Advertisement

Zusammenfassung

Nehmen wir auf Grund der von TSCHUCHANOWA [33] u.a. durchgeführten Verbrennungsversuchen an, daß bei Temperaturen über 1000 °C CO das Primärprodukt ist, dann müßte es prinzipiell möglich sein, bei genügend hohen Strömungsgeschwindigkeiten das primäre CO herauszubringen. Nach KARSHAWINA [19] darf die Verweilzeit des primär gebildeten CO in der Oxydationszone bei Temperaturen von 1000 – 1200 °C nicht größer als 2. 10-3 sec sein, damit nicht mehr als 10 % des primär gebildeten CO in der Oxydationszone zu CO2 verbrennen können. Bei dem Luftdurchsatz von 40000 bis 50000 Nm3/h.m2 betrug die Verweilzeit ca. 2. 10 -3 sec, so daß in dem erzeugten Schwachgas bereits ein größerer Prozentsatz von primär gebildetem CO enthalten sein müßte. Dies läßt sich auf Grund der hier erzielten Versuchsergebnisse nicht eindeutig nachweisen: ferner ist eine Gasprobenahme aus der kurzen Oxydationszone unter den vorliegenden Versuchsbedingungen, besonders wegen des hohen Druckes von 10 at, nicht ohne weiteres durchführbar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1956

Authors and Affiliations

  • W. Fuchs
    • 1
  • H. Dresia
    • 1
  1. 1.Chemisch-technisches InstitutRhein.-Westf. Technische Hochschule AachenDeutschland

Personalised recommendations