Advertisement

Herleitung der relevanten Ebenen der vertikalen Unternehmungskooperation

  • Günter Schulteis
Chapter

Zusammenfassung

Die Herleitung der relevanten Ebenen der vertikalen Unternehmungskooperation soll in drei Untersuchungskategorien unterteilt werden. Die erste Ebene der institutionellen Kooperation basiert auf ex- und impliziten Verträgen zwischen den Kooperationspartnern. Die theoretische Erklärungsgrundlage bildet die Transaktionskostentheorie. Die zweite Ebene, als organisatorische Kooperation bezeichnet, basiert auf systemtheoretischen Erläuterungen und beschreibt die ganzheitliche Bildung von prozeßorientierten Vorgangsketten. Die letzte Ebene verdeutlicht mit den Hard- und Softwarekomponenten die notwendige technische Kooperation zwischen den Partnern. Die Interaktionskette zwischen den einzelnen Stufen verläuft von der institutionellen über die organisatorische zur technischen Kooperation und wird thematisch entsprechend betrachtet

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 208.
    Vgl. Albach, H., Kosten, Transaktionen und externe Effekte im betrieblichen Rechnungswesen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft (ZfB), B. Jg., Heft Nr. 11, Wiesbaden 1988, S. 1159: „Kein Lehrbuch der Kostenrechnung differenziert nach Marktformen, nach Abnehmerbeziehungen oder nach Wettbewerbsstrategien.“Google Scholar
  2. 210.
    Vgl. Williamson, O.E., Transaction Cost Economics, in: Schmalensee, R., Willig, R.D. (Hrsg.), Handbook of Industrial Organization, Volume I, Amsterdam 1989, S. 143ff.Google Scholar
  3. 211.
    Indikatoren für die Spezifität einer Leistung oder eines Produktes bietet die Analyse von Stücklisten, Arbeitspläne oder Materialflußpläne.Google Scholar
  4. 212.
    Die Erweiterung der Transaktionskostentheorie um die strategische Bedeutung der Transaktion bzw. des Transaktionsgegenstandes erfolgt bislang nur ansatzweise. Vgl. Picot, A., Ein neuer Ansatz zur Gestaltung der Leistungstiefe, in: Zeitschrift fur betriebswirtschaftliche Forschung (zfbf), Nr. 4 1991, S. 346.Google Scholar
  5. 213.
    Vgl. Meyer. Vgl. Meyer, M., Ökonomische Organisation der Industrie, Netzwerkarrangements zwischen Markt und Unternehmung, Wiesbaden 1995, S. 101.Google Scholar
  6. 214.
    Vgl. Picot, A., Ein neuer Ansatz zur Gestaltung der Leistungstiefe, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung (zfbf), Nr. 4 1991, S. 336.Google Scholar
  7. 215.
    Vgl. Meyer, M., Ökonomische Organisation der Industrie, Netzwerkarrangements zwischen Markt und Unternehmung, Wiesbaden 1995, S. 92.CrossRefGoogle Scholar
  8. 216.
    Vgl. Williamson, O.,E., Die ökonomischen Institutionen des Kapitalismus; Unternehmen, Märkte, Kooperationen, Tübingen 1990, S. 84ff.Google Scholar
  9. 217.
    Vgl. Ausführungen Kapitel 3.1.f.Google Scholar
  10. 218.
    Zur Bedeutung der Informations- und Kommunikationstechnologie für Unternehmenskooperationen vgl. auch: Child, J., Information technology, organization, and the response to strategic challenges, in: California Management Review, 30 (1987), S. 43ff, Johnston, R., Lawrence, P.R., Beyond vertical integration - the rise of the value-adding partnership, in: Harvard Business Review, July-August 1988, S. 94ff., Picot, A., Kommunikationstechnik und Dezentralisierung, in: Ballwieser, Berger (Hrsg.), Information und Wirtschaftlichkeit, Wiesbaden 1985, S. 377ff, Picot, A., Transaktionskostenansatz in der Organisationstheorie, Stand der Diskussion und Aussagewert, in; Die Betriebswirtschaft, 42 (1982), S. 272., Picot, A., Transaktionskosten im Handel, in: Der Betriebsberater, Beilage 13/1986 Heft 27/1986, Heidelberg 1986, S. 9ff.Google Scholar
  11. 219.
