Advertisement

Die Organisationsmodelle von Technologieparks — eine neue Kooperationsform zur Gestaltung einer aktiven kommunalen Gewerbepolitik?

  • Heiko Sobotta

Zusammenfassung

Angesichts der veränderten ökonomischen Rahmenbedingungen befindet sich neben der lokalen Wirtschaft auch die kommunale Gewerbepolitik in einem strukturellen Wandel. Bis Anfang der siebziger Jahre stand zur Stärkung der Wirtschafts- und Finanzkraft die Ansiedlung von mobilen Großunternehmen im Vordergrund der kommunalen Gewerbepolitik. Bedingt durch den generellen Rückgang von räumlich mobilen Industrieansiedlungen verlagerten sich die Aktionsfelder der kommunalen Gewerbepolitik zwangsläufig stärker auf eine Gewerbebestandspflege und die Förderung von Existenzgründungen. Das vorrangige Ziel ist dabei die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen (vgl. Hennicke/Tengler 1986, 18). Die Umsetzung dieser Strategien erfordert jedoch von allen Akteuren eine Umorientierung von einer bisher vorherrschenden reaktiven zu einer stärker aktiven kommunalen Gewerbepolitik. Wenngleich sich diese Neuorientierung in den letzten Jahren zwar programmatisch vollzog, so dominiert in der kommunalen Praxis aber weiterhin die Politikform einer weitgehend auf Anträge reagierenden Ansiedlungspolitik (vgl. Heuer 1985, 85), ohne daß die aus dem programmatischen Paradigmenwandel (vgl. Bruder/Ellwein 1980) sich ergebenden Implikationen für die kommunale Praxis gezogen wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alemann, Ulrich von/Liesenfeld, Joachim/Simonis, Georg 1986: Technologiepolitik–Ansichten und Aussichten in den achziger Jahren, in: Gewerkschaftliche Monatshefte, 37 (1986), S. 305–315.Google Scholar
  2. Blankenburg, Erhard/Schmid, Günther/Treiber, Herbert 1974: Von der reaktiven zur aktiven Politik? Darstellung und Kritik des Policy-Science-Ansatzes, in: Peter Grottian/Axel Murswieck (Hrsg.), Handlungsspielräume der Staatsadministration, Hamburg, S. 37–51.Google Scholar
  3. Bruder, Wolfgang 1984: Forschungsanalytische Defizite der Implementationsforschung, in: Verwaltungsarchiv, 75 (1984), S. 129–142.Google Scholar
  4. Bruder, Wolfgang/Ellwein, Thomas (Hrsg.) 1980: Raumordnung und staatliche Steuerungsfähigkeit (Politische Vierteljahresschrift, Sonderheft 10), Opladen.Google Scholar
  5. Dietrich, Hartmut u.a. 1985: Umwidmung brachliegender Gewerbe-und Verkehrsflächen, Schriftenreihe 03 “Städtebauliche Forschung” des Bundesministers für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau, Heft 03.112, Bonn.Google Scholar
  6. Etzioni, Amitai 1968: The Active Society. A Theory of Societal and Political Processes, New York.Google Scholar
  7. Henckel, Dietrich u.a. 1986: Produktionstechnologie und Raumentwicklung (Schriften des Deutschen Instituts für Urbanistik, Bd. 76), Stuttgart.Google Scholar
  8. Hennicke, Martin/Tengler, Hermann 1986: Industrie-und Gewerbeparks als Instrument der kommunalen Wirtschaftsförderung: eine empirische Analyse in der Bundesrepublik Deutschland (Schriften zur Mittelstandsforschung Nr. 4 NF ), Stuttgart.Google Scholar
  9. Heuer, Hans 1985: Instrumente kommunaler Gewerbepolitik (Schriften des Deutschen Instituts für Urbanistik Bd. 73), Stuttgart.Google Scholar
  10. Kriesi, Hans peter 1983: Überblick über den gegenwärtigen Stand der Korporatismus-Debatte, in: Schweizer Zeitschrift für Soziologie, 2 (1983), S. 235–256.Google Scholar
  11. Kolz, Heinz/Essling, Heinz 1986: Standort-Marketing. Ein Konzept zur kommunalen Wirtschaftsförderung, in: Der Städtetag, 39 (1986), S. 677–680.Google Scholar
  12. Lindblom, Charles E. 1959: The Science of “Muddling Through”, in: Public Administration Review, 19 (1959), S. 79–88.Google Scholar
  13. Mayntz, Renate 1980: Einleitung. Die Entwicklung des analytischen Paradigmas der Implementationsforschung, in: Renate Mayntz (Hrsg.), Implementation politischer Programme. Empirische Forschungsberichte, Königstein/Ts., S. 1–17.Google Scholar
  14. Mayntz, Renate/Scharpf, Fritz W. 1973: Kriterien, Voraussetzungen und Einschränkungen aktiver Politik, in: Renate Mayntz/Fritz W. Scharpf (Hrsg.), Planungsorganisation. Die Diskussion um die Reform von Regierung und Verwaltung des Bundes, München, S. 115–145.Google Scholar
  15. Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Technologie (zit.: MWMT) 1984: Anforderungsprofile und Standortvoraussetzungen für die Errichtung regionaler Technologiezentren in Baden-Württemberg, Stuttgart.Google Scholar
  16. Naßmacher, Hiltrud 1985: Informationsprobleme in der kommunalen Wirtschaftsförderung, in: Heinrich Reinermann (Hrsg.), Öffentliche Verwaltung und Informationstechnik (Informatik-Fachberichte, Bd. 98 ), Berlin, S. 144–163.CrossRefGoogle Scholar
  17. Schrumpf, Heinz 1984: Technologieparks als Instrument der kommunalen Wirtschaftsförderung (Veröffentlichung des Ruhr-Forschungsinstituts für Innovations-und Strukturpolitik, Nr.2), Bochum.Google Scholar
  18. Universität Karlsruhe 1986: Technologiezentren in der Bundesrepublik Deutschland. Stand: Juli 1986 (Zusammenstellung der IBK-Beratungsstelle der Universität Karlsruhe), 2. Auflage, Karlsruhe.Google Scholar
  19. Weber, Hajo 1986: Technokorporatismus. Die Steuerung des technologischen Wandels durch Staat, Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften, in: Hans-Hermann Hartwich (Hrsg.), Politik und die Macht der Technik, Opladen, S. 278–297.CrossRefGoogle Scholar
  20. Zimmermann, Klaus/Nijkamp, Peter 1986: Umweltschutz und regionale Entwicklungspolitik. Konzepte, Inkonsistenzen und integrative Ansätze, in: Dietrich Fürst/Peter Nijkamp/Klaus Zimmermann, Umwelt- Raum- Politik, Berlin, S. 19101.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1988

Authors and Affiliations

  • Heiko Sobotta

There are no affiliations available

Personalised recommendations