Advertisement

Die Aufgaben der Kommunalverwaltung in der Bundesrepublik Deutschland

  • Ulrich Streibl
Chapter
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

Die Aufgaben einer Institution sind das Kernstück jeder organisatorischen Analyse. So wird sich der nun folgende Teil detailliert mit den Aufgaben der Kommunalverwaltung auseinandersetzen. Gerade im Bereich der Kommunalverwaltung besitzt die Erörterung und Systematisierung des Aufgabenbestandes besondere Bedeutung, da der Aufgabenbereich von Städten und Gemeinden in der Bundesrepublik Deutschland außerordentlich umfangreich und vielgestaltig ist. Nur wenige erwerbswirtschaftliche Unternehmungen werden ein Aufgabenfeld ähnlicher Breite und Heterogenität aufweisen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 142).
    Kosiol (Organisation), 1962, S. 41. Die Hervorhebungen im Text entsprechen denen der Originalquelle.Google Scholar
  2. 143).
    Siehe Nordsieck (Grundlagen), 1934 und Kosiol (Organisation), 1962. Siehe zur Einordnung und Würdigung der Arbeiten von Fritz Nordsieck und Erich Kosiol auch Frese (Organisationstheorie a), 1992, S. 84 ff. und S. 247 ff.Google Scholar
  3. 144).
    Vgl. z.B. Hill/Fehlbaum/Ulrich (Organisationslehre I), 1989, S. 122 ff.; Kieser/Kubicek (Organisation), 1992, S. 225 ff.; Krüger (Aufgabenanalyse), 1992, Sp. 221 f.; Steinmann/ Schreyögg (Management), 1993, S. 382 ff.; Welge (Organisation), 1987, S. 396 ff.Google Scholar
  4. 145).
    Vgl. Frese (Unternehmungsführung), 1987, S. 217.Google Scholar
  5. 146).
    Vgl. Grochla (Unternehmungsorganisation), 1983, S. 38 und Nordsieck/Nordsieck-Schroer (Aufgabe), 1969, Sp. 191 f.Google Scholar
  6. 147).
    Vgl. Kosiol (Organisation), 1962, S. 42 und ferner Hill/Fehlbaum/Ulrich (Organisationslehre I). 1989, S. 122 f.Google Scholar
  7. 148).
    Vgl. Kosiol (Organisation), 1962, S. 42 f.Google Scholar
  8. 149).
    Vgl. Frese (Organisationstheorie a), 1992, S. 249.Google Scholar
  9. 150).
    Vgl. Frese (Grundlagen), 1995, S. 5 f.Google Scholar
  10. 151).
    Nordsieck (Erfassung), 1932, S. 10.Google Scholar
  11. 152).
    Siehe Kosiol (Organisation), 1962, insbes. den Zweiten Teil, Kapitel 1–3, S. 41 ff.Google Scholar
  12. 153).
    Vgl. Steinmann/Schreyögg (Management), 1993, S. 383.Google Scholar
  13. 154).
    Nordsieck (Grundlagen), 1934, S. 19.Google Scholar
  14. 155).
    Kosiol (Organisation), 1962, S. 43.Google Scholar
  15. 156).
    Frese (Aufgabenanalyse), 1980, Sp. 207.Google Scholar
  16. 157).
    Hoffmann (Aufgabe), 1980, Sp. 200.Google Scholar
  17. 158).
    Hill/Fehlbaum/Ulrich (Organisationslehre I), 1989, S. 122 f. Die Hervorhebung im Text entspricht der Originalquelle.Google Scholar
  18. 159).
    Schertier (Unternehmungsorganisation), 1985, S. 23.Google Scholar
  19. 160).
    Hentze/Brose (Organisation), 1985, S. 25.Google Scholar
  20. 161).
    Vgl. Frese (Organisationstheorie a), 1992, S. 248.Google Scholar
  21. 162).
    Vgl. hierzu Steinbuch (Organisation), 1981, S. 139 f.Google Scholar
  22. 163).
    Vgl. Frese (Grundlagen), 1995, S. 35.Google Scholar
  23. 164).
    Vgl. beispielsweise Miller (Zusammenhang), 1992, S. 402; Nordsieck (Organisation), 1937, S. 5; Rau (Betriebswirtschaftslehre), 1994, S. 8 ff.; Reichard (Entscheidungsstrukturen), 1993, S. 117 f.; Rieger (Grundlagen), 1991, S. 382; Steinebach (Verwaltungsbetriebslehre), 1991, S. 16 ff.Google Scholar
  24. 165).