    Vgl. o.V., SAP R/3 CD-ROM Dokumentation, SD-Verkauf, Vertriebsunterstützung, Handbuch Ni 50007395, Walldorf 1994, S. 2ff.Google Scholar
  12. 220.
    Vgl. o.V., SAP R/3 CD-ROM Dokumentation, WF-Workflow, EDI-Schnittstelle, Handbuch Nr. 50006610, Walldorf 1993, Kapitel 1, S. 1ff.Google Scholar
  13. 221.
    Vgl. o.V., SAP R/3 CD-ROM Dokumentation, WF-Workflow, SAP-Office, Handbuch Nr. 50007406, Walldorf 1994, Kapitel 1, S. 2ff.Google Scholar
  14. 222.
    Vgl. o.V., SAP R/3 CD-ROM Dokumentation, MM-Material-Management, Lieferantenbeurteilung, Handbuch Nr. 50007583, Walldorf 1994, Kapitel 1, S. 3ff.Google Scholar
  15. 223.
    Vgl. Albach, H., Kosten, Transaktionen und externe Effekte im betrieblichen Rechnungswesen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft (ZfB), B. Jg., Heft Nr. 11, Wiesbaden 1988, S. 1160 f. Vgl. auch Picot, A., Ein neuer Ansatz zur Gestaltung der Leistungstiefe, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung (zfbf), Nr. 4 1991, S. 344.Google Scholar
  16. 224.
    Vgl. Albach, H., Kosten, Transaktionen und externe Effekte im betrieblichen Rechnungswesen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft (ZfB), B. Jg., Heft Nr. 11, Wiesbaden 1988, S. 1159: „Kein Lehrbuch der Kostenrechnung differenziert nach Marktformen, nach Abnehmerbeziehungen oder nach Wettbewerbsstrategien.“Google Scholar
  17. 225.
    Vgl. Picot, A., Reichwald, R., Wigand, R., Die grenzenlose Unternehmung, 2. Auflage, Wiesbaden 1996, S. 59.Google Scholar
  18. 226.
    Vgl. Picot, A., Ripperger, R., Wolff, B., The Fading Boundaries of the Firm, in: Journal of Instutional and Theoretical Economics, 1996, S. 65–72, zitiert bei: Picot, A., Reichwald, R., Wigand, R., Die grenzenlose Unternehmung, 2. Auflage, Wiesbaden 1996, S. 59.Google Scholar
  19. 227.
    Vgl. Williamson, O.,E., Die ökonomischen Institutionen des Kapitalismus; Unternehmen, Märkte, Kooperationen, Tübingen 1990, S. 84ff.Google Scholar
  20. 234.
    Vgl. Endres, E., Wehner, T., Zwischenbetriebliche Kooperation aus prozessualer Perspektive, in: Sauer, D., Hrisch-Hreinsen, H. (Hrsg.), Zwischenbetriebliche Arbeitsteilung und Kooperation, Ergebnisse des Expertenkreises „Zukunftstrategien“ Band Ill, München 1996, S. 86f.Google Scholar
  21. 235.
    Vgl. Scheer, A.-W., Wirtschaftsinformatik, Referenzmodelle für industrielle Geschäftsprozesse, Berlin, Heidelberg 1994.Google Scholar
  22. 236.
    Vgl. Oswald, Gerd, Lean Management mit R/3, in: Online, Ausgabe Nr. 8 1993, S. 45f.Google Scholar
  23. 237.
    Das SAP-System stellt mit der Worflow-Komponente ArchiveLink eine Kommunikationsschnittstelle zur Verfügung, mit der z.B. das Anzeigen oder Bereitstellen eines archivierten Objektes durchgeführt werden können.Google Scholar
  24. 238.
    Vgl. Picot, A., Neuburger, R., Niggl, J., Neue Perspektiven für EDI, in: Computerwoche Extra, Ausgabe Nr. 2, München 1993, S. 28.Google Scholar
  25. 239.
    Vgl. Turowski, K., Prozeßorientierung in der Produktionsplanung und -steuerung, in: Vossen, G., Becker, J. (Hrsg.), Geschäftsprozeßmodellierung und Workflow-Management, Modelle, Methoden, Werkzeuge, Bonn 1996, S. 220.Google Scholar
  26. 242.
    Vgl. Kosiol, E., Organisation der Unternehmung, Wiesbaden 1962, S. 50f.Google Scholar
  27. 243.
