Advertisement

Die betriebliche Datenverarbeitung

  • Jörg Gerigk
Chapter
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

Die Vielfalt der Formen des Outsourcing spiegelt die Komplexität des auszulagernden Gegenstandes wider. Um vor der Diskussion der Folgen einer Auslagerung die inhaltliche Bedeutung einer Outsourcing-Entscheidung herauszuarbeiten, werden in diesem Abschnitt einige Charakteristika der betrieblichen Datenverarbeitung dargestellt. Ziel ist dabei nicht, eine Gesamtdarstellung zu erarbeiten, sondern insbesondere die Bereiche besser zu beleuchten, die bei der Diskussion der Vor- und Nachteile des Outsourcing sowie der Erhebungsergebnisse wieder bedeutsam werden. Nicht Technologien und Informatik, sondern betriebliche Praxis und Organisation der Datenverarbeitung stehen im Mittelpunkt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ortmann [1995] S. 171 Fn. 21Google Scholar
  2. 2.
    Dieser Abschnitt folgt im wesentlichen der Darstellung in Strassmann 11995d] S. 183ff.Google Scholar
  3. 3.
    Heinzl 11991] S. 21ff.; Atkinson [1992] S. 62Google Scholar
  4. 4.
    so auch Ortmann [1987] S. 370 Der größte Teil der Großrechnerhersteller hat aus diesem Grund nicht überlebt.Google Scholar
  5. 5.
    Die Datenverarbeitung unterstand ursprünglich zumeist dem Rechnungswesen, da die ersten Anwendungen Buchhaltungssysteme sowie Lohn-und Gehaltabrechnungen waren.Google Scholar
  6. 6.
    so auch Quinn/Paquette [1990] S. 77Google Scholar
  7. 7.
    Strassmann [1995d] S. 185Google Scholar
  8. 8.
    Strassmann [1995d] S. 184; Nippa/Sedran ([19921 S. 10f.) sprechen vom “Fatalismus” der zentralen Stellen.Google Scholar
  9. 9.
    Dearden [1987] S. 89Google Scholar
  10. 10.
    vgl. zum folgenden McFarlan/Nolan [1995] S. 11; Cunningham/Fröschl [1995] S. 12ff.; Schotters [1992] S. 152f.Google Scholar
  11. 11.
    Cunningham/Fröschl [1995] S. 13 Abb. 1Google Scholar
  12. 12.
    Reimann [1988] S. 27; Heinzl [1991] S. 1f., 26; Rüttler [1991] S. 50; Picot/Maier [1992] S. 14; Heinrich [1992b] S. 26f., 32; Schröder [1995a] S. 28f.Google Scholar
  13. 13.
    IBM förderte PCs, da diese zusätzliche Nachfrage nach Großrechnern auslösen würden. (Strassmann [1995d] S. 194)Google Scholar
  14. 14.
    Götz [1993] S. 36Google Scholar
  15. 15.
    McFarlan/Nolan [1995] S. 14Google Scholar
  16. 16.
    Dobschütz/Langenbacher [1994] S. 129. Eine Überprüfung der vorgeschlagenen Modelle durch unabhängige Dritte ist bisher zumeist unterblieben (Strassmann [1995d] S. 226f.).Google Scholar
  17. 17.
    Pfeiffer [1990] S. 74Google Scholar
  18. 18.
    Strassmann [1995a] o.S.; s.a. Strassmann [1995c] o.S.Google Scholar
  19. 19.
  20. 20.
    AFOS [1996] S. 41Google Scholar
  21. 21.
    Kroy 119951S. 567Google Scholar
  22. 22.
    Mertens [1992] S. 180Google Scholar
  23. 23.
    Lullies/Bollinger/Weltz [1990] S. 51Google Scholar
  24. 24.
    Hanker [1990] S. 30; Köhl [u.a.] [1989] S. 100ff.Google Scholar
  25. 25.
    Pfeiffer [1990] S. 109ff.Google Scholar
  26. 26.
    Dembach [1991] S. 31; ähnlich Buck-Lew [1992] S. 3Google Scholar
  27. 27.
    Scheer [1990] S. 187Google Scholar
  28. 28.
    Ortmann [1987], s.a. Kapitel 2.3.2.2Google Scholar
  29. 29.
    Nippa/Sedran [1992] S. 6Google Scholar
  30. 30.
    Penzel [1991] S. 8f.Google Scholar
  31. 31.
    Strassmann [1995d] S. 394 Fn. 244Google Scholar
  32. 32.
    Dembach [1991] S. 31f.; Nippa/Sedran [1992] S. 6f.Google Scholar
  33. 33.
    Nippa/Sedran [1992] S. 6f.; s.a. Rockart/Hofman [1992] S. 21; Rommel/Puschel [1994] S. 130Google Scholar
  34. 34.
    Weltz/Ortmann [1992] S. 65, 68ff.Google Scholar
  35. 35.
    Asbrand [1993] S. 47Google Scholar
  36. 36.
    Ortmann [u.a.] [1990] S. 285; Hirschhorn [1984] S. 83Google Scholar
  37. 37.
    Lehner [1991d] S. 74Google Scholar
  38. 38.
    Selig [1986] S. 162Google Scholar
  39. 39.
    Abel [u.a.] [1980] S. 116. Auch in einem der untersuchten Outsourcing-Fälle wurde so vorgegangen.Google Scholar
  40. 40.
    Bahnmüller/Faust [1992] S. 44Google Scholar
  41. 41.
    Kaltenhäuser [1976] S. 9; s.a. S. 8f.Google Scholar
  42. 42.
    Rommel/Puschel [1994] S. 122Google Scholar
  43. 43.
    Porter/Millar [1985] S. 150; vgl. im folgenden S. 151ff.; s.a. McFarlan [1984] S. 99ff.Google Scholar
  44. 44.
    Senn [1992] S. 10Google Scholar
  45. 45.
    Ward/Griffiths/Whitmore [1990] S. 22ff. Die dort genannte Zahl von 150 Systemen ist m.E. darauf zurückzuführen, daß die Eigenschaften von den befragten Unternehmen so bezeichneten Systemen erfaßt wurden. Außerdem wurden Management Informationssysteme in der Studie mit erfaßt. Diese bieten dem Management strategische Informationen, spielen aber keine Bedeutung für die Veränderungen von Marktbeziehungen und sind daher keine strategischen DV-Systeme.Google Scholar
  46. 46.
    Ortmann [1995] S. 144; Wilkes [1991] S. 50 “appear to be described ad nauseum”. Grundzüge der Entstehung und Entwicklung der Systeme werden auf S. 198ff. dargestellt.Google Scholar
  47. 47.
    McFarlan [1984] S. 99f.Google Scholar
  48. 48.
    Hopper [1990] S. 118Google Scholar
  49. 49.
    Moad/McWilliams [1988] S. 20; Huber [1993] S. 124; Whitehead/O’Sullivan ([1991] S. 68)hätzen, daß 100 von 12,000 US-amerikanischen Banken überlegene DV-Systeme haben.Google Scholar
  50. 50.
    Kemerer/Sosa [1988] S. 46; Hanker [1990] S. 29f.; Lee/Adams [1990] S. 180f.; Ward/Griffiths/Whitmore [1990] S. 26; Senn [1992] S. llf.; Nam [u.a.] [1995b] S. 125Google Scholar
  51. 51.
    Hopper [1990] S. 120f;; Reimann [1988] S. 27Google Scholar
  52. 52.
    Vollmer [1993] S. 45; ähnlich Schott/Warwitz [1995] S. 47 [Clieves]Google Scholar
  53. 53.
    Jones 11994] o.S.Google Scholar
  54. 54.
    Appleton 11996] S. 49Google Scholar
  55. 55.
    Strassmann [1995d] S. 305Google Scholar
  56. 56.
    Buhl/Wirth [19931 S. 209; s.a. Heinrich [1992b] S. 28Google Scholar
  57. 57.
    für einen Überblick Ortmann 11995] S. 143f. mwN. An dem für diese Untersuchungen verwendeten Datenmaterial werden jedoch erhebliche Zweifel geäußert, da z.B. weniger als die Hälfte des Dienstleistungssektors erfaßt und in anderen Bereichen (Erziehung, Gesundheitswesen, Verwaltung) die Produktivität aufgrund von Meßproblemen konstant gesetzt wird. (Panko [1991], s.a. Brynjolfsson [1994] S. 34)Google Scholar
  58. 58.
    Strassmann [1996] o.S.Google Scholar
  59. 59.
    Pfeiffer [1990] S. 74Google Scholar
  60. 60.
    Hitt/Brynjolfsson [19951 o.S.; Brynjolfsson [1994] S. 34. Auch diese Studie beruht auf einer Vielzahl von Vereinfachungen und Annahmen, auf die die Autoren auch hinweisen. So z.B. auf die Abgrenzungsschwierigkeiten von “Hidden Costs”, Wartungsaufwand und Produktqualitätsveränderungen sowie auf Hinweise auf im Modell exogen gesetzte Einflußgrößen, die mit dem DV-Einsatz korreliert sind.Google Scholar
  61. 61.
    Steiner/Teixeira [1991]; Clemons/Weber [1990]Google Scholar
  62. 62.
    Strassmann [1996] o.S.Google Scholar
  63. 63.
    David [1991]Google Scholar
  64. 64.
    Ortmann [1995] S. 166Google Scholar
  65. 65.
    Bahnmüller/Faust [1992] S. 241Google Scholar
  66. 66.
    Keen [1992] S. 292Google Scholar
  67. 67.
