Advertisement

Zusammenfassung

Hochrisikopatienten mit Sepsis, Polytrauma, Schädel-Hirn-Trauma, Verbrennung, pulmonaler, renaler und hepataler Insuffizienz etc. sind durch das Auftreten oberer Intestinalblutungen aus akuten Streßläsionen (akute Erosion, akutes Ulkus) und durch nosokomiale Infektionen (z.B. Pneumonien bei beatmeten Patienten) in besonderer Weise gefährdet. Endoskopische Kontrollen zeigen, daß sich bei diesen Patienten nach wie vor—zumeist klinisch inapparent—in 50–100 % Streßläsionen entwickeln. Die Inzidenz bedeutsamer Blutungen aus diesen Läsionen konnte jedoch seit über 10 Jahren signifikant gesenkt werden. Während vor 1980 die Blutungsinzidenz ohne Prophylaxe zwischen 15–25% und höher lag, beträgt sie jetzt durchschnittlich 10 % und bei konsequenter medikamentöser Prophylaxe zwischen 2–7% [8, 16, 24].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Baller D, Huchzermeyer H. Histaminwirkungen am Herzen unter besonderer Berücksichtigung kardialer Nebenwirkungen von H2-Rezeptor-Antagonisten. Klin Wochenschr 1989; 67: 743.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Barthels M, Huchzermeyer H, Uter J. Untersuchungen zum Einfluß von Cimetidin und Ranitidin auf die Fibrinbildung. Med Welt 1985; 36: 834.Google Scholar
  3. 3.
    Basso N, Bagarani M, Materia A, Fiorani S, Lunardi P, Sparanza V. Cimetidin and antacid prophylaxis of acute upper gastrointestinal bleeding in high risk patients. Am J Surg 1981; 141: 339.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Caballero GA, Ausman RK, Quebbeman EJ, Schulte WJ, Lin L. Gastric secretion pH-measurement: What you see is not what you getl Crit Care Med 1990; 18: 396.PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Engelhardt D. Analysen klinischer Studien zur Streßblutungsprophylaxe: H2-Antagonisten versus Antazida. In: Tryba M (Hrsg.). Rationale Streßblutungsprophylaxe. Thieme: Stuttgart—New York 1987; 5.Google Scholar
  6. 6.
    Fiddian-Green RG, Mc Gough E, Pittenger G, Rothman E. Predictive value of intramural pH and other risk factors for massive bleeding from stress ulceration. Gastroenterology 1983; 85: 613.PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Green FW, Kaplan MM, Curtis LE, Levine PH. Effect of acid and pepsin on blood coagulation and platelet aggregation. A possible contribution to prolonged gastroduodenal mucosal hemmorrhage. Gastroenterology 1978; 74: 38.PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Gyr K, Meier R. Streßulkuskrankheit und deren Prophylaxe. Schweiz Med Wochenschr 1989; 119: 423.PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Hotz J. Antazida bei der Prophylaxe gastroduodenaler Streßblutungen. In: Tryba M (Hrsg.). Rationale Streßblutungsprophylaxe. Thieme: Stuttgart—New York 1987; 5.Google Scholar
  10. 10.
    Huchzermeyer H. Cimetidin und Magenschleimhautbarriere. In: Tryba M (Hrsg.). Rationale Streßblutungsprophylaxe. Thieme: Stuttgart—New York 1987; 5.Google Scholar
  11. 11.
    Huchzermeyer H. Pirenzepin und Zytoprotektion. In: Tryba M (Hrsg.). Rationale Streßblutungsprophylaxe. Thieme: Stuttgart—New York 1987; 9.Google Scholar
  12. 12.
    Huchzermeyer H. Pharmakologie und klinische Wirkung der Ulkustherapeutika. In: Lesch P, Häring R (Hrsg.). Ulkus—Diagnostik und Therapie. TM-Verlag: Hameln 1990; 75.Google Scholar
  13. 13.
    Huchzermeyer H, Wöltje M, Schalber E. Der Effekt von Pirenzepin auf den Ruhedruck des unteren Ösophagussphinkters bei Achalasie. Ist Pirenzepin für die Therapie der Refluxösophagitis geeignet? Chirurgische Gastroenterologie mit interdisziplinären Gesprächen 1985; 3: 93.Google Scholar