    Vgl. Scheer, A.-W., Wirtschaftsinformatik, Referenzmodelle für industrielle Geschäftsprozesse, Berlin, Heidelberg 1994.Google Scholar
  28. 247.
    Vgl. Gaitanides, M., Prozeßorganisation: Entwicklung, Ansätze und Programme prozeßorientierter Organisationsgestaltung, München 1983, S. 65.Google Scholar
  29. 251.
    Vgl. Ausführungen Kapitel 3.1.Google Scholar
  30. 252.
    Vgl. Scheer, A.-W., Wirtschaftsinformatik, Referenzmodelle für industrielle Geschäftsprozesse, Berlin, Heidelberg 1994.Google Scholar
  31. 253.
    Den Ausführungen von Gaitanides folgend wird hierunter die Ausdiffernzierung und Operationalisierung der Teilprobleme, d.h. des Einflusses der einzelnen Kooperationsintensitäten auf die organisatorische Kooperation verstanden. Vgl. Gaitanides, M., Prozeßorganisation: Entwicklung, Ansätze und Programme prozeßorientierter Organisationsgestaltung, München 1983, S. 66f.Google Scholar
  32. 254.
    Vgl. Scheer, A.-W., Wirtschaftsinformatik, Referenzmodelle für industrielle Geschäftsprozesse, Berlin, Heidelberg 1994, S. 30.Google Scholar
  33. 259.
    Vgl. Scheer, A.-W., Wirtschaftsinformatik, Referenzmodelle fur industrielle Geschäftsprozesse, Berlin, Heidelberg 1994, S. 87.Google Scholar
  34. 263.
    Vgl. Kern, W., Industrielle Produktionswirtschaft, Stuttgart 1990, S. 310ff.Google Scholar
  35. 264.
    Vgl. Müller, H. Prozeßkonforme Grenzplankostenrechnung, Stand, Nutzanwendungen, Tendenzen, Wiesbaden 1993, S. 577f.Google Scholar
  36. 268.
    Vgl. Keller, G., Meinhardt, S., SAP R/3-Analyzer, Walldorf 1994, S. 7.Google Scholar
  37. 269.
    Vgl. Scheer, A.-W., Wirtschaftsinformatik, Referenzmodelle fur industrielle Geschaftsprozesse, Berlin, Heidelberg 1994, S. 49.Google Scholar
  38. 270.
    Keller, G., Meinhardt, S., SAP R/3-Analyzer, Walldorf 1994, S. 9.Google Scholar
  39. 273.
    Picot, A., Der Produktionsfaktor Information in der Unternehmensführung, in: Information Management, Heft 1, Januar 1990, S. 6.Google Scholar
  40. 274.
    Vgl. Hanker, J., Die strateegische Bedeutung der Informatik für Organisationen, Stuttgart 1990, 341f.Google Scholar
  41. 275.
    Vgl. ebenda, S. 340.Google Scholar
  42. 276.
    Vgl. Jacob, O., Mende, M., Informatik und Reorganisation: Integrierte Gestaltung von Informationssystem und Organisation, Arbeitsbericht Nr. IM2000/CC IM2000/9 des Instituts für Wirtschaftsinformatik an der Hochschule St. Gallen, St. Gallen 1992, S. 18f.Google Scholar
  43. 278.
    Vgl. Hammer, M., Champy, J., Business Reengineering, Frankfurt/Main, New York, 1994, S. 122ff.Google Scholar
  44. 279.
    Vgl. Kieser, A., Kubicek, H., Organisation, 3. Auflage, Berlin, New York 1992, S. 351ff.Google Scholar
  45. 280.
    Vgl. Müller, H., Prozeßkonforme Grenzplankostenrechnung, Wiesbaden 1993, S. 603.Google Scholar
  46. 281.
    Vgl. Kieser, A., Kubicek, H., Organisation, 3. Auflage, Berlin, New York 1992, S. 356ff.Google Scholar
  47. 282.
    Vgl. Hammer, M., Champy, J., Business Reengineering, FrankfurUMain, New York, 1994, S. 122ff.Google Scholar
  48. 283.
    Vgl. Jacob, O., Mende, M., Informatik und Reorganisation: Integrierte Gestaltung von Informationssystem und Organisation, Arbeitsbericht Nr. IM2000/CC IM2000/9 des Instituts für Wirtschaftsinformatik an der Hochschule St. Gallen, St. Gallen 1992, S. 7.Google Scholar
  49. 285.
