Advertisement

Der strukturelle Aufbau der Kommunalverwaltung in der Bundesrepublik Deutschland

  • Ulrich Streibl
Chapter
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

Die Ausführungen des vorangegangenen Teils dienten der Einordnung der Kommunen und ihrer Verwaltung in die Staats-, Wirtschafts-, und Gesellschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland. Dabei wurde der Verwaltungsapparat nur abstrakt in seiner Gesamtheit angesprochen. Die nachstehende Erörterung wird sich nun mit dem inneren Aufbau der Verwaltung beschäftigen, wird also die ‘Black Box’, wie sie in Abbildung 2 dargestellt wurde, näher beschreiben. Zu diesem Zweck wird der Verwaltungsgliederungsplan der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung in seiner Eigenschaft als Musterorganisationsplan für deutsche Städte und Gemeinden herangezogen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 103).
    Vgl. KGSt (Verwaltungsorganisation), 1979, S. 223 ff.Google Scholar
  2. 104).
    Vgl. KGSt (Verwaltungsorganisation), 1979, S. 27 ff.Google Scholar
  3. 105).
    Der Aufgabengliederungsplan der KGSt basiert auf einem empirischen Ansatz. Grundlage ist die Frage, welche Aufgaben die Kommunen tatsächlich wahrnehmen und welcher Einrichtungen sie sich zur Erfüllung der Aufgaben in der Verwaltungspraxis bedienen. Vgl. KGSt (Verwaltungsorganisation), 1979, S. 23 und S. 29.Google Scholar
  4. 106).
    Vgl. z.B. Achterberg (Verwaltungsrecht), 1986, S. 194; Hesse (Kommunalorganisation), 1992, Sp. 1106 f.; Stern (Staatsrecht), 1984, S. 414. Siehe auch die ausführliche Erörterung der kommunalen Organisationshoheit in Brückner (Organisationsgewalt), 1974, insbes. S. 156 ff.Google Scholar
  5. 107).
    Vgl. Siepmann/Siepmann (Verwaltungsorganisation), 1992, S. 40 und Thieme (Verwaltungslehre), 1984, S. 218 f.Google Scholar
  6. 108).
    Vgl. hierzu und im folgenden KGSt (KGSt), o.J., Sp. 2 ff.Google Scholar
  7. 109).
    Vgl. KGSt (KGSt), o.J., Sp. 5.Google Scholar
  8. 110).
    Vgl. Siepmann/Siepmann (Verwaltungsorganisation), 1992, S. 40. Heinrich Siepmann ist zuständiger Hauptgutachter der KGSt für den Bereich ‘Organisation’.Google Scholar
  9. 111).
    Vgl. KGSt (Verwaltungsorganisation), 1979, S. 22 f.Google Scholar
  10. 112).
    Vgl. KGSt (Verwaltungsorganisation), 1979, S. 22.Google Scholar
  11. 113).
    Vgl. KGSt (Verwaltungsorganisation), 1979, S. 227.Google Scholar
  12. 114).
    Vgl. KGSt (Verwaltungsorganisation), 1979, S. 27 f. und S. 230.Google Scholar
  13. 115).
    Vereinzelt wird versucht, den Begriff des Amtes durch die Bezeichnung ‘Fachbereich’ oder ‘Dienst’ zu ersetzen. Vgl. z.B. Banner (Behörde), 1993, insbes. S. 7 und KGSt (Definition), 1994. Grund ist die negative Assoziation des Begriffs ‘Amt’ mit Bürokratie und Schwerfälligkeit. Allerdings konnten sich die Versuche der Einfuhrung veränderter Bezeichnungen bisher nicht durchsetzen.Google Scholar
  14. 116).
    Siehe beispielsweise folgende Gutachten: KGSt (Kulturamtes), 1994; KGSt (Liegenschaftsamtes), 1993; KGSt (Jugendhilfe), 1993; KGSt (Ordnungsamts), 1992; KGSt (Bauverwaltung), 1992; KGSt (Kämmerei), 1990; KGSt (Katasteramt), 1990; KGSt (Hauptamtes), 1989; KGSt (Sozialamtes), 1989; KGSt (Jugendamtes), 1989; KGSt (Schulverwaltungsamtes), 1988.Google Scholar
  15. 117).
    Gute Darstellungen der jeweiligen Zusammensetzung der Verwaltungsleitung in den einzelnen Bundesländern (ohne die neuen Länder) geben Becker (Verwaltung), 1989, S. 343 ff. und Presse-und Informationsdienst der Bundesregierung (Selbstverwaltung), 1990, S. 16 ff.Google Scholar
  16. 118).
    Siehe Zweiter Teil, A.IV., S. 46 ff.Google Scholar
  17. 119).
    Siehe zu den Alternativen der internen Gestaltung der Verwaltungsleitung Frese (Unternehmungs-fuhrung), 1987, S. 330 ff. Die dortige, auf die Unternehmungsleitung der Aktiengesellschaft bezogene Darstellung kann anlog auf die Verwaltungsleitung übertragen werden.Google Scholar
  18. 120).