    Nordsieck (Organisation), 1937, S. 5.Google Scholar
  25. 166).
    Siehe hierzu Zweiter Teil, A.IIL, S. 41 ff.Google Scholar
  26. 167).
    Vgl. Gaentzsch (Aufgaben), 1992, S. 139 f. und ferner Frentz (Erfüllung), 1990, S. 33 f. und S. 48 f.Google Scholar
  27. 168).
    Siehe Zweiter Teil, A.II., S. 33 ff.Google Scholar
  28. 169).
    Vgl. Rau (Betriebswirtschaftslehre), 1994, S. 49.Google Scholar
  29. 170).
    Vgl. Gaentzsch (Aufgaben), 1992, S. 143.Google Scholar
  30. 171).
    Siehe die Sammlung des Bundesrechts — Bundesgesetzblatt III, hrsg. vom Bundesminister der Justiz. Mit dem Gesetz über die Sammlung des Bundesrechts beschloß der Deutsche Bundestag am 10. Juli 1958, das “...Bundesrecht [...] festzustellen und nach Sachgebieten geordnet in einem besonderen Teil des Bundesgesetzblatts (Teil III) zu veröffentlichen...” (Wortlaut des § 1 Abs. 1 des Gesetzes über die Sammlung des Bundesrechts).Google Scholar
  31. 172).
    Günter Gaentzsch bewertet besonders die Gesetzessammlung von Nordrhein-Westfalen sowie ferner die der Bundesländer Bremen, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland als geeignet für die Bestandsaufnahme öffentlicher Aufgaben. Vgl. Gaentzsch (Aufgaben), 1992, S. 143 f.Google Scholar
  32. 173).
    Vgl. Fecher (Ausgaben), 1977, S. 335.Google Scholar
  33. 174).
    Vgl. Gaentzsch (Aufgaben), 1992, S. 142.Google Scholar
  34. 175).
    Vgl. Kreuser/Friedrich (Bürokunde), 1993, S. 40 f. und Freibert (Grundlagen), 1994, S. 125.Google Scholar
  35. 176).
    Vgl. Gaentzsch (Aufgaben), 1992, S. 140.Google Scholar
  36. 177).
    Siehe KGSt (Verwaltungsorganisation), 1979, S. 33 ff.Google Scholar
  37. 178).
    Vgl. KGSt (Verwaltungsorganisation), 1979, S. 23 und Siepmann/Siepmann (Verwaltungsorganisation), 1992, S. 40.Google Scholar
  38. 179).
    Vgl. Gipp (Aufgaben), 1989, S. 198.Google Scholar
  39. 180).
    Die Grundsystematik des KGSt-Aufgabengliederungsplans ist im Anhang auf S. 356 ff. abgebildet.Google Scholar
  40. 181).
    Die KGSt weist selbst daraufhin, daß bei der Erstellung des örtlichen Aufgabengliederungsplans im Musterplan der KGSt nicht enthaltene Aufgaben hinzugefügt werden müssen. Vgl. KGSt (Verwaltungsorganisation), 1979, S. 31.Google Scholar
  41. 182).
    Vgl. Gaentzsch (Aufgaben), 1992, S. 146 f.Google Scholar
  42. 183).
    Vgl. auch Goraas/Beyer (Betriebswirtschaft), 1991, S. 9; Mäding (Aufgaben), 1978, S. 4 f. und Ellwein (Einführung), 1966, S. 31 ff.Google Scholar
  43. 184).
    Kubier (Organisation), 1980, S. 49.Google Scholar
  44. 185).
    Eine nach Autoren gegliederte Übersicht über verschiedene Ansätze der Aufgabensystematisierung findet sich bei Hillmann/von Wersebe (Stand), 1978, S. 71 ff.Google Scholar
  45. 186).
    Vgl. Bull (Staatsaufgaben), 1977, S. 218 ff.Google Scholar
  46. 187).
    Vgl. Becker (Verwaltungsaufgaben), 1965, S. 190.Google Scholar
  47. 188).
    Vgl. Ellwein (Regierungssystem a), 1965, S. 34 ff.Google Scholar
  48. 189).