    Cash/McFarlan/McKenney 119881S. 145; Bürger [1991] S. 24Google Scholar
  68. 68.
    Heinz! [1991] S. 93; Nach der Erhebung von Schnegg/Weigand ([19921 Anhang I) verrechnen 59% der Unternehmen die Kosten weiter.Google Scholar
  69. 69.
    Zilahi-Szabó [1991] S. 42–51; Dobschütz/Prautsch [1991] S. 36Google Scholar
  70. 70.
    Cash/McFarlan/McKenney [1988] S. 136. Ward/Griffiths/Whitmore ([1990] S. 312f.) zeigen an einem Beispiel, wie ein Nutzer von Batch-Verarbeitung auf Online-Betrieb umstellt, um seine Kosten zu senken. Da mehrere Nutzer den gleichen Schritt zur gleichen Zeit vollziehen, verändern sich die relativen Preise wieder: Aus Kostengründen müßte er nun wieder auf Batch-Verarbeitung umstellen.Google Scholar
  71. 71.
    Ward/Griffiths/Whitmore [1990] S. 313Google Scholar
  72. 72.
    “The business units gradually acquired their own computers complexes only to discover that, like in marriage, the cost of wedding does not adequately predict the total cash expense of keeping a family.” (Strassmann [1995d] S. 185)Google Scholar
  73. 73.
    Ward/Griffiths/Whitmore [1990] S. 314f.Google Scholar
  74. 74.
    Fürer [1994] S. 39ff.Google Scholar
  75. 75.
    Götz 119931 S. 38Google Scholar
  76. 76.
    Pinchot/Pinchot [1993] S. 191Google Scholar
  77. 77.
    Selig [1986] S. 175Google Scholar
  78. 78.
    Griese [u.a.] [1987] S. 551; Arend [1992] S. 86; Nippa/Sedran [1992] S. 13; Heinrich [1992c] S. 14Google Scholar
  79. 79.
    Strassmann [1995d] S. 166; Keen [1992] S. 218f.: “chrw(133) überhaupt nicht vorhandene Beweise für irgendeinen rückfließenden Nutzenchrw(133)”Google Scholar
  80. 80.
    Strassmann [1995d] S. 306; Forester/Morrison [1994] S. 224f.; Nippa/Sedran [1992] S. 7Google Scholar
  81. 81.
    Forester/Morrison 11994] S. 225Google Scholar
  82. 82.
    Nippa/Sedran [1992] S. 13Google Scholar
  83. 83.
    Griese [u.a.] [1987] S. 548; ähnlich Cheueng 119901 S. 15Google Scholar
  84. 84.
    Selig [1986] S. 208Google Scholar
  85. 85.
    Berger [1988] S. 122; Ortmann [1984] S. 86; Bahnmüller/Faust [1992] S. 282; Schumann [1992] S. 160f. Zur Problematik der quantitativen Bewertung von Informationen: Schneider [1990] S. 176f.; Kambil/Henderson/Mohsenzadeh [1993] S. 35Google Scholar
  86. 86.
    Griese [u.a.] [1987] S. 548f.Google Scholar
  87. 87.
    Griese [u.a.] [1987] S. 549; s.a. Nippa/Sedran [1992] S. 13: Es verwundert, “wenn immer wieder die eigenen ‘IV-Kosten’ mit dem Umsatz in Relation gesetzt und mit ebenso fraglichen Kennzahlen der Konkurrenten verglichen werden.”Google Scholar
  88. 88.
    Strassmann [1996] o.S.Google Scholar
  89. 89.
    Mertens [1992] S. 167f.; Kargl [1994] S. 44Google Scholar
  90. 90.
    Selig [1986] S. 202Google Scholar
  91. 91.
    Griese [u.a.] [1987] S. 517Google Scholar
  92. 92.
    Noth/Kretzschmar 119861S. 118ff.Google Scholar
  93. 93.
    Die Schwierigkeit der zu lösenden Aufgaben wird je nach Typklasse (z.B. Dateneingabefunktion) mit Function Points bewertet und nach qualitativen Faktoren gewichtet (z.B. Komplexität der Aufgabe, Zahl der Verknüpfung mit anderen Programmteilen). Über eine Regressionsrechnung auf der Basis abgeschlossener Projekte kann aus den Punktsummen der Entwicklungsaufwand geschätzt werden. (Noth/Kretzschmar [1986] S. 89ff.; Rechenbeispiel S. 144–152)Google Scholar
  94. 94.
    Selig [1986] S. 203Google Scholar
  95. 95.
    Weltz/Ortmann [1992] S. 41Google Scholar
  96. 96.
    Ortmann (u.a.] [1990] S. 376f.Google Scholar
  97. 97.
    Weltz/Ortmann [1992] S. 35Google Scholar
  98. 98.
    Weltz/Ortmann [1992] S. 44Google Scholar
  99. 99.
