Advertisement

Die Stellung des Eisens in der Spannungsreihe und sein Lösungsdruck

  • Erik Liebreich
Chapter
Part of the Sammlung Vieweg book series (SV)

Zusammenfassung

Nach der Nernstschen Lösungsdrucktheorie kommt jedem Metall — ähnlich seinem Dampfdruck — ein gewisses Bestreben zu, seine mindestwertigen Ionen zu bilden. Dieser sogenannten elektrolytischen Lösungstension der Metalle steht der osmotische Druck der schon in Lösung befindlichen Ionen gegenüber, demzufolge die Ionen bestrebt sind, sich an dem Metall abzuscheiden. Für die Metalle ist es charakteristisch, daß sie positive Ionen bilden. Die Abscheidung der Ionen ist daher mit der Bildung einer elektrischen Doppelschicht an der Grenze zwischen Metall und Flüssigkeit verbunden, welche einer weiteren Auflösung des Metalles entgegenwirkt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Eine Zusammenstellung aller bisher gemessenen Potentiale: R. Abegg, Fr. Luther und R. Auerbach, Messungen elektromotorischer Kräfte. Abh. d. D. Bunsenges. Nr. 5 (1911).Google Scholar
  2. 1).
    Interessant ist in dieser Hinsicht die Theorie cellulaire von Osmond und W erth (Ann. d. mines, Paris, Serie 8, 8, 5 (1885), der gemäß nicht nur die mechanischen Eigenschaften, sondern auch die Auflösungsgeschwindigkeit in Säuren durch die systematische Lagerung der einzelnen Teilchen (etwa durch Streckung oder Druck) erklärt wird. Vgl. neuerdings T. Goerens über den Einfluß der Kaltformgebung auf die Eigenschaften von Eisen und Stahl. Metall. 10, 65–81(1912). Ob der Wasserstoffgehalt des Eisens durch die Kaltformgebung beeinflußt wird, ist bis jetzt noch nicht untersucht worden.Google Scholar
  3. 1).
    R. R. Ramsay, Zeitschr. f. phys. Chem. 41, 121 (1902), Ref.Google Scholar
  4. 1).
    Ganz analog liegen z. B. die Verhältnisse bei dem Dampfdruck von Metallen, wo die chemischen Verbindungen ihren besonderen Dampfdruck besitzen, wie dies kiirzlich v. Wartenberg am Na3Hg nachgewiesen hat (vgl. Zeitschr. f. Elektr. 20, 443 (1914).Google Scholar
  5. 1).
    Mugdan, Zeitschr. f. Elektrochem. 1903, S. 442.Google Scholar
  6. 2).
    Smale, Zeitschr. f. phys. Chem. 34, 385.Google Scholar
  7. 3).
    Ausführlicheres über das Potential des Eisens in Laugen s. später.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1914

Authors and Affiliations

  • Erik Liebreich
    • 1
  1. 1.Physikalischen InstitutUniversität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations