Advertisement

Resümee und Würdigung aktueller Reorganisationskonzepte

  • Ulrich Streibl
Chapter
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

Die primär entscheidungslogische Perspektive, die der Analyse organisatorischer Gestaltung in der Kommunalverwaltung in ihrem zweiten großen Leistungsbereich, der Potentialsicherung, zugrundegelegt wurde, wird an dieser Stelle wieder durch eine Betrachtung neuerer Ansätze und Entwicklungen im kommunalen Bereich erweitert66. Insbesondere gilt es, aktuelle Trends und Reorganisationsansätze zur Kommunalorganisation vor dem Hintergrund der vorangegangenen Gestaltungsüberlegungen kritisch zu beleuchten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 66).
    Siehe analog für den Leistungsbereich Bürgerbetreuung Vierter Teil, D., S. 270 ff.Google Scholar
  2. 67).
    Vgl. hierzu und im folgenden Frese/von Werder (Wettbewerbsfaktor), 1994, S. 6 ff. sowie die Ausführungen im Vierten Teil, D., S. 270 ff.Google Scholar
  3. 68).
    Dies bestätigen die bereits mehrfach erwähnten, empirisch fundierten Aussagen von Paul R. Lawrence und Jay W. Lorsch zum Kommunikationsverlauf innerhalb von bzw. zwischen organisatorischen Teileinheiten. Siehe hierzu Vierter Teil, B.I.1., S. 179 f. und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  4. 69).
    Siehe Fünfter Teil, B.II.2., S. 302 f.Google Scholar
  5. 70).
    Siehe Fünfter Teil, B.II.1.3, S. 300 ff.Google Scholar
  6. 71).
    Vgl. zu dieser Forderung KGSt (Ressourcenverantwortung), 1991, S. 14 und KGSt (Steuerungsmodell), 1993, S. 18 sowie Banner (Dienstleistungsunternehmen), 1991, S. 7 f. und Banner (Behörde), 1993, S. 7.Google Scholar
  7. 72).
    Siehe Vierter Teil, D., S. 273 f.Google Scholar
  8. 73).
    Siehe Fünfter Teil, B.II.1.3, S. 300 ffGoogle Scholar
  9. 74).
    Vgl. z.B. Adamaschek (Wettbewerb), 1994, S. 10 ff.; Ackoff (Perestroika), 1993, S. 15 ff; Banner (Trends), 1994, S. 8 ff; Bozeman/Straussman (Management), 1990, S. 92 ff; Budäus (Public-Management), 1994, S. 36 ff; Halal/Blake/Hammler (Government), 1993, S. 15 ff; KGSt (Steuerungsmodell), 1993, S. 22 f.; Koetz (Weg), 1993, S. 145 ff; Osborne (Ways), 1993, S. 221 f.; Osborne/Gaebler (Government), 1992, S. 76 ff.Google Scholar
  10. 75).
    Siehe Vierter Teil, D., S. 275 ff., insbesondere Abbildung 40.Google Scholar
  11. 76).
    Siehe deshalb die Erörterung dieser beiden Wettbewerbsformen im Vierten Teil, D., S. 277 f.Google Scholar
  12. 77).
    Trotz des faktischen Entlassungsverbots ist der mittel- bis langfristige Abbau von Arbeitsplätzen durch Nicht-Wiederbesetzung freigewordener Stellen (z.B. nach einer Pensionierung des Stelleninhabers) auch in der öffentlichen Verwaltung möglich. Auch die Versetzung von Mitarbeitern kann bis zu einem gewissen Grade zum Abbau von Arbeitsplätzen in einer bestimmten Verwaltungsinstitution eingesetzt werden.Google Scholar
  13. 78).
    Vgl. Banner (Steuerungsmodell), 1994, Sil.Google Scholar
  14. 79).
    Outsourcing bedeutet die Auslagerung bestimmter Wertschöpfungsprozesse auf den externen Markt und äußert sich im Zukauf von bisher selbst erbrachten Vorleistungen oder Endprodukten bei externen Anbietern. Im Kern liegt dem Outsourcing daher eine klassische ‘Make-or-Buy’-Entscheidung zugrunde.Google Scholar
  15. 80).
    Vgl. zu den verschiedenen Formen der Privatisierung öffentlicher Leistungen z.B. Brinckmann (Strategien), 1994, S. 186 ff.; Eichhorn/von Loesch (Privatisierung), 1989, Sp. 1303 ff. und Schmithals/Streibl (Privatisierung), 1994, S. 61 f.Google Scholar
  16. 81).
    Vgl. zu der durchaus kontrovers geführten Diskussion über Outsourcing und Privatisierung kommunaler und öffentlicher Leistungen z.B. Gaentzsch (Aufgaben), 1992, S. 370 ff; Heuer (Wege), 1995, S. 85 ff; Kühnlein/Wohlfahrt (Administration), 1994, S. 10 f.; Laux (Privatisierung), 1994, S. 171 ff; Miranda/Lerner (Bureaucracy), 1995, S. 193 ff; Osborne/Gaebler (Government), 1992, S. 84 ff; Reinermann (Krise), 1994, S. 61 ff; Schedler (Ansätze), 1995, S. 185 ffGoogle Scholar
  17. 82).
    Diese beiden Gestaltungsprinzipien waren im Bereich der Bürgerbetreuung als besonders problematisch eingestuft worden. Siehe dazu Vierter Teil, D., S. 273 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

  • Ulrich Streibl

There are no affiliations available

Personalised recommendations