    Zuberbühler [1972] S. 37ff.; s.a, Ortmann [1995] S. 115f.; Bahnmüller/Paust [1992] S. 279Google Scholar
  100. 100.
    Köhl [u.a.] [1989] S. 103ff. Auch Lay ([1985] S. 30ff.) fordert, Quantifizierungen wegen der erwähnten Bewertungsproblematik zu unterlassen.Google Scholar
  101. 101.
    Ortmann [1984] S. 85; s.a. Weltz/Ortmann [1992] S. 37Google Scholar
  102. 102.
    Weltz/Ortmann [1992] S. 44ff.; s.a. Köhl [u.a.] [1989] S. 109f.; Kambil/Henderson/Mohsenzadeh [1993] S. 36; Lullies/Bollinger/Weltz [1990] S. 41f.Google Scholar
  103. 103.
    Gumsheimer [1994] S. 2f.Google Scholar
  104. 104.
    Götz [1993] S. 37Google Scholar
  105. 105.
    vgl. im folgenden Weltz/Bollinger/Ortmann [1989] S. 17f.Google Scholar
  106. 106.
    Schneider [1990] S. 190f.Google Scholar
  107. 107.
    Horvath/Seidenschwanz [1991] S. 316Google Scholar
  108. 108.
    Ortmann [u.a.] [1990] S. 261Google Scholar
  109. 109.
    Selig [1986] S. 203Google Scholar
  110. 110.
    Berger [1988] S. 124 mit Verweis auf Berger [1984] S. 121ff.Google Scholar
  111. 111.
    Penzel [1991] S. 11Google Scholar
  112. 112.
    Ortmann [u.a.] [1990] S. 423Google Scholar
  113. 113.
    Nippa/Sedran [1992] S. 12f.Google Scholar
  114. 114.
    “Selbst wenn in einzelnen Fällen eine Unsicherheit des Begriffs Kostenkontrolle bei den Interviewpartnern unterstellt wird” (Selig [1986] S. 221f.), reicht als Erklärung für diese Begriffsverschiebung nicht aus.Google Scholar
  115. 115.
    Selig [1986] S. 169. Nach einer Untersuchung von Roland Berger bewirken die verwendeten Controlling-Verfahren keine Änderung des Nutzerverhaltens und bleiben damit wirkungslos. (o.V. [1992b] S. 14)Google Scholar
  116. 116.
    Penzel [1991] S. 11; s.a. Smith [1995] o.S.; Dobschütz/Prautsch [1991] S. 38Google Scholar
  117. 117.
    Nippa/Sedran [1992] S. 12Google Scholar
  118. 118.
    Bahnmüller/Faust [1992] S. 117ff.Google Scholar
  119. 119.
    Köhl [u.a.] [1989] S. 108; Schumann [1992] S. 163Google Scholar
  120. 120.
    Wollpik [1989] S. 65f.; s.a. Keen [1992] S. 208Google Scholar
  121. 121.
    Cheueng [1990] S. 15Google Scholar
  122. 122.
    Mertens [1992] S. 182f.; zur Kritik s. Buhl [1993] S. 155. In den USA ergab eine Analyse von 30 Lehrbüchern, daß keines der Kostenproblematik ein eigenes Kapitel gewidmet hat. (Keen [1992] S. 239 Fn. 1)Google Scholar
  123. 123.
    Köhl [u.a.] ([1989] S. 106) stellten fest, daß das Problem in der Praxis erkannt wurde, jedoch kein Unternehmen seine Kostenrechnung entsprechend erweitert hat.Google Scholar
  124. 124.
    Anselstetter [1986] S. 10ff.; Bender [1994] S. 32Google Scholar
  125. 125.
    Keen [1992] S. 219f.Google Scholar
  126. 126.
    Schneider [1990] S. 169ff.Google Scholar
  127. 127.
    Ortmann [1984] S. 82f.Google Scholar
  128. 128.
    Hoos [1960] zit. nach Heinrich [1969a] S. 64; s.a. Gumsheimer [1994] S. 160Google Scholar
  129. 129.
    Sprenger [1992] S. 197; s.a. Lang [1992] S. 63; Knolmayer [1991] S. 328; Heinzl [1991] S. 28Google Scholar
  130. 130.
    Wollnik [1989] S. 68Google Scholar
  131. 131.
    Perrow [1983] S. 521ff.Google Scholar
  132. 132.
    Salzman/Rosenthal [1994] S. 39f.Google Scholar
  133. 133.
    Baetge/Overbeck [1986] S. 420Google Scholar
  134. 134.
    Von Crozier/Friedberg [1979] ursprünglich als “strategische Organisationsanalyse” bezeichnet.Google Scholar
  135. 135.
    Vgl. Ortmann [1995] S. 32f., 60f.; Ortmann 119871 S. 370ff.; Köpper/Ortmann 119861 S. 592ff.Google Scholar
  136. 136.
    Crozier/Friedberg [1979] S. 68Google Scholar
  137. 137.
    “Er mobilisiert den Verdacht leichtfertiger Begriffbildung.” (Ortmann [1988] S. 21) Schreyögg ([1984] S. 178ff.) weist darüberhinaus auf die Ambivalenz hin, daß “Spiele” in Organisationen umgangssprachlich durchaus geläufig sind. Eine explizite Deutung von Entscheidungen ist jedoch nicht üblich, da der Spielbegriff eindeutig negativ behaftet ist.Google Scholar
  138. 138.
    Schreyögg [1984] S. 200Google Scholar
  139. 139.
    Köpper/Ortmann [1986] S. 594Google Scholar
  140. 140.
    Crozier/Friedberg [1979] S. 17; Köpper/Ortmann [1986] S. 593Google Scholar
  141. 141.
    Ortmann [1995] S. 61, der sich auf die Strukturationstheorie von Giddens bezieht. Nach Giddens [1988] formen Strukturen die Handlungen von Akteuren, die wiederum die Strukturen reproduzieren (s.a. S. 213).Google Scholar
  142. 142.
    Ortmann 119871S. 372Google Scholar
  143. 143.
    Ortmann [1987] S. 369Google Scholar
  144. 144.
    Lullies/Bollinger/Weltz [1990] S. 29Google Scholar
  145. 145.
    Ortmann [1995] S. 40Google Scholar
  146. 146.
    Ortmann [u.a.] [1990] S. 58ff.; Ortmann [1995] S. 63ff.; Köpper/Ortmann [1986] S. 594Google Scholar
  147. 147.
    Ortmann [u.a.] [1990] S. 59Google Scholar
  148. 148.
    Bosetzky [1988] S. 37Google Scholar
  149. 149.
    vgl. im folgenden Weltz [1991] S. 85ff.Google Scholar
  150. 150.
    Schneider [1990] S. 372Google Scholar
  151. 151.
    Weitz [1991] S. 87Google Scholar
  152. 152.
    Salzman/Rosenthal [1994] S. 180ff.Google Scholar
  153. 153.
    Garson 119901S. 55f. mit BeispielenGoogle Scholar
  154. 154.
    Weitz [1991] S. 92Google Scholar
  155. 155.
    Ortmann [u.a.] [1990] S. 551Google Scholar
  156. 156.
    Sneed [1987] S. 38Google Scholar
  157. 157.
    Ortmann [1995] S. 67Google Scholar
  158. 158.
    Penzel [1991] S. 11Google Scholar
  159. 159.
    Weltz/Ortmann [1992] S. 245Google Scholar
  160. 160.
    Selig [1986] S. 208; Lullies/Bollinger/Weltz 119901S. 66Google Scholar
  161. 161.
    Lullies/Bollinger/Weltz [1990] S. 73; s.a. S. 66ff.Google Scholar
  162. 162.
    Bollinger/Lullies [1989] S. 18Google Scholar
  163. 163.
    Wollpik [1988] S. 129; s.a. Lullies/Bollinger/Weitz [1990] S. 85Google Scholar
  164. 164.
    Lullies/Bollinger/Weitz [1990] S. 135Google Scholar
  165. 165.
    Lullies/Bollinger/Weitz [1990] S. 139Google Scholar
  166. 166.
    Weit, [1991] S. 93Google Scholar
  167. 167.
    Weitz/Ortmann [1992] S. 125; an anderer Stelle (S. 24) geben sie an, daß 40 Prozent der untersuchten Projekte in Unternehmen und 48 Prozent der Projekte in Softwarehäusern umstritten waren; Probleme tauchten auch bei extern vergebenen Projekten auf.Google Scholar
  168. 168.
    Weltz/Ortmann [1992] S. 127ff.Google Scholar
  169. 169.
    Ortmann [u.a.] [1990] S. 477ff.; Schulz/Windeler [1989] S. 146f.Google Scholar
  170. 170.
    Ortmann [u.a.] [1990] S. 180; s.a. Pfeffer [1981] S. 276f.Google Scholar
  171. 171.
    Weltz/Ortmann [1992] S. 34Google Scholar
  172. 172.
    Griese [u.a.] [19871 S. 545. Auch die Messung des Projekterfolgs ist von den verwendeten Meßverfahren abhängig: Da Unternehmen mit Verrechnungspreisen die Projektziele in größerem Maßstab verfehlen als diejenigen mit pauschaler Umlage, vermutet Selig, daß diese Unternehmen vor Projektbeginn genauere Schätzungen aufgestellt haben und damit Mißerfolge deutlicher werden. (Selig [1986] S. 176)Google Scholar
  173. 173.
    Weltz/Ortmann [1992] S. 35ff.Google Scholar
  174. 174.
    Köhl [u.a.] [1989] S. 113: “Auffällig ist, daß die durchschnittlichen Angaben zu Einführungszeiträumen bei den Experten weit geringer ausfielen als die in den untersuchten Unternehmen erhaltenen Angaben.”Google Scholar
  175. 175.
    Ortmann [1995] S. 202Google Scholar
  176. 176.
    Weltz/Ortmann [1992] S. 37Google Scholar
  177. 177.
    Weltz/Ortmann [1992] S. 149ff. mwN.Google Scholar
  178. 178.
    Ortmann [u.a.] [1990] S. 389ff.Google Scholar
  179. 179.
    Salzman/Rosenthal [1994] S. 95ff. Der geschilderte Fall beschreibt eine angepaßte Standardsoftware, die Problematik kann jedoch genauso bei Individualsoftware auftreten.Google Scholar
  180. 180.
    Salzman/Rosenthal [1994] S. 97Google Scholar
  181. 181.
    Mertens [1992] S. 174Google Scholar
  182. 182.
    vgl. im folgenden Weltz/Ortmann [1992] S. 68ff.Google Scholar
  183. 183.
    Traks/Frevel [1993] S. 92f.; Weltz/Ortmann [1992] S. 33, 42; Nicklisch [1989] S. 25; Hirschhorn [1984] S. 53f.Google Scholar
  184. 184.
    Weltz/Ortmann [1992] S. 158Google Scholar
  185. 185.
    Weltz/Ortmann [1992] S. 168; s.a. S. 37; Balck [1989] S. 1045Google Scholar
  186. 186.
    Weltz/Ortmann [1992] S. 158f.Google Scholar
  187. 187.
    Wollnik [1988] S. 129; Weltz/Ortmann [1992] S. 75f.Google Scholar
  188. 188.
    Weltz/Ortmann [1992] S. 112ff.Google Scholar
  189. 189.
    Wollnik [1988] S. 131; Lullies/Bollinger/Weltz [1990] S. 85Google Scholar
  190. 190.
    Wollnik [1988] S. 132f.Google Scholar
  191. 191.
    Luhmann [1975] S. 28Google Scholar
  192. 192.
    Wollnik 119881S. 126f.Google Scholar
  193. 193.
    Weltz/Ortmann [1992] S. 160; s.a. S. 159f.Google Scholar
  194. 194.
    Weltz/Ortmann [1992] S. 171Google Scholar
  195. 195.
    Wollpik [1988] S. 126f.Google Scholar
  196. 196.
    Weltz/Ortmann [1992] S. 130; S. 168ff. mwN. zur evolutionären Systemgestaltung; Balck [1989] S. 1046ff.; Ortmann [u.a.] [1990] S. 402; Salzman/Rosenthal [1994] S. 187; Strassmann [1995d] S. 294Google Scholar
  197. 197.
    Lullies/Bollinger/Weitz [1990] S. 85; Weitz [1991] S. 95Google Scholar
  198. 198.
    Scheer [1988] S. 121; im folgenden S. 121ff.; S. 135; Mertens [1992] S. 170f.Google Scholar
  199. 199.
    Sneed [1993] S. 10; Kargl [1994] S. 65Google Scholar
  200. 200.
    Scheer [1988] S. 124; Ortmann [1984] S. 86Google Scholar
  201. 201.
    Sedran [1994] S. 126Google Scholar
  202. 202.
    Kargl [1994] S. 65Google Scholar
  203. 203.
    Heinzl/Stoffel [1993] S. 197; Bongard [1994] S. 150f.Google Scholar
  204. 204.
    Ortmann [u.a.] [1990] S. 376Google Scholar
  205. 205.
    vgl. im folgenden Salzman/Rosenthal [1994] S. 60ff., S. 183ff.Google Scholar
  206. 206.
    Ortmann [u.a.] [1990] S. 445, s.a. S. 254f.; Dembach [1991] S. 38Google Scholar
  207. 207.
    Salzman/Rosenthal [1994] S. 75f.; s.a. S. 62Google Scholar
  208. 208.
    Salzman/Rosenthal [1994] S. 63; Die Klage über die Ignoranz von technischen Spezialisten gegenüber den Bedürfnissen der Nutzer findet sich auch bei Perrow ([1983] S. 521ff.)Google Scholar
  209. 209.
    Perrow ([19831 S. 528) als die Kosten, die die Nutzer technologischer Systeme für die Unterschiede zwischen ihrer “operating logic” und der “design logic” der Konstrukteure zahlen müssen.Google Scholar
  210. 210.
    Ortmann [1987] S. 374Google Scholar
  211. 211.