  14. 14.
    Huchzermeyer H, Tryba M. Wirksamkeit von H2-Antagonisten zur Streßblutungsprophylaxe. In: Tryba M (Hrsg.). Rationale Streßblutungsprophylaxe. Thieme: Stuttgart—New York 1987; 50.Google Scholar
  15. 15.
    Ibanez J, Penafiel A, Raurich JM, Marse P, Paternostro JC, Mafa F. Gastroesophageal reflux and aspiration of gastric contents during nasogastric feeding, the effect of posture. Intensive Care Med 1988; 14 (Supp 2): 296.Google Scholar
  16. 16.
    Jehle EC, Castiglione F, Blum AL. Prophylaxe der Streßulkus-Blutung: Eine RisikoNutzen-Analyse. Z Gastroenterol 1990; 28: 315.PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Klein HJ. Streßulkus—kausale oder symptomatische Prophylaxe? In: Tryba M (Hrsg.). Rationale Streßblutungsprophylaxe. Thieme: Stuttgart — New York 1987; 66.Google Scholar
  18. 18.
    Konturek SJ, Brzozowski T, Majka J, Szlacheic A, Slomiany B, Nauert CH. Role of nitric oxide and prostaglandins in gastroprotective aluminium containing antacid. Zur Publikation eingereicht.Google Scholar
  19. 19.
    Kopp KH, Kappstein J. Intragastrale pH-Wert-Anhebung durch Pharmaka: Ursache für bakterielle Kolonisation der oberen Luftwege? Argumente Pro. Z Gastroenterol 1991; 28 (Suppl 1): 23.Google Scholar
  20. 20.
    Nachtkamp J, Bares R, Winkeltau G, Klinge U, Schumpelick V, Bull U, Lerdi MM. Keimbesiedlung des Magens unter medikamentöser Streßulcusprophylaxe — Ursache von broncho-pulmonalen Infektionen bei Beatmungspatienten? Z Gastroenterol 1988; 26: 493.Google Scholar
  21. 21.
    Simon B, Müller P. Aziditätssenkende Pharmaka zur Streßblutungsprophylaxe: Ursache für die Entstehung nosokomialer Pneumonien? Argumente Contra. Z Gastroenterol 1991; 28 (Suppl 1): 41.Google Scholar
  22. 22.
    Skillman JJ, Gould SA, Chung RSK, Silen W. The gastric mucosal barrier: clinical and experimental studies in critically ill and normal man and in the rabbit. Ann Surg 1970; 172: 564.PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Stannard VA, Hutchinson A, Morris DL, Byrne A. Gastric exocrine “failure” in critically ill patients: incidence and associated features. Br Med J 1988; 296: 155.CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Tryba M. Akute Streßblutungen — Pathogenese und Prävention. In: Lesch P, Häring R (Hrsg.). Ulkus — Diagnostik und Therapie. TM-Verlag: Hameln 1990; 75.Google Scholar
  25. 25.
    Tryba M. Aziditätssenkende Pharmaka zur Streßßulkusprophylaxe: Ursache für die Entstehung nosokomialer Pneumonien? Argumente Pro. Z Gastroenterol 1991; 28 (Suppl 1): 32.Google Scholar
  26. 26.
    Tryba M, Brandt D. Risikofaktoren der akuten Streeßblutung. In: Tryba M (Hrsg.). Rationale Streßblutungsprophylaxe. Thieme: Stuttgart — New York 1987; 117.Google Scholar
  27. 27.
    Tryba M, Huchzermeyer H, Torök M, Zenz M, Pahlow J. Single-drug and combined medication of Cimetidine, Antacids and Pirenzepine in the prophylaxis of acute upper gastrointestinal bleeding. Hepato-gastroenterol 1983; 30: 154.Google Scholar
  28. 28.
    Unertl K, Lenhard FP, Forst H, Ruckdeschel G. Intragastrale pH-Wert-Anhebung durch Pharmaka: Ursache für die bakterielle Kolonisation der oberen Luftwege? Argumente Contra. Z Gastroenterol 1991; 28 (Suppl 1): 27.Google Scholar
  29. 29.
    Vogel F, Kleinschmidt R, Rommelsheim K, Exner M. Prophylaxe von Pneumonien während der Beatmungstherapie. Med Klin 1989; 84: 303. 194Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • H. Huchzermeyer
    • 1
  1. 1.Medizinische Klinik, Klinikum MindenDeutschland

Personalised recommendations