Advertisement

Verhältnis- und Indexzahlen

  • Heinrich Holland
  • Kurt Scharnbacher
Chapter

Zusammenfassung

Sie sollen in dem folgenden Kapitel lernen, Verhältniszahlen selbst zu berechnen. Sie sollen neben der Berechnung der Verhältniszahlen deren Aussage interpretieren können, und zwar an betriebswirtschaftlichen und an volkswirtschaftlichen Beispielen, wie dem Preisindex der Lebenshaltung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Man setzt statistische Zahlen, das können Merkmalswerte oder Häufigkeiten von Merkmalsausprägungen sein, durch Quotientenbildung in Beziehung.Google Scholar
  2. 2.
    Eine Gliederungszahl drückt den Anteil einer Teilmasse an der zugehörigen Gesamtmasse aus. Eine Beziehungszahl setzt verschiedenartige Massen mit verschiedenartigen Zähleinheiten (z. B. km2 und Einwohner; PKW und Einwohner über 18 Jahre) ins Verhältnis (Dichteziffern).Google Scholar
  3. 3.
    Durch Indexzahlen wird die zeitliche Entwicklung einer Vielzahl von Merkmalswerten wiedergegeben. Ihre volkswirtschaftliche Bedeutung liegt darin, daß sie u.a. die preisliche und mengenmäßige Entwicklung vieler Wirtschaftszweige darstellen.Google Scholar
  4. 4.
    Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden z. B. im Statistischen JahrbuchGoogle Scholar
  5. 5.
    Er wird vom Statistischen Bundesamt berechnet und gibt die durchschnittliche Preisveränderung für einen Warenkorb an, d. h., er sagt aus, was der Warenkorb früher und heute kostet.Google Scholar
  6. 6.
    Man benutzt die Gewichtung nach LASPEYRES, weil dadurch der Warenkorb nur zur Basisperiode erhoben werden muß (Kostenersparnis), lediglich die Preise müssen Monat für Monat (jeweils zum 15.) erhoben werden.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1991

Authors and Affiliations

  • Heinrich Holland
  • Kurt Scharnbacher

There are no affiliations available

Personalised recommendations