    Bilker [1991] S. 114f. Bahnmüller/Faust ([1992] S. 157f.) ermittelten, daß 47 Prozent der Vorgesetzten gegenüber 27 Prozent der Nutzer angaben, daß das System die Ziele voll erfüllt “Wir vermuten, daß diese Tendenz zur Überziehung der positiven und zur Bagatellisierung der negativen Effekte mit erklärbar macht, weshalb im Rahmen des Berichtssystem [!] der Verwaltung, das über die Hierarchie läuft, die Kritik unterbelichtet und Vorzüge systematisch überbelichtet sind.”Google Scholar
  212. 212.
    Ortmann [u.a.] [1990] S. 491. “Jede SAP-Einführung kostet mindestens einer Führungskraft den Kopf.” (AFOS [1996] S. 40)Google Scholar
  213. 213.
    Windeler [1989] S. 258f.Google Scholar
  214. 214.
    Scheer [1988] S. 123Google Scholar
  215. 215.
    Ockmans, 6990\5.690Google Scholar
  216. 216.
    Schulz/Windeler [1989] S. 153Google Scholar
  217. 217.
    Sedran [1994] S. 126Google Scholar
  218. 218.
    Robson [1994] S. 410Google Scholar
  219. 219.
    Dobschütz/Langenbacher [1994] S. 129Google Scholar
  220. 220.
    Dobschütz [1995] S. 111Google Scholar
  221. 221.
    AFOS [1996] S. 29Google Scholar
  222. 222.
    Ortmann [u.a.] [1990] S. 427 Fn. 22; s.a. AFOS [1996] S. 40Google Scholar
  223. 223.
    Ortmann [u.a.] [1990] S. 380; s.a. AFOS [1996] S. 35Google Scholar
  224. 224.
    Hackstein/Loeffelholz [1992] S. 81Google Scholar
  225. 225.
    Ortmann [u.a.] [1990] S. 137ff.; s.a. Schulz/Windeler [1989] S. 140f.Google Scholar
  226. 226.
    Ortmann [u.a.] [1990] S. 144Google Scholar
  227. 227.
    Salzman/Rosenthal [1994] S. 187Google Scholar
  228. 228.
    Ortmann [u.a.] [1990] S. 310; Kohl [u.a.] [1989] S. 219; s.a. Salzman/Rosenthal [1994] S. 95ff.; Weltz/Ortmann [1992] S. 47Google Scholar
  229. 229.
    Specht/Fehler [1994] S. 363; Hildebrandt [1991] S. 73 Köhl [u.a.] ([1989] S. 244f. mwN.) mit dem Hinweis, daß man eine fest verkettete Automatisierungslinie nur lang genug machen muß, damit gar nichts mehr funktioniert.Google Scholar
  230. 230.
    Wiener [1994] mit umfangreichen Beispielen; s.a. Nicklisch [1989] S. 47; Ortmann [u.a.] [1990] S. 545ff.Google Scholar
  231. 231.
    Ortmann [u.a.] [1990] S. 139Google Scholar
  232. 232.
    Hackstein/Loeffelholz [19921 S. 80f., S. 87ff.; s.a. AFOS ([1996] S. 160f.) mit einer ähnlichen Untersuchung bei SAP-AnwendernGoogle Scholar
  233. 233.
    Schneider [1990] S. 251f.Google Scholar
  234. 234.
    o.V. 119960 S. 18Google Scholar
  235. 235.
    Mit der Ausnahme einer Fragebogenuntersuchung von Knolmayer 119951 bei schweizerischen Unternehmen. Eine ausführliche Darstellung des praktischen SAP-Einsatzes bietet AFOS [19961 sowie Bancroft [1996]Google Scholar
  236. 236.
    Knolmayer [1995] S. 67Google Scholar
  237. 237.
    AFOS [1996] S. 19Google Scholar
  238. 238.
    AFOS [19961 S. 182Google Scholar
  239. 239.
    Zeitz [1996] S. 103. Etwas differenzierter AFOS ([1996] S. 39): “SAP versteht es sehr gut, die einfach nachzuvollziehenden konzeptionellen Vorteile des integrierten Systems für die Zielgruppe der Entscheider herauszustellen. Die mit der Integration verbundene Komplexität und die sich daraus ergebenden Konsequenzen für Projektaufwand und Abhängigkeit von externer Beratung werden dagegen vom Top-Management, das sich aufgrund seiner Stellung nicht mit Umsetzungsfragen zu befassen pflegt, regelmäßig unterschätzt.”Google Scholar
  240. 240.
    Mitarbeiter eines Outsourcing-Kunden im InterviewGoogle Scholar
  241. 241.
    Steffin [1995] S. 217Google Scholar
  242. 242.
    Bancroft [1996] o.S.Google Scholar
  243. 243.
    Steffin [1995] S. 219; auch S. 221 “Insbesondere nach dem Releasewechsel von 2.0 auf 2.1 bzw. später auf 2.2 bestand der Eindruck, daß die Entwicklungsaktivitäten bei SAP nur unzureichend koordiniert waren. ”; Die Konkurrenzprodukte zu SAP laufen aber ebenfalls bei neuen Releases nicht immer sofort stabil - ein branchentypisches Problem. (Knolmayer 119951 S. 67)Google Scholar
  244. 244.
    Knolmayer [1995] S. 67Google Scholar
  245. 245.
    Eberlein/Koopmann/Okroy [1995] S. 8Google Scholar
  246. 246.
    Knolmayer/Portner/Arb [1995] o.S.Google Scholar
  247. 247.
    Ehrhardt [1996] S. 45; Bancroft [1996] o.S.; Eberlein/Koopmann/Okroy [1995] S. 8 [Wassermann]Google Scholar
  248. 248.
    O.V. [1996f] S. 18Google Scholar
  249. 249.
    Zeitz [1996] S. 103; Bancroft [1996] o.S.Google Scholar
  250. 250.
    Steffin [1995] S. 217Google Scholar
  251. 251.
    Heinrich [1996] S. 47Google Scholar
  252. 252.
    Knolmayer [1995] S. 67Google Scholar
  253. 253.
    Griese 11995] S. 171Google Scholar
  254. 254.
    gager [1995] S. 316. Andere Beispiele wurden mir von Gesprächspartnern genannt.Google Scholar
  255. 255.
    Siering/Brenken [1997] S. 219Google Scholar
  256. 256.
    Knolmayer [1995] S. 67; Bancroft [1996] o.S.; Stettin [1995] S. 217Google Scholar
  257. 257.
    Vollmer [1993] S. 45; s.a. Heinrich [1992c] S. 14Google Scholar
  258. 258.
    Eberlein/Koopmann/Okroy [1995] S. 6Google Scholar
  259. 259.
    Eberlein/Koopmann/Okroy [1995] S. 10 [Oppel]Google Scholar
  260. 260.
    Eberlein/Koopmann/Okroy [1995] S. 8 [Schmidt]Google Scholar
  261. 261.
    o.V. [1996a] o.S.; s.a. Stafford [1996] o.S.Google Scholar
  262. 262.
    Mertens [1992] S. 175; Szyperski/Kronen [1991] S. 3Google Scholar
  263. 263.
    Huber [1992] S. 135f.Google Scholar
  264. 264.
    Keen [1992] S. 157. King [1995] mit einem Beispiel für eine gescheiterte technische Innovation.Google Scholar
  265. 265.
    Ein recht differenziertes Planungsmodell entwickelt Kargl [1994] S. 13ff., s.a. Österle/Brenner/ Hilbers [1990] S. 16ff.Google Scholar
  266. 266.
    Österle/Brenner/Hilbers [1990] S. 21Google Scholar
  267. 267.
    Lullies [1989] S. 859f.Google Scholar
  268. 268.
    Earl [1989] o.S. (zit. nach Robson [1994] S. 85)Google Scholar
  269. 269.
    Lehner [1991a] S. 345f.Google Scholar
  270. 270.
    Pfeiffer [1990] S. 177. Nach Picot/Maier ([1992] S. 24f.) verfügen die meisten Unternehmen nicht über eine strategische DV-Planung.Google Scholar
  271. 271.
    Pfeiffer [1990] S. 184Google Scholar
  272. 272.
    Heinrich/Sterrer [1987] S. 48–53Google Scholar
  273. 273.
    Lullies/Bollinger/Weitz [1990] S. 38Google Scholar
  274. 274.
    Szyperski [1980] S. 146; Klein [1988] S. 27–35; Hildebrandt [1991] S. 73Google Scholar
  275. 275.
    Selig [1986] S. 147; Harrar [1993] S. 38; Teresko [1992] S. 42; Lehner [1991b] S. 103Google Scholar
  276. 276.
    Cash [1996] S. 68Google Scholar
  277. 277.
    Hildebrandt [1991] S. 72; Weitz [1991] S. 94Google Scholar
  278. 278.
    Petrovic [1995] S. 29ff. Für den Bereich der DV-Teilsysteme Österle/Brenner/Hilbers [1990] S. 22ff.Google Scholar
  279. 279.
    Heinrich [1969a] S. 64 mwN.Google Scholar
  280. 280.
    Keen [1992] S. 45Google Scholar
  281. 281.
    Lullies/Bollinger/Weitz [1990] S. 51f. Gleiches zeigt sich auch bei der losen Verknüpfung von SAP-Einführung und organisatorischer Reorganisation. (Heinrich [1996a])Google Scholar
  282. 282.
    Weltz/Ortmann [1992] S. 14f.; Ortmann [1987] S. 370Google Scholar
  283. 283.
    Salzman/Rosenthal [1994] S. 202f.Google Scholar
  284. 284.
    Salzman/Rosenthal [1994] S. 187Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Jörg Gerigk

There are no affiliations available

Personalised recommendations