    Vgl. Herbig (Einrichtungen), 1970, S. 27 ff.Google Scholar
  49. 190).
    Vgl. Thieme (Verwaltungslehre), 1984, S. 123 ff.Google Scholar
  50. 191).
    Vgl. KGSt (Verwaltungsorganisation), 1979, S. 33.Google Scholar
  51. 192).
    Vgl. Bull (Verwaltungsrecht), 1993, S. 53 f. oder von Münch/Ehlers (Verwaltung), 1992, S. 33 ff.Google Scholar
  52. 193).
    Vgl. Wolff/Bachof (Verwaltungsrecht I), 1974, S. 18 f. In der von Rolf Stober neubearbeiteten, zehnten Auflage der Schrift Verwaltungsrecht I von 1994 wird die im Text beschriebene Systematik der öffentlichen Aufgaben, wie sie die Vorauflagen verwenden, aufgegeben. Stattdessen wird unterschieden in: ordnende Verwaltung, leistende Verwaltung, planende Verwaltung, bewahrende Verwaltung, Bedarfsverwaltung und wirtschaftende Verwaltung. Diese neue Systematik erscheint wenig trennscharf und nicht überschneidungsfrei. Aus diesem Grunde wird oben die ursprüngliche Aufgabensystematik dargestellt.Google Scholar
  53. 194).
    Siehe Zweiter Teil, A.III., S. 41 ff.Google Scholar
  54. 195).
    Vgl. Stein (Staatsrecht), 1993, S. 137 f. und Zundel/Wagner (Gemeindevertretungen), 1989, Sp. 447.Google Scholar
  55. 196).
    Vgl. Becker (Verwaltungsaufgaben), 1965, S. 190.Google Scholar
  56. 197).
    Vgl. Kosiol (Organisation), 1962, S. 49.Google Scholar
  57. 198).
    Vgl. hierzu auch das auf die Kommunalverwaltung bezogene praktische Anwendungsbeispiel von Kosiols Ansatz bei Schuster/Siemens (Organisation), 1986, S. 60 ff.Google Scholar
  58. 199).
    Vgl. Frese (Grundlagen), 1995, S. 324 f.Google Scholar
  59. 200).
    Vgl. Frese (Grundlagen), 1995, S. 324 ff. und zusätzlich S. 63 ff.Google Scholar
  60. 201).
    Vgl. Gaentzsch (Aufgaben), 1992, S. 148 f.; Frentz (Erfüllung), 1990, S. 48 ff. und Becker (Aufgabentyp), 1976, S. 280 ff.Google Scholar
  61. 202).
    Vgl. Ellwein (Regierungssystem b), 1973, S. 76 ff. und Herzog (Staatslehre), 1971, S. 109 ff.Google Scholar
  62. 203).
    Siehe die Darstellung der maßgeblichen verwaltungswissenschaftlichen Forschungsrichtungen im Ersten Teil dieser Arbeit, C, S. 14 ff.Google Scholar
  63. 204).
    Vgl. Gaentzsch (Aufgaben), 1992, S. 147.Google Scholar
  64. 205).
    Siehe Zweiter Teil, All., S. 33 f. und Zweiter Teil, A.m., S. 41 ff. Vgl. außerdem Erhardt (Aufgaben), 1989, Sp. 1007 ff.Google Scholar
  65. 206).
    Auf die Notwendigkeit und die Problematik der frühzeitigen Erkennung künftiger Aufgaben in Städten und Gemeinden weist Erhard Mäding hin. Er empfiehlt eine dynamische Perspektivplanung, die die Entwicklung der kommunalen Aufgaben über einen mittelfristigen Zeitraum hinaus antizipieren soll. Vgl. Mäding (Aufgabenkritik), 1978, S. 227 f.Google Scholar
  66. 207).
    Die Begriffe ‘Aufgabengruppe’, ‘Aufgabenkategorie’ und ‘Aufgabentyp’ werden synonym verwendet.Google Scholar
  67. 208).
    Auch Hans Peter Bull empfiehlt, den Aufgabenbestand der öffentlichen Verwaltung nur anhand verhältnismäßig weitgefaßter Begriffe zu systematisieren. Vgl. Bull (Staatsaufgaben), 1977, S. 217. Werner Thieme äußert grundsätzliche Zweifel an formalen Aufgabengliederungen. Unter Zugrundelegung einer pragmatischer Sichtweise sieht er den Zweck von Aufgabentypologien lediglich darin, bestimmte Schwerpunkte der öffentlichen Aufgaben zu erkennen. Vgl. Thieme (Verwaltungslehre), 1984, S. 123 ff.Google Scholar
  68. 209).
