Advertisement

Prüfung auf Rostangriff

  • Erik Liebreich
Chapter
Part of the Sammlung Vieweg book series (SV)

Zusammenfassung

Bei den Methoden der Prüfung auf Rostangriff ist zwischen zwei Dingen streng zu unterscheiden, nämlich ob man verschiedene Eisensorten unter derselben Bedingung oder dieselbe Eisensorte unter verschiedenen Bedingungen prüfen will.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    1 g Fe braucht zur Oxydulbildung 2/7 g 0 2,zur weiteren Bildung des Oxydes 1 / 7 g 0 2,also im ganzen 3/7g 02 = 300 cm3 02 bei 0° und Atmosphärendruck (Arndt, Ber. d. Deutsch. Gußröhren-Syndikats 1911, S.91).Google Scholar
  2. 2).
    O. Krühnke, Metallröhrenindustrie 3, 1 (1910).Google Scholar
  3. 3).
    A. Krefting, Videnskabs-Selskabs Förhandlinger 1892, Nr.13.Google Scholar
  4. 1).
    K. Arndt, Bericht d. Deutsch. Gußröhren-Syndikats 1911, S.91. Wölbung, Metallurgie 8, 613.Google Scholar
  5. 3).
    Es ist beispielsweise der Druck, unter dem der Sand gegen das Eisen gepreßt wird, nicht definiert (Lokalelemente durch Gasokklusion).Google Scholar
  6. 1).
    Smale, Zeitschr. f. phys. Chem. 34, 385.Google Scholar
  7. 2).
    Liebreich, VIII. Internat. Kongreß f. angewandte Chemie XII, 153.Google Scholar
  8. 3).
    Heyn und Bauer, 1908, S.54.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1914

Authors and Affiliations

  • Erik Liebreich
    • 1
  1. 1.Physikalischen InstitutUniversität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations