Advertisement

Kalte Kernfusion und Polywasser

  • John R. Huizenga

Zusammenfassung

Das Phänomen der Kalten Kernfusion zeigt durchaus Parallelen zur Polywasserepisode der 60’er und 70’er Jahre. Daß gleich zwei solcher Episoden innerhalb eines halben Jahrhunderts in die Geschichte der Wissenschaften eingingen, ist mehr als verwunderlich. Beide Episoden stießen in der breiten Öffentlichkeit auf großes Interesse. Kalte Kernfusion und Polywasser kamen mit einfachsten Apparaturen aus, wie man sie in Schullabors oder in Anfängerpraktika an den Universitäten hat. Im Gegensatz zu Weltraumforschung und Teilchenphysik, die einen riesigen Aufwand erfordern, kann eine einzige Person oder ein nur wenige Forscher umfassendes Team in die neuen Gebiete Polywasser und Kalte Kernfusion einsteigen und in kürzester Zeit bedeutsame Beiträge dazu leisten. Vorschnelle Veröfffentlichungen waren charakteristisch für die Arbeit in diesen beiden Gebieten. Dank der verbesserten Kommunikationsmöglichkeiten erschienen die Ergebnisse der Kalten Kernfusion schneller und weit häufiger in den Medien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Lippincott et al. Science 164 1482 (1969)ADSCrossRefGoogle Scholar
  2. [2]
    New Scientist, 21 April 1990Google Scholar
  3. [3]
    Franks, F. Polywasser, MIT Press, 1981Google Scholar
  4. [4]
    Donahoe , Nature 224 198 (1969)ADSCrossRefGoogle Scholar
  5. [5]
    Morokuma, K., Chemical Physics Letters 4 358 (1969)ADSCrossRefGoogle Scholar
  6. [6]
    Allen, C., Kollman, P.A., Science 167 1443 (1970)ADSCrossRefGoogle Scholar
  7. [7]
    Allen, C., Kollman, P.A., Nature 233 550 (1971)ADSCrossRefGoogle Scholar
  8. [8]
    Hildebrand, J., Science 168 1397 (1970)ADSCrossRefGoogle Scholar
  9. [9]
    Franks, F., Polywater, MIT Press, 1981, S. 157Google Scholar
  10. [10]
    New Scientist, 21. April 1990Google Scholar
  11. [11]
    Schwinger, J., Z. Naturforschung 45A 756 (1990)Google Scholar
  12. [11]a
    Schwinger, J., Z. für Physik D15 221 (1990)ADSGoogle Scholar
  13. [12]
    Hildebrand, Science ibid.Schwinger, J., D15 221 (1990)Google Scholar
  14. [13]
    Samios, NP., New York Times, 24. September 1989Google Scholar
  15. [14]
    Lindley, D., Nature 344 376 (1990)ADSCrossRefGoogle Scholar
  16. [15]
    Business Week, 10. April 1989Google Scholar
  17. [16]
    Churaev, Deryagin, et al. Nature 244 430 (1973)ADSCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • John R. Huizenga

There are no affiliations available

Personalised recommendations