    Der Begriff’Dezernat’ bezeichnet die Zusammenfassung verschiedener Ämter unter einheitlicher Leitung. Die Anzahl der Dezernenten entspricht daher immer der Anzahl der Dezernate. Im süddeutschen Raum wird anstelle des Begriffs ‘Dezernat’ der Begriff ‘Referat’ verwendet. Analog dazu entspricht dem ‘Dezernenten’ dort der ‘Referent’.Google Scholar
  19. 121).
    Dezernate werden nach Siepmann/Siepmann und Thieme häufig nicht aus organisatorischen Zweckmäßigkeitsüberlegungen, sondern aus politischen Gründen gebildet. Vgl. Siepmann/ Siepmann (Verwaltungsorganisation), 1992, S. 42 und Thieme (Verwaltungslehre), 1984, S. 219.Google Scholar
  20. 122).
    Ein Dezernent muß allerdings nicht zwingend auch die Funktion des Beigeordneten innehaben. Ebenso muß ein Beigeordneter nicht zwingend Dezernent sein. Diese Tatsache ergibt sich aus dem Recht der kommunalen Organisationshoheit, die es den Kommunen theoretisch ermöglicht, keine Dezernate zu bilden und damit keine Dezernenten zu bestellen. Die rechtliche Stellung eines Beigeordneten läßt also in aller Regel keinen Rückschluß auf seine Funktion im Führungsprozeß zu.Google Scholar
  21. 123).
    Vgl. Thieme (Verwaltungslehre), 1984, S. 217.Google Scholar
  22. 124).
    Die KGSt gibt die Grenze dieses zweistufigen Leitungsmodells mit einer Gemeindegröße von ca. 25.000 Bürgerinnen und Bürgern an. Vgl. KGSt (Verwaltungsorganisation), 1979, S. 28.Google Scholar
  23. 125).
    Die Wahl der Einzelverwaltungen 7 und 8 für die Zusammenfassung unter einem Dezernenten in der Graphik ist rein darstellungstechnisch bedingt. Sie sagt nichts über tatsächlich übliche Zusammenfassungen in der Verwaltungspraxis aus.Google Scholar
  24. 126).
    Der Verwaltungsgliederungsplan in seiner Grundversion ist zugleich der Rahmengliederungsplan für Gemeinden mit über 400.000 Einwohnern. Modifizierte Fassungen für Gemeinden geringerer Größe finden sich im Anhang auf S. 351 ff.Google Scholar
  25. 127).
    Vgl. KGSt (Verwaltungsorganisation), 1979, S. 25.Google Scholar
  26. 128).
    Vgl. KGSt (Verwaltungsorganisation), 1979, S. 19 ff. und S. 31.Google Scholar
  27. 129).
    Vgl. Kreuser/Friedrich (Bürokunde), 1993, S. 43.Google Scholar
  28. 130).
    Vgl. Nordsieck (Erfassung), 1932, S. 10 und S. 13 sowie für den kommunalen Bereich Nordsieck (Organisation), 1937, S. 5 und S. 15 ffGoogle Scholar
  29. 131).
    Vgl. KGSt (Verwaltungsorganisation), 1979, S. 31.Google Scholar
  30. 132).
    Vgl. Koch/ Rubel (Verwaltungsrecht), 1992, S. 22 und Bull (Verwaltungsrecht), 1993, S. 82 f.Google Scholar
  31. 133).
    Vgl. Presse- und Informationsdienst der Bundesregierung (Selbstverwaltung), 1990, S. 11.Google Scholar
  32. 134).
    Vgl. Kreuser/Friedrich (Bürokunde), 1993, S. 43. Bei der Zusammenfassung mehrerer Aufgabengruppen in einer organisatorischen Einheit ist zu beachten, daß auch die Organisationshoheit der Kommunen — wie das kommunale Selbstverwaltungsrecht insgesamt — dem Vorbehalt der Gesetze unterliegt. So können die Gemeindeordnungen der einzelnen Bundesländer, andere Ländergesetze oder Bundesgesetze bestimmte organisatorische Regelungen vorschreiben oder untersagen. Vgl. Achterberg (Verwaltungsrecht), 1986, S. 194.Google Scholar
  33. 135).
    Vgl. zu diesem Vorschlag KGSt (Kämmerei), 1990, S. 7 ff.Google Scholar
  34. 136).
    Vgl. hierzu KGSt (Ordnungsamts), 1992, S. 7 ff.Google Scholar
  35. 137).
    Vgl. hierzu KGSt (Bauverwaltung), 1992, S. 7 ff.Google Scholar
  36. 138).
    Vgl. hierzu KGSt (Hauptamtes), 1989, S. 7 ff.Google Scholar
  37. 139).
    Die Gemeindegrößenklassen (GK) sind: GK 1 (über 400.000 Einwohner), GK 2 (200.000 – 400.000 Einwohner), GK 3 (100.000 – 200.000 Einwohner), GK 4 (50.000 – 100.000 Einwohner), GK 5 (25.000 – 50.000 Einwohner), GK 6 (10.000 – 25.000 Einwohner). Vgl. KGSt (Verwaltungsorganisation), 1979, S. 223 ff.Google Scholar
  38. 140).
    Vgl. KGSt (Verwaltungsorganisation), 1979, S. 240.Google Scholar
  39. 141).
    Siehe Anhang S. 350 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

  • Ulrich Streibl

There are no affiliations available

Personalised recommendations