    Siehe Erster Teil, B, S. 9 ff.Google Scholar
  69. 210).
    Siehe Zweiter Teil, C.I., S. 61 ff.Google Scholar
  70. 211).
    Vgl. KGSt (Verwaltungsorganisation), 1979, S. 33 ff.Google Scholar
  71. 212).
    Siehe Erster Teil, A., S. 8.Google Scholar
  72. 213).
    Siehe Zweiter Teil, A.II., S. 33 ff.Google Scholar
  73. 214).
    Auch Sanktionen, die Versagung beantragter Genehmigungen oder die Steuererhebung sollen hier als ‘Leistungen’ der Kommunalverwaltung gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern bezeichnet werden. Wenn auch der Begriff der ‘Leistung’ eher den Güter- oder Informationstransfer von der Verwaltung zum Bürger nahelegt, so ist unter der Prämisse eines geordneten Zusammenlebens auch die Durchsetzung der Ansprüche des Kollektivs gegenüber einem einzelnen Bürger eine Leistung, die die Kommunalverwaltung erbringt.Google Scholar
  74. 215).
    Die Aufzahlung soll und kann keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben. Die Leistungen, die die Kommunalverwaltung direkt für den einzelnen Bürger erbringt, sind zu vielfältig, um sie abschließend auflisten zu können. Darüber hinaus bedingt das Prinzip der kommunalen Selbstverwaltung, daß kein festgeschriebener Bestand von Leistungen der Kommunalverwaltung existieren kann. Auch der Staatswissenschaftler Thomas Ellwein weist auf die Schwierigkeiten, eine Systematik öffentlicher Verwaltungsaufgaben abschließend mit Beispielen zu erläutern, hin. Als Ausweg schlägt er vor, einen bestimmten Abstraktionsgrad nicht zu unterschreiten und die Beispiele in ihrem Wortsinne nur zur modellhaften Annäherung, nicht aber zu einer abschließenden Beschreibung einer Aufgabensystematik heranzuziehen. Vgl. hierzu Ellwein (Einfuhrung), 1966, S. 36.Google Scholar
  75. 216).
    Auch diese Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Gerade die Gewährleistung wirtschaftlicher, kultureller und sozialer Potentiale steht in hohem Maße unter dem Vorbehalt des kommunalen Selbstverwaltungsprinzips. Während einige Städte und Gemeinden beispielsweise kommunale Theater, Museen oder Sportstätten betreiben, verzichten andere darauf und überlassen diese Angebote der Disposition des privaten Sektors.Google Scholar
  76. 217).
    Gemäß der im Zweiten Teil, CI., S. 64 ff. vorgenommenen Definition entsprechen sich Aufgabe und Leistung. Eine Aufgabe ist ein Auftrag zur Erstellung einer Leistung. Die Erstellung einer Leistung setzt zwingend das Vorhandensein einer entsprechenden Aufgabe voraus, die Erfüllung einer gestellten Aufgabe mündet zwingend in eine Leistung (Produkt oder Dienstleistung). Aus dieser Sichtweise sind die Begriffe ‘Aufgabe’ und ‘Leistung’ dem Sinne nach gleich.Google Scholar
  77. 218).
    Siehe Zweiter Teil, A.IV., S. 45 ff.Google Scholar
  78. 219).
    Vgl. Ellwein (Einführung), 1966, S. 36. Wortlaut und Gliederungssystematik der Aufgabengliederung von Ellwein im Text entsprechen der Originalquelle.Google Scholar
  79. 220).
    Ellwein schlägt im Vorspann seiner Aufgabengliederung explizit vor, vom einzelnen Bürger auszugehen. Vgl. hierzu Ellwein (Einführung), 1966, S. 36.Google Scholar
  80. 221).
    Vgl. Ellwein (Einführung), 1966, S. 36.Google Scholar
  81. 222).
    Siehe Zweiter Teil, C.III.1., S. 78 ff.Google Scholar
  82. 223).
    Vgl. Frese (Grundlagen), 1995, S. 324 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

  • Ulrich Streibl

There are no affiliations available

Personalised recommendations