S. 26)Google Scholar
  133. 133.
    Dobschütz/Prautsch [ 1993 ] S. 102Google Scholar
  134. 134.
    Bongard [ 1994 ] S. 253ff.Google Scholar
  135. 135.
    Z.T. mit Verweis auf Fischbacher [ 1986 ] S. 170Google Scholar
  136. 136.
    Bongard [ 1994 ] S. 298; auch S. 297f. mwN.Google Scholar
  137. 137.
    Gabele [ 1981 ] S. 56Google Scholar
  138. 138.
    Vgl. die ausführliche Kritik bei Kreilkamp (11987] S. 505ff. mwN.), der insbesondere das Marktat-traktivitäts-Geschäftsfeldstärken-Portfolio diskutiert.Google Scholar
  139. 139.
    Lacity/Willcocks/Feeny [1996] S. 21; Lacity/Hirschheim [ 1993b ] S. 232–236Google Scholar
  140. 140.
    Schneider [ 1995 ] S. 69Google Scholar
  141. 141.
    Sydow ([1992] S. 240) nach Schreyögg ([19841 S. 77–138) mit einer ausführlichen Kritik der prä-skriptiven Strategietheorie.Google Scholar
  142. 142.
    Sydow [ 1992 ] S. 240; s.a. Collis/Montgomery [1995] S. 118Google Scholar
  143. 143.
    Clark/Zmud/McCray [1995] S. 231; Caldwell [1992] S. 12f.; Harrar [ 1993 ] S. 37f.Google Scholar
  144. 144.
    Mintzberg [1995] S. 19ff.; Schneider [ 1995 ] S. 72Google Scholar
  145. 145.
    Dean/Sharfman [ 1993 ] S. 1070Google Scholar
  146. 146.
    Crozier/Friedberg [ 1979 ] S. 33; s.a. S. 196 mit Verweis auf March/Simon [1958]Google Scholar
  147. 147.
    Schreyögg [ 1984 ] S. 201ff.; s.a. Cohen/March/Olsen [1972]Google Scholar
  148. 148.
    Hirschman [1967], s.a. Ortmann [u.a.] [1990] S. 555 mwN.; Klein [ 1988 ] S. 33Google Scholar
  149. 149.
    Dean/Sharfman [ 1993 ] S. 1073; s.a. Narayanan/Fahey [1982]; Kieser [1984] S$137, 42; Schreyögg [1984] S$1269f.; Schreyögg [1987] S$1154; Sydow [1992] S. 258; Ortmann [1995] S. 71Google Scholar
  150. 150.
    Hinterhuber [ 1989 ] S. 45Google Scholar
  151. 151.
    Brian Quinn zit. in McHugh/Merli/ Wheeler ([1995] S. 63). S.a. Weicks 0977] S. 44f.) Betrach-tungen über den Vorteil, Entscheidungen anhand der Sprungmuster von erhitzten Karibu-Kno-chen zu treffen; s.a. Etzioni [ 1989 ] S. 124Google Scholar
  152. 152.
    Schreyögg [19841 S. 178; s. dort auch eine ausführliche Darstellung deskriptiver Theorien der strategischen Entscheidung (S. 178ff.) mit einer Reihe von Praxisdarstellungen (S. 192ff.).Google Scholar
  153. 153.
    Schneider [ 1995 ] S. 76Google Scholar
  154. 154.
    Pinchot/Pinchot [ 1993 ] S. 182Google Scholar
  155. 155.
    Mintzberg [ 1987 ] S. 31Google Scholar
  156. 156.
    Etzioni [ 1989 ] S. 124ff.Google Scholar
  157. 157.
    Schneider [ 1995 ] S. 79ff.Google Scholar
  158. 158.
    Etzioni (119891 S. 124) verwendet “mixed scanning” als Bezeichnung für eine Kombination aus Grundsatzentscheidungen, die durch adaptive Einzelentscheidungen ausgefüllt werden.Google Scholar
  159. 159.
    Quinn 119781S. 19; s.a. Schreyögg 119841S. 268ff.Google Scholar
  160. 160.