    Vgl. Jacob, O., Mende, M., Informatik und Reorganisation: Integrierte Gestaltung von Informationssystem und Organisation, Arbeitsbericht Nr. IM2000/CC IM200019 des Instituts für Wirtschaftsinformatik an der Hochschule St. Gallen, St. Gallen 1992, S. 28ff.Google Scholar
  50. 287.
    Vgl. Hanker, J., Die strategische Bedeutung der Informatik für Organisationen, Stuttgart 1990, 343ff.Google Scholar
  51. 288.
    Vgl. o.V., Funktionen im Detail, SAP R/3 Softwarearchitektur, Walldorf 1994, Kapitel 3, S. 2f.Google Scholar
  52. 290.
    Vgl. Picot, A., Reichwald, R., Wigand, R., Die grenzenlose Unternehmung, 2. Auflage, Wiesbaden 1996, S. 154.Google Scholar
  53. 291.
    Vgl. Date, C.J., An introduction to database systems, Bd. 1, 6. Auflage, Mass.: Addison-Wesley, 1995, zitiert bei: Vgl. Picot, A., Reichwald, R., Wigand, R., Die grenzenlose Unternehmung, 2. Auflage, Wiesbaden 1996, S. 161.Google Scholar
  54. 292.
    Eine ausführliche Darstellung finndet sich bei Kauffels, F.-J., Rechnernetzwerksystemarchitekturen und Datenkommunikation, 3. Auflage, Mannheim 1991; Kühn, P.J. (Hrsg.), Kommunikation in verteilten Systemen - Grundlagen, Anwendungen, Betrieb, Berlin 1989.Google Scholar
  55. 293.
    Unter Datenkommunikation wird der Datenaustausch zwischen Computern bzw. Datenendeinrichtungen verstanden, der sich somit von anderen Kommunikationsarten abgrenzt.Google Scholar
  56. 294.
    Vgl. Reinwald, B., Workflow-Management in verteilten Systemen, Stuttgart 1993, S. 94ff.Google Scholar
  57. 295.
    Eine ausführliche Erläuterung der verschiedenen Aufgabenbereiche und zahlreichen Standards sämtlicher Sichten des ISO/OSI-Referenzmodells ist zu finden bei: Kremer, H., RechnernetzeGoogle Scholar
  58. nach OSI, Bonn 1992, Spaniol, O., Jakobs, K., Rechnerkommunikation: OSI-Referenzmodell, Dienste nd Protokolle, Düsseldorf 1993, Tanenbaum, A., van Renesse, E., Distributed Operating Systems, ACM Computing Surveys 17 (1985) 4, S. 419–470Google Scholar
  59. 296.
    Diese Eigenschaft wird auch als Fähigkeit zur Interoperationalität bezeichnet und stelllt neben der Portabilität eine der Herausforderungen verteilter Systeme dar.Google Scholar
  60. 297.
    Vgl. Cameron, D., OSI: an international standard for open systems, Charleston 1991, S. 17f.Google Scholar
  61. 298.
    Vgl. Henshall, J., Shaw, S., OSI praxisnah erklärt: Der Standard für die Computer-Kommunikation, München 1992, S. 27.Google Scholar
  62. 299.
    Vgl. Reinwald, B., Workflow-Management in verteilten Systemen, Stuttgart 1993, S. 108.Google Scholar
  63. 301.
    Vgl. Corner, D., Internetworking with TCP/IP - principles, protocols and architecture, Englewood Cliffs 1988, S. 5ff.Google Scholar
  64. 302.
    Vgl. Cameron, D., OSI: an international standard for open systems, Charleston 1991, S. 63.Google Scholar
  65. 303.
    Vgl. Kauffels, F.J., Einführung in die Datenkommunikation, Bergheim 1991, S. 246.Google Scholar
  66. 305.
    Vgl. Kauffels, F.J. Das Einsteiger-ABC, Teil 6: Kopplung von LAN’s, in: PC-Netze, Heft 6, Juni 1992, S. 69.Google Scholar
  67. 306.
    Vgl. ebenda, S.70.Google Scholar
  68. 307.
