Advertisement

Technologiepolitik statt Marktwirtschaft

  • Erich Staudt

Zusammenfassung

Die Wirtschafts- und Strukturpolitik in der Bundesrepublik kreist in den letzten Jahren um einen neuen Schlüsselbegriff: die Technologiepolitik. Kaum ein Politiker läßt es sich nehmen, damit zu hantieren. „Technologiepolitik“ erscheint ideologisch ungefährlicher als „Industrie- oder Strukturpolitik“. Mit ihr kann man sich unverbindlicher in die Wirtschaftsentwicklung einschalten und dennoch Fortschritt und Prosperität versprechen. Das Publikum nimmt das gelassen hin oder muß es gelassen hinnehmen; bleibt doch recht verschwommen, was das da ist, wenn von Innovationsförderung und Technologietransfer gesprochen wird; bleibt doch weitgehend unklar, von welchen Vermutungen und Voraussetzungen die technokratische Utopie von der Planbarkeit und Durchsetzbarkeit des technischen Wandels ausgeht und welche Eigendynamik solche staatlichen Aktivitäten in einer marktwirtschaftlichen Ordnung entfalten. Die verbreitete Spekulation, daß allein die gute Absicht schon die sogenannten technologiepolitischen Mittel der Wirtschaftspolitik rechtfertigen, erweisen sich sogar als äußerst gefährlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bundesminister für Forschung und Technologie (zit.: BMFT) (Hg.) 1980: Abschnitt “3. Managementhilfe/Beratung”, in: Förderfibel, Informationen über die Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovationen in der Bundesrepublik Deutschland, 4. Aufl., BonnGoogle Scholar
  2. Bundesminister für Forschung und Technologie (zit.: BMFT) (Hg.) 1982: Faktenbericht 1981 zum Bundesbericht Forschung, BonnGoogle Scholar
  3. Bundesminister für Forschung und Technologie (zit.: BMFT)/Senat für Wirtschaft und Verkehr 1983: Venture Capital für junge Technologieunternehmen, Workshop ‘83, BerlinGoogle Scholar
  4. Kauf er, E./Hinz, H./Hoppmann, E. 1979: Innovationspolitik und Wirtschaftsordnung, Köln, Berlin, Bonn, MünchenGoogle Scholar
  5. Röpke, J. 1983: Staatsversagen als Ursache der Innovationsschwäche in westlichen Industrieländern, in: Schüller A./Leipold H./Haniel H. (Hg.): Innovationsprobleme in Ost und West, StuttgartGoogle Scholar
  6. Rupp, H. H. 1984: Rechts-und Organisationsfragen der außeruniversitären “staatlichen” Forschung, in: WissR. Bd. 17, S. 1–16Google Scholar
  7. Staudt, E. 1979: Planung als “Stückwerkstechnologie”, GöttingenGoogle Scholar
  8. Staudt, E. 1980: Innovationsförderung und Technologietransfer - Einsatz und Bewältigung technologiepolitischer Instrumente in der betrieblichen Praxis, BerlinGoogle Scholar
  9. Staudt, E. 1981: Innovations-Patt im Ruhrgebiet, in: Jahrbuch ‘81 Universität Duisburg, hg. v. Gesellschaft der Freunde der Niederrheinischen Universität Duisburg e.V., S. 91–115Google Scholar
  10. Staudt, E. 1982: Bedürfniserfüllung - Anspruch und Wirklichkeit. Wege und Irrwege zur Technikbewertung aus einzelwirtschaftlicher Sicht, in: Rapp F. (Hg.): Ideal und Wirklichkeit der Techniksteuerung, Sachzwänge - Werte - Bedürfnisse, hg. v. Verein Deutscher Ingenieure, S. 147–179, DüsseldorfGoogle Scholar
  11. Staudt, E. 1983: Mißverständnisse über das Innovieren, in: Die Betriebswirtschaft, 43, S. 341–356Google Scholar
  12. Staudt, E. 1985: Innovationsbarrieren und ihre Überwindung. Thesen aus einzelwirtschaftlicher Sicht, in: Propleme und Perspektiven der weltwirtschaftlichen Entwicklung. Jahrestagung des Vereins für Sozialpolitik in Travemünde 1984, BerlinGoogle Scholar
  13. Staudt, E. 1986: Technologietransfer. Ein Beitrag zur Strukturierung der Wirtschaft, DuisburgGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1988

Authors and Affiliations

  • Erich Staudt

There are no affiliations available

Personalised recommendations