    Mintzberg [ 1987 ] S. 29Google Scholar
  161. 161.
    Schneider [ 1995 ] S. 71Google Scholar
  162. 162.
    Sydow [ 1992 ] S. 237Google Scholar
  163. 163.
    Hopper [ 1990 ] S. 122ff.Google Scholar
  164. 164.
    Winiger [ 1994 ] S. 66Google Scholar
  165. 165.
    Blumenthal [ 1967 ] S. 4Google Scholar
  166. 166.
    Hopper [ 1990 ] S. 122f.Google Scholar
  167. 167.
    Neo [ 1988 ] S. 195Google Scholar
  168. 168.
    Vitale [1986] S. 327ff.; Lee/Adams [1990] S. 180; Keen [1992] S. 89f.; Senn [ 1992 ] S. 9Google Scholar
  169. 169.
    Keen [ 1992 ] S. 157 “Eine wesentliche Schwäche der umfassenden akademischen und populärwis-senschaftlichen Literatur über die Zusammenhänge zwischen IT und Wettbewerbsvorteilen be-steht darin, daß sie die eigentliche Technologie weitgehend außer acht läßt.” (ebd. S. 260 )Google Scholar
  170. 170.
    Keen [ 1992 ] S. 261 Beim COSMOS-System entstanden für die Citibank erhebliche Folgekosten, da die zuerst verwendete Hardware unterdimensioniert war.Google Scholar
  171. 171.
    Weitere Verluste stellten sich ein, als die aufgebaute Kommunikationshardware zu Dumpingprei-sen an andere Unternehmen vermietet wurde (Kemerer/Sosa [1988] S. 46). Auf die Gefahr, sich aufgrund der getätigten Investitionen nicht mehr aus einem Markt zurückziehen zu können, weist auch McFarlan (119841 S. 100) hin. Weitere Bsp. bei Keen [1992] S$140f.; Penzel [1991] S$17; Mertens 119921S. 173; Robson [ 1994 ] S. 194f.Google Scholar
  172. 172.
    Das amerikanische Sprichwort “the leading edge is the bleeding edge” trifft die Problematik sehr zutreffend.Google Scholar
  173. 173.
    Kemerer/Sosa 119881S. 21; s.a. Lee/Adams [ 1990 ] S. 181Google Scholar
  174. 174.
    Bechtolsheim/Zillessen [1996] S. 23; s.a. Palvia/Parzinger [1995] S. 144; Michels [ 1995 ] S. 80; Lacity/Hirschheim ([1993b] insbes. S. 18, 48) die politische Prozesse untersuchen, die zur Outsour-cing-Entscheidung geführt haben. Die politischen Einflußfaktoren bei einfachen Make-or-Buy-Ent-scheidungen in der Fertigung beschreibt Venkatesan ([1992] S. 99f.).Google Scholar
  175. 175.
    Nippa/Sedran [ 1992 ] S. 7Google Scholar
  176. 176.
    Looff [ 1995 ] S. 290Google Scholar
  177. 177.
    Looff [ 1995 ] S. 290. Dazu paßt die Beobachtung, daß “decisions were based mainly on ideology (’markets are inherently more efficient’) of staff level reduction programs.” Ebenso Schneider ([1994] S. 106), die die Outsourcingentscheidung als letztlich “Überzeugungssache” einschätzt. Vgl. auch ein Fallbeispiel bei Lacity/Hirschheim ([1993a] S. 121), wo der CEO trotz besten Bemü-hens in Unkenntnis der DV-Belange einen schlechten Vertrag abschließt.Google Scholar
  178. 178.
    Clark/Zmud/McCray [1995] S. 230; Bird [1992] S. 83; Scrupski [1996] o.S.; Schott/Warwitz [ 1995 ] S. 50 (Streicher)Google Scholar
  179. 179.
    Looff [ 1995 ] S. 290: “almost irrespective of the consequences” easier to say, Company Z has outsourced, as we read in article Q in magazine R; therefore we shall do the same, and it shall be good for usGoogle Scholar
  180. 180.
    Minoli [ 1995 ] S. 161Google Scholar
  181. 181.
