Advertisement

Die Theorien der Rostentstehung

  • Erik Liebreich
Chapter
Part of the Sammlung Vieweg book series (SV)

Zusammenfassung

Die Entstehung des Eisenoxydhydrates auf dem Eisen ist der Gegenstand zahlreicher Theorien und wissenschaftlicher Fehden gewesen. Die ursprüngliche Anschauung, daß es sich bei der Rostbildung um einfache Anlagerung des Sauerstoffs an das Eisen handle, hat mit der Zeit komplizierteren Theorien Platz gemacht. Als älteste Theorie, die indes noch bis in unsere Zeit Verteidiger besitzt 1), ist die „Kohlensäuretheorie“ 2) zu nennen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Moody, Journ. Iron and Steel Inst. 1888, 5.129; ferner Derselbe, Proc. Chem. Soc. London 19, 157 u. 239 (1903); vgl. auch Derselbe, Lond. Journ. Chem. Soc. 89, 720 (1906).Google Scholar
  2. 2).
    G. Calvert, Manchester Lit. Phil. Mem. 5, London 89 (2), 1548 (1905); W. R. Dunstan, Proc. Chem. Soc. London 19, 150 (1903).Google Scholar
  3. 1).
    J. N. Friend, Journ. of the Iron and Steel Instit. 2, 16 (1908) und Moody, Trans. of the Chem. Soc. London 89, 730 (1906).Google Scholar
  4. 2).
    M. Traube, Ber. d. D. Chem. Ges. 18,1887 (1885) und später F. Haber, Zeitschr. f. physik. Chem. 34, 513 (1906).Google Scholar
  5. 1).
    Giorgis, Gazetta 21, 510 (1891). — 2) Bei Eisenamalgam soll nach Schönbein H202-Bildung nachweisbar sein. — 3) Spitalsky, Zeitschr. f. anorg. Chem. 53, 184 (1907). — 4) Vaubel, Chem.-Ztg. 37, 693 (1913).Google Scholar
  6. 1).
    Dunstan, Proc. Chem. Soc. 19, 150 (1903).Google Scholar
  7. 1).
    Cushman u. Gardner, The Corrosion and Preservation of Iron and Steel, Mc Graw-Hill Book Co., New York 1910, p. 51.Google Scholar
  8. 2).
    Die Herstellung des Ferroxylindikators geschieht nach Cushman und Gardner (The Corrosion and Preservation of Iron and Steel1910, p. 50) folgendermaßen: Man stellt zuerst eine 11/2 proz. Agar - Agarlösung durch Auflösen der abgewogenen Menge in einer entsprechenden Menge Wassers her. Die Lösung wird eine Stunde lang gekocht und von Zeit zu Zeit die abgedampfte Menge Wasser durch neues ersetzt. Dann wird die Lösung heiß filtriert und 2 cm3 Phenolphtalein - Indikatorlösung auf 100 cm3 der Lösung zugesetzt, wonach die Lösung durch Zusatz von K OH oder H Cl neutralisiert wird. Wenn dies geschehen ist, werden auf je 100 cm3 der Lösung 7 cm3 einer 1 proz. Kaliumferricyanidlösung hinzugefügt. Der nochGoogle Scholar
  9. 1).
    W. H. Walker, Journ. Iron and Steel Inst. 1, 70 (1909).Google Scholar
  10. 2).
    G. Pfleiderer, Zeitsclir. d. Ver. D. Ingen. S. 22 I, 1913.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1914

Authors and Affiliations

  • Erik Liebreich
    • 1
  1. 1.Physikalischen InstitutUniversität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations