Advertisement

Vorgeschichte

  • John R. Huizenga

Zusammenfassung

Die Enthüllungen der Pressekonferenz vom 23. März 1989 waren nicht die ersten dieser Art. Die Behauptung, Kernfusion bei Raumtemperatur induziert zu haben, wurde zum erstenmal in den späten zwanziger Jahren verkündet, jedoch später wieder zurückgezogen. Zwei deutsche Wissenschaftler, E. Paneth und K. Peters, veröffentlichten in der Zeitschrift „Die Naturwissenschaften“ [1] eine Arbeit, in der zu lesen ist, daß die Umwandlung von Wasserstoff in Helium immer dann spontan bei Raumtemperatur stattfindet, wenn Wasserstoff vom feinverteilten Palladium absorbiert wird. Mit den damals bekannten Theorien konnten diese Ergebnisse nicht erklärt werden, aber es gab gute Gründe, die Umwandlung von Wasserstoff in Helium auszuprobieren, wurde doch Helium als sicheres Gas für Luftschiffe gebraucht. Die Ergebnisse von Paneth und Peters wurden enthusiastisch aufgenommen. Diesbezüglich weist die Episode von 1926 bemerkenswerte Parallelen zum Phänomen der Kalten Kernfusion von 1989 auf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Die Naturwissenschaften 14 956 (1926)Google Scholar
  2. [2]
    Nature 119 706 (1927)Google Scholar
  3. [3]
    Physics Today, Januar 1953, S.21Google Scholar
  4. [4]
    Brownell, G.L., Physics Today, Juli 1952, S.5Google Scholar
  5. [5]
    Science 244, S.28Google Scholar
  6. [6]
    Science, ibid. Google Scholar
  7. [7]
    Fleischmann, Pons, J. Electronanal. Chem. 261, 301–308 (1989)CrossRefGoogle Scholar
  8. [8]
    Business Week, 8. Mai 1989Google Scholar
  9. [9]
    P. Scarlett, Salt Lake Tribune, 25. März 1989Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • John R. Huizenga

There are no affiliations available

Personalised recommendations