Advertisement

Lützenkirchen

  • Hans Georg Schaffner
Chapter

Zusammenfassung

Lützenkirchen hat trotz der Nähe großer Industriezentren seinen dorfartigen Charakter bis zur Gegenwart bewahrt. Zum ersten Mal in der „Deutzer Handschrift“ 1155/56 erwähnt, gehörte es zu den reichsten und ältesten Obstanbaugebieten des Bergischen Landes und war über Jahrhunderte eine Domäne der Landwirtschaft. Im Schöffensiegel von 1556 führt Lützenkirchen unter dem bergischen Löwen eine von zwei Blättern flankierte Birne als Siegelmotiv. Große Bedeutung gewann es als „Konsultationsgericht“ für alle anderen acht Landgerichte des Amtes Miselohe. Ähnlich wie Hitdorf suchten die Lützenkirchener immer wieder vergeblich ihre Selbständigkeit zu erlangen Amt Miselohe, bis 1816 zur Munizipalität Schiebusch, dann bis 1856 als eine „Spezialgemeinde“ zur „Samtgemeide“, und schlieBlich nur noch als Gemeinde zur Bürgermeisterei Schlebusch.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Leske Verlag + Budrich GmbH, Leverkusen 1984

Authors and Affiliations

  • Hans Georg Schaffner

There are no affiliations available

Personalised recommendations