    Vgl. Effelsberg, W., Fleischmann A., Das ISO-Referenzmodell für offene Systeme und seine sieben Schichten, in: Informatik-Spektrum, Band 9, Heft 5, Oktober 1986, S. 297.Google Scholar
  69. 308.
    Vgl. Judge, P., Open Systems - the basic guide to OSI and ist implementation, Surrey 1988, S. 37f.Google Scholar
  70. 310.
    Vgl. Hoffmann, P., Mit und ohne OSI: Gateways sind noch nicht wegzudenken, in: Computerwoche Nr. 17, April 1990, S. 42.Google Scholar
  71. 311.
    Vgl. Schlingensiepen, J., Vajina, S., CIM Lexikon, Braunschweig 1990, S. 493.Google Scholar
  72. 313.
    Vgl. Herth, B., SAP-R/3-Basissystem, Systemarchitektur, Administration, ABAPl4-Programmierung, Haar 1996, S.83ff.Google Scholar
  73. 314.
    SAPcomm dient zur Ansteuerung von Kommunikationsprodukten externer Anbieter, deren Produkte die Verbindung zu externen Standardkommunikationsdiensten übernehmen.Google Scholar
  74. 315.
    Vgl. o.V., Funktionen im Detail, SAP R/3 Softwarearchitektur, Walldorf 1994, Kapitel 3, S. 2f.Google Scholar
  75. 316.
    Vgl. Scheer, A.-W.: EDV-orientierte Betriebswirtschaftslehre; Springer Verlag 3. Auflage 1987 S. 121.Google Scholar
  76. 317.
    Vgl. Abts, D., Molder, W., Grundkurs der Wirtschaftsinformatik, Eine kompakte und praxisorientierte Einführung, Braunschweig/Wiesbaden, 1996, S. 53.Google Scholar
  77. 318.
    Vgl. Steinbuch, Betriebliche Informatik 6. Auflage 1995.Google Scholar
  78. 319.
    Vgl. o. V. (Einführung in die) Wirtschaftsinformatik; Springer Verlag 1995 7. Auflage S. 312.Google Scholar
  79. 320.
    Vgl. o.V., System R/3, Basis Software, Informationsbroschüre SAP, Walldorf 1992, S. 3ff.Google Scholar
  80. 321.
    Vgl. o.V., Funktionen im Detail, Architektur System R/3, Walldorf 1992, Kapitel 2, S. 10f.Google Scholar
  81. Vgl. Buck-Emden, R., Kagermann, H., Zencke, Peter, Koexistenz von R/2 und R/3 - zwei leistungsstarke Standardanwendungssysteme im Verbund, in: SAP-Information, Ausgabe Nr. 38, Walldorf 1993, S. 16ff.Google Scholar
  82. 323.
    Vgl. Hofmann, J., Stumm, J., Prozeß-Kommunikation zwischen technischer und kommerzieller EDV, in: CIM Management, 1/94, S. 7f.Google Scholar
  83. 324.
    Nach den Kriterien: Hardwarevoraussetzungen; Anforderung (Bestell-, Anfrage-, Nachtrags- und Abrufanforderung sowie Anforderungsgenehmigung); Anfrage (Anfragenschreibung, Zusammenfassung von Anforderungen); Angebot (Angebotserfassung, -vergleich, Vergabe aufgrund Angebotsvergleich); Bestellung (Bestellschreibung, Nachtrag, Abruf, Rahmenvertrag, Auftragsbestätigung, Zusammenfassung von Anforderungen); Terminverfolgung (Angebotsvergabe, Auftragsbestätigung, Lieferung, Beanstandung, Vertragslaufzeit); Wareneingang (Warenannahme, Mengenprüfung, Qualitätssicherung, Beanstandung); Lager (Kommissionierung, Lagerbewegungen, Inventur, Bestandsanzeige, Bestellvorschläge); Rechnungsbearbeitung; Stammdaten (Artikel, Lieferant, Artikellieferant).Google Scholar
  84. 325.
    Vgl. o.V., Marktübersicht “Software für Einkauf, Wareneingang und Lager”, in: Beschaffung aktuell, 10/93, S. 66–70.Google Scholar
  85. 326.
    Vgl. o.V., Vom Individuellen zum Standard, in: CIM-Markt (1991), S. 25–26.Google Scholar
  86. 327.
    Vgl. Picot, A., Reichwald, R., Wigand, R., Die grenzenlose Unternehmung, 2. Auflage, Wiesbaden 1996, S. 157.Google Scholar
  87. 328.
    Vgl. Dumphy, E., Unternehmen UNIX - Technologie, Märkte und Perspektiven offener Systeme, Berlin 1992, S. 298ff.Google Scholar
  88. 329.
    Vgl. Rüdiger, P. Technologie einer modernen Anwendungsstruktur, Walldorf 1995, S. 13.Google Scholar
  89. 330.
    Vgl. Hackstein, R., Produktionsplanung und -steuerung, Düsseldorf 1989, S. 195.Google Scholar
  90. 331.
    Vgl. Kattler, T., Office Automation: Eine Bestandsaufnahme, Bergheim 1991, S. 83.Google Scholar
  91. 332.
    Karer, Albert; Müller, Bernd: Client Server Technologie in der Unternehmenspraxis, Springer Berlin 1994, S. 50.Google Scholar
  92. 333.
    Vgl. Holler, Leszak: Server, in: Schneider, H.J. (Hrsg.) Lexikon der Informatik- und Datenverarbeitung, München 1991, S. 723.Google Scholar
  93. 334.
    Vgl. Dunphy, E., Unternehmen UNIX - Technologie, Märkte und Perspektiven offener Systeme, Berlin 1992, S. 229f.Google Scholar
  94. 335.
    Vgl. Bauer, M., Neue Konzepte für verteilte Systeme, in: Online, Heft 8, August 1991, S. 24.Google Scholar
  95. 336.
    Vgl. Herth, B., SAP-R/3-Basissystem, Systemarchitektur, Administration, ABAP/4-Programmierung, Haar 1996, S. 86.Google Scholar
  96. 337.
    Vgl. o.V., Funktionen im Detail, Architektur System R/3, Walldorf 1992, Kapitel 2, S. 23.Google Scholar
  97. 338.
    Diese Optionen werden ausführlicher in dem Kapitel dargestellt, das die Möglichkeiten der Realisierung der Kooperationsintensitäten erläutert.Google Scholar
  98. 339.
    Vgl. o.V., Funktionen im Detail, R/3 Technologie-Infrastruktur, Walldorf 1996, Kapitel 3, S. 1.Google Scholar
  99. 342.
    Vgl. Herth, B., SAP-R/3-Basissystem, Systemarchitektur, Administration, ABAP/4-Programmierung, Haar 1996, S. 64.Google Scholar
  100. 343.
    Vgl. ebenda, S. 65.Google Scholar
  101. 344.
    Vgl. o.V., Funktionen im Detail, R/3 Technologie-Infrastruktur, Walldorf 1996, Kapitel 1, S. B.Google Scholar
  102. 346.
    Schulze, W., Böhm, M., Klassifikation von Vorgangsverwaltungssystemen, in: Vossen, G., Bekker, J. (Hrsg.), Geschäftsprozeßmodellierung und Workflow-Management, Modelle, Methoden, Werkzeuge, Bonn 1996, S. 286.Google Scholar
  103. 351.
    Vgl. Scheuermann, H.D., SAP Business Workflow Szenarien im Finanzwesen, Walldorf 1995, S. 18.Google Scholar
  104. 352.
    Eine Organisationseinheit ist eines der Objekte, das in einem Organisationsplan vorkommt. Organisationseinheiten stellen verschiedene, betriebswirtschaftlich sinnvoll zusammengefaßte Teilbereiche eines Unternehmens dar, wie, zum Beispiel, Geschäftsbereiche, Abteilungen, Gruppen, Projektgruppen usw. Organisationseinheiten können sowohl isoliert angelegt als auch durch eine hierarchische Berichtsstruktur miteinander verknüpft werden. Jede Organisationseinheit umfaßt Planstellen. Dabei können eine (oder mehrere) dieser Planstellen als “Leiterplanstelle” der Organisationseinheit ausgezeichnet werden. Eine Planstelle ist die individuelle Zuordnung eines Mitarbeiters im Unternehmen, z.B. Sekretärin der Marketing-Abteilung, Verkaufsleiter usw. Wenn Sie Planstellen anlegen und diese miteinander verknüpfen, bilden Sie die Berichtshierarchie Ihres Unternehmens ab. Die Begriffe Stelle und Planstelle sind keine Synonyme. Stellen sind durch Aufgaben beschriebene Tätigkeitsbereiche eines Unternehmens. Beispiele sind “Sekretär(in)”, “Sachbearbeiter(in)” oder “Finanzbuchhalter(in)”. Stellen können organisationseinheitenübergreifend angelegt sein.Google Scholar
  105. 353.
