Advertisement

Videosessions — ritualisierter Rahmen zur Konstruktion von Gefühlen

  • Corinna Pette
  • Michael Charlton
Chapter

Zusammenfassung

Die ethnomethodologisch orientierte Rezeptionsforschung fragt nach den Formen und Funktionen von sozialen Praktiken des Mediengebrauchs. Eine bei Jugendlichen häufig anzutreffende Form der Mediennutzung ist die Veranstaltung Videoabend oder Videosession. Der Reiz, den das gemeinsame Rezipieren von Videofilmen ausmacht, scheint für die Jugendlichen nicht nur von inhaltlichen Merkmalen der einzelnen Videos auszugehen, sondern auch von der Inszenierung eines gemeinsamen Erlebnisses. Was veranlaßt Jugendliche dazu, zusammen mit Gleichaltrigen stundenlang in abgedunkelten Räumen zu sitzen oder zu liegen und sich dabei mehrere Videofilme nacheinander anzuschauen? Was genau macht die Attraktivität gemeinsam verbrachter Videoabende aus und welche Funktionen nehmen diese für Jugendliche ein? Diesen Fragen möchte die vorliegende Arbeit nachgehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Averill, J.R. (1982). Anger & aggression. An essay in emotion. New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  2. Crawford, J., Kippax, S., Onyx, J., Gault, U. & Benton, P. (1992). Emotion and gender. Construction meaning from memory. London, Newburry Park u.a.: Sage.Google Scholar
  3. Durkheim, E. (1981). Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Erikson, E.H. (1991). Identität und Lebenszyklus (12.Auflage). Frankfurt/M.: Suhrkamp TB.Google Scholar
  5. Fiehler, R. (1986). Zur Konstitution und Prozessierung von Emotionen in der Interaktion. Emotionsauf-gaben, Emotionsregeln und Muster der Kommunikation von Emotionen. In Institut fur Deutsche Sprache (Hrsg.), Kommunikationstypologie. Jahrbuch 1985 des Instituts für Deutsche Sprache. Düs-seldorf: Schwann.Google Scholar
  6. Fiehler, R. (1990). Kommunikation und Emotion. Theoretische und empirische Untersuchungen zur Rolle von Emotionen in der verbalen Interaktion. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  7. Gerhards, J. (1988). Soziologie der Emotionen. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  8. Harré, R. (1986). An outline of the social constructionist viewpoint. In R. Harré (Ed.), The social construction of emotions (pp. 2–14 ). Oxford: Blackwell.Google Scholar
  9. Hepp, A. (1996/im Druck). Das Vergnügen am Actionfilm. Eine Fallstudie zur lustvollen Aneignung des Films Terminator 2. Erscheint in B. Rüschow & U. Schmitz (Hrsg.), Schlagwort: Kommunikationsgesellschaft. Frankfurt/M., Berlin u.a.: Peter Lang.Google Scholar
  10. Hochschild, A.R. (1979). Emotion work, feeling rules, and social structure. American journal of Sociology, 85, 551–575.CrossRefGoogle Scholar
  11. Luca, R. (1993). Zwischen Ohnmacht und Allmacht. Unterschiede im Erleben medialer Gewalt von Mädchen und Jungen. Frankfurt/M., New York: Campus.Google Scholar
  12. Meyers enzyklopädisches Lexikon (1977). Bd. 20 ( 9. Auflage). Mannheim: Bibliograph. Institut.Google Scholar
  13. Oevermann, U., Allerz, T., Konau, E. & Krambeck, J. (1979). Die Methodologie einer “objektiven Hermeneutik” und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwisenschaften. In H. G. Soeffner (Hrsg.), Interpretative Verfahren in den Sozial-und Textwissenschaften (S. 352–434 ). Stuttgart: Metzlersche Verlagsbuchhandlung.Google Scholar
  14. Scheff, Th.J. (1983). Explosion der Gefühle. Über die kulturelle und therapeutische Bedeutung kathartischen Erlebens. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  15. Soeffner, H.G. (1989). Auslegung des Alltags - Der Alltag der Auslegung. Frankfurt/M.: Suhrkamp TB.Google Scholar
  16. Vogelgesang, W. (1991). Jugendliche Video-Cliquen. Action-und Horrorvideos als Kristallisationspunkte einer neuen Fankultur. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  17. Wagner-Winterhager, L. (1984). Warum haben Jugendliche Lust zu grausamen Filmen? Neue Sammlung, 24, 356–370.Google Scholar
  18. Winter, R. (1995). Die Aneignung von Horrorfilmen. In R. Winter (Hrsg.), Der produktive Zuschauer. Medienaneignung als kultureller und ästheteischer Prozeß (S. 126–213). München: Quintessenz.Google Scholar
  19. Zurcher. L.A. (1982). The staging of emotion. Symbolic Interaction, 5, 1–22.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Corinna Pette
  • Michael Charlton

There are no affiliations available

Personalised recommendations