    Lacity/Hirschheim [ 1993b ] S. 198 [Hervorhebung im Original]. “Schätzungen mit entsprechenden Sicherheitsabschlägen” schlägt Bonn ([1995] S. 16) vor. Und: “Deshalb kommen Unternehmen in aller Regel nicht darum herum, erfahrene Experten hinzuzuziehen, die einen sicheren Blick für realistische Schätzwerte haben.”Google Scholar
  182. 182.
    Bürger [ 1991 ] S. 25Google Scholar
  183. 183.
    Prangenberg [ 1995 ] S. 39Google Scholar
  184. 184.
    Lacity/Hirschheim [1993b] S. 199; McFarlan [ 1995 ] S. 12; Schott/ Warwitz ([1995] S. 50 [Streicher]) “unseriöse” Versprechungen von 50 Prozent Kostenreduktion.Google Scholar
  185. 185.
    Lacity/Hirschheim [1993b] S. 199; McFarlan [ 1995 ] S. 15; Scrupski [1996] o.S.Google Scholar
  186. 186.
    Lang [ 1992 ] S. 55Google Scholar
  187. 187.
    Vollmer [1993] S. 45; Dobschütz/Langenbacher [1994] S. 131; Streicher [1993] S. 66; Guimares/ Wells [1992] S. 91; Heinrich [1992b] S. 32; Laabs [1993] S. 57; McFarlan/Nolan [ 1995 ] S. 10Google Scholar
  188. 188.
    Huber [1993] S. 128; Mylott [ 1995 ] S. 60Google Scholar
  189. 189.
    Schott [1995] S. 487; Heinzl/Stoffel [1993] S. 197; Setzer [ 1993 ] S. 230Google Scholar
  190. 190.
    Lacity/Hirschheim 11993b] S. 199f., 223ff.; Mylott [1995] S. 61; Clark/Zmud/McCray [1995] S. 229; Vollmer [1993] S. 45; Palvia [ 1995 ] S. 273Google Scholar
  191. 191.
    Lacity/Hirschheim [ 1993b ] S. 198f., 202f.Google Scholar
  192. 192.
    McCall/Kaplan 119851 S. 93Google Scholar
  193. 193.
    Lacity/Willcocks/Feeny [1995aí S. 92Google Scholar
  194. 194.
    Prozent der Kunden ziehen externe Beratungsunternehmen während des Entscheidungspro-zesses hinzu. (Cunningham/Fröschl [ 1995 ] S. 160)Google Scholar
  195. 195.
    McFarlan/Nolan [ 1995 ] S. 19; s.a. S. 13; Cunningham/Fröschl [1995] S. 24Google Scholar
  196. 196.
    Robson [ 1994 ] S. 434; s.a. AFOS [1996] S. 41Google Scholar
  197. 197.
    Collins/Millen [1995] S. 10 (Im Ergebnis der empirischen Untersuchung als das neben dem Preis wichtigste Kriterium eingeschätzt.); Gupta/Gupta [1992] S. 48; Nilsson [1992] S. 109; Heinzl/ Stoffel [1993] S. 205; Schulz [1993] S. 125; Jones [1994] o.S.; McFarlan/Nolan [1995] S. 21; Peisch [ 1995 ] S. 34Google Scholar
  198. 198.
    Ortmann [u.a.] [ 1990 ] S. 250; Eine Ausnahme (S. 217) wird beschreiben, bei der wahrscheinlich eine mikropolitische Konstellation - nun umgekehrt - ein rein negative Darstellung erreicht hat.Google Scholar
  199. 199.
    Moad [ 1989 ] S. 19f.Google Scholar
  200. 200.
    Powell [ 1993 ] S. 60Google Scholar
  201. 201.
    King [ 1996 ] S. SI/7f. Auch Weitz /Ortmann ([1992] S. 91f.) konnten zwischen Softwarehäusem und Anwenderuntemehmen keine grundsätzlichen Unterschiede in der Leistungsfähigkeit bei der Projektarbeit feststellen, auch wenn erstere etwas häufiger Ansätze zu einem gesteuerten Perso-naleinsatz zeigten.Google Scholar
  202. 202.