    Vgl. Ableitungen und Ausführungen Kapitel 6.1.2.Google Scholar
  106. 354.
    Vgl. Picot, A., Neuburger, R., Niggl, J., Neue Perspektiven für EDI, in: Computerwoche Extra, Ausgabe Nr. 2, München 1993, S. 28.Google Scholar
  107. 355.
    Vgl. Hanker, J., Die strategische Bedeutung der Informatik für Organisationen, Stuttgart 1990, 343ff.Google Scholar
  108. 358.
    Vgl. !span, E., SAP-EDI: Elektronischer Datenaustausch im SAP-System, in: Proceeding zum SAP Basis-Kongreß, Band 2, Walldorf 1993, S. 9.Google Scholar
  109. 359.
    Vgl. Neuburger, O., Electronic Data Interchange Einsatzmöglichkeiten und ökonomische Auswirkungen, Wiesbaden 1994, S. 22.Google Scholar
  110. 360.
    Vgl. o.V., Funktionen im Detail, SAP R/3 Softwarearchitektur, Walldorf 1994, Kapitel 3, S. 1f.Google Scholar
  111. 361.
    Vgl. o.V., SAP R/3 Release 3.1, Geschäftsprozesse im Internet, Walldorf 1996, S. 7.Google Scholar
  112. 362.
    Vgl. 0.V., Funktionen im Detail, System R/3, Technologieinfrastruktur, Walldorf 1996, Kapitel 8, S. 3.Google Scholar
  113. 363.
    Vgl. 0.V., SAP R/3 Release 3.1, Geschäftsprozesse im Internet, Walldorf 1996, S. 7ff.Google Scholar
  114. 366.
    Vgl. o.V., SAP R/3 Release 3.1, Geschäftsprozesse im Internet, Walldorf 1996, S. 6.Google Scholar
  115. 368.
    Vgl. o.V., Basis-Dialogfunktionen, SAP-Ordner S17.2, Kapitel 3, Walldorf 1992, S. 9.Google Scholar
  116. Vgl. o.V., ALE - Applikation Link Enabling, Walldorf 1996, S. 13.Google Scholar
  117. 373.
    Vgl. ebenda, S. 9: Aus heutiger Sicht ist ein Datentransport durch den Mechanismus verteilter Datenbanken u.a. aus folgenden Gründen nicht sinnvoll, da 1. Im R/3-System finden Konsistenzprüfungen statt, deren Logik keine Datenbank übernehmen kann. Bei der Replikation von Tabellen zwischen verteilten Datenbanken werden solche Konsistenzprüfungen umgangen. 2. Das Spiegeln von Tabellen erfordert two-phase-commits mit dementsprechend hohen Performanceverlusten. 3. Die Steuerung der Verteilung erfolgt bei verteilten Datenbanken auf Tabellenebene, statt auf der Anwendungsebene bei ALE Verteilung. 4. Der Zugriff auf verteilte Daten über weite Entfernungen ist auch heute nicht unproblematisch (Fhlerquoten, hohe Netzbelatung, lange Antwortzeiten).Google Scholar
  118. 374.
    Vgl. o.V., Funktionen im Detail, System R/3, Technologieinfrastruktur, Walldorf 1996, Kapitel 1, S. 12f.Google Scholar
  119. 375.
    Vgl. o.V., ALE - Applikation Link Enabling, Walldorf 1996, S. 14.Google Scholar
  120. 37.
    Vgl. o.V., ALE - Applikation Link Enabling, Walldorf 1996, S. 6.Google Scholar
  121. 378.
    Vgl. Ausführungen Kapitel 6.1.3.3.Google Scholar
  122. 379.
    Vgl. Fröschle, H.-P., Kreative Unternehmensführung immer mehr Technik, in: Computerwoche Extra, Ausgabe Nr. 2, München 1993, S. 6ff.Google Scholar
  123. 380.
    Vgl. o.V., Grunddaten im RM, SAP-Ordner M04.2, Kapitel 1, Walldorf 1991, S. 5.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Günter Schulteis
    • 1
  1. 1.HerzogenrathDeutschland

Personalised recommendations