    McFarlan/Nolan [ 1995 ] S. 21 ( Van Honeycutt; President CSC )Google Scholar
  203. 203.
    King [ 1996 ] S. SI/7Google Scholar
  204. 204.
    Strassmann [ 1995d ] S. 232 mit Verweis auf Caspar Jones; Assessment and Control of Software Risks; Prentice Hall; 1994Google Scholar
  205. 205.
    Miller [1994] o.S.Google Scholar
  206. 206.
    Caldwell [ 1994b ] S. 65; o. V. [1996e] S. 25Google Scholar
  207. 207.
    Caldwell [ 1995a ] S. 34; o. V. [1995c] S. 8f.Google Scholar
  208. 208.
    Scrupski [1996] o.S.; Nash [ 1994 ] S. 41Google Scholar
  209. 209.
    Cross [1995] S. 95f.; Schott/Warwitz [1995] S. 47 [Clieves]; Huff [1991] S. 64f.; Gillin [1992] S. 54; Bonn [1995] S. 20; Darling [1996] o.S.; Guimares/Wells [ 1992 ] S. 91Google Scholar
  210. 210.
    LaPlante [ 1991 ] S. S9Google Scholar
  211. 211.
    Für eine ausführliche Fallbeschreibung Cross [1995]. S.a. Willcocks/Choi [1995] S. 74f.; Ruber [ 1995 ] S. 64Google Scholar
  212. 212.
    s.a. Lacity/Willcocks/Feeny [ 1995a ] S. 93Google Scholar
  213. 213.
    Earl [ 1996 ] S. 31Google Scholar
  214. 214.
    Collins/Millen [1995] S. 7; Deklava [1994] S. 96; Lacity/Willcocks/Feeny [1996] S. 14; Patane/ Jurison [1994] S. 8; Strassmann [1995c] o.S.; s.a. Rothery/Robertson [ 1995 ] S. 106; Jurison [1995] S. 239. Bei diesen Studien stellt sich immer die Frage, welche Abgrenzung von Outsourcing die den Fragebogen ausfüllenden Manager verwenden. Der Bezug von Programmierdienstleistungen, der Einkauf von Programmen und die Abgrenzung des DV-Budgets werden z.B. nicht einheitlich abgegrenzt.Google Scholar
  215. 215.
    Lacity/Willcocks/Feeny [ 1996 ] S. 14Google Scholar
  216. 216.
    In einer anderen Veröffentlichung wird 40 Prozent als Durchschnittswert angegeben. (Lacity/ Willcocks/Feeny [1995a] S. 89)Google Scholar
  217. 217.
    Auch die 90 To zufriedenen Kunden in der Untersuchung von Collins/Miller ([1995] S. 11) haben nur geringe Teile ihrer Datenverarbeitung ausgelagert. Brynjolfsson/Hitt ([1995] S. 38) ermittelten ebenfalls, daß mit steigendem Anteil der ausgelagerten Tätigkeiten Produktivität und Profitabilität sinken.Google Scholar
  218. 218.
    Lacity/Willcocks/Feeny [19961 S. 15; s.a. Lacity/Willcocks/Feeny 11995a] S. 89; Lacity/Willcocks/ Feeny [ 1995b ] S. 161Google Scholar
  219. 219.
    Lacity/Willcocks/Feeny [19961 S. 15Google Scholar
  220. 220.
    Lacity/Willcocks/Feeny [ 1995a ] S. 89 Zu Total Outsourcing wird angemerkt: “Only 2 decisions, which involved outsourcing large data centers - typically the operations easiest to outsourcer - could be called successful.” Der bessere Erfolg von Facilities Management-Outsourcing deckt sich mit den Ergebnissen meiner Untersuchung, nur ist dieses inhaltlich nicht mit System Management-Outsourcing gleichzusetzen.Google Scholar
  221. 221.
    Cross [1995] S. 101 (nachdem durch interne Rationalisierungen bereits die Hälfte der Mitarbeiter abgebaut worden waren (S. 96)); Melymuka [ 1994 ] S. 93Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Jörg Gerigk

There are no affiliations available

Personalised recommendations