Advertisement

Der Einfluß der Betriebsgröße auf die Risiken und die Risikokosten von Kreditinstituten

  • Jochen Bräutigam
Chapter
Part of the Schriftenreihe des Instituts für Kreditwesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster book series (SIKW, volume 12)

Zusammenfassung

Die Bankleitung hat nur unvollkommene Informationen über die gegenwärtige, für die Planung relevante Datenkonstellation und die zukünftige Entwicklung der Daten. Sie trifft Entscheidungen unter Unsicherheit oder Ungewißheit. Die Ungewißheit und möglicherweise mangelnde Planungsfähigkeiten der Geschäftsleitung verursachen das Risiko (1). Dieses besteht in der Gefahr einer im Hinblick auf die Zielsetzung (2) des Kreditinstituts ungünstigen Abweichung der tatsächlichen Werte von den Planwerten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. W. Wittmann, Unternehmung und unvollkommene Information. Unternehmerische Voraussicht - Ungewißheit und Planung. Köln und Opladen 1959, S. 36.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2).
    Wird die Gewinnerzielung als unternehmerische Zielsetzung unterstellt, so liegt das Risiko in der Gefahr einer Gewinnminderung oder eines Gewinnentgangs.Google Scholar
  3. 3).
    Baltensperger umschreibt die Bedeutung der Risiken für Kreditinstitute wie folgt: “The consolidation of risks is one of the main functions of banks and other financial institutions” (E. Baltensperger, Costs of Banking Activities. Interactions between Risk and Operating Costs. Mimeographed Paper. O.O., o. J., S. 1).Google Scholar
  4. 4).
    Mit Ausnahme von L. E. Gramley, a. a. O., S. 47 ff.Google Scholar
  5. 5).
    Die Risiken im technisch-organisatorischen Bereich von Kreditinstituten sollen außer Betracht bleiben.Google Scholar
  6. 6).
    Vgl. E. Baltensperger, Economies of Scale, Firm Size and Concentrationin Banking. Diss. The Johns Hopkins University 1969, S. 1 ff. Derselbe, Economies of Scale, Firm Size and Concentration in Banking. Mimeographed Paper. O.O., o. J., S. 1 ff.; im folgenden zitiert als E. Baltensperger, Economies of Scale..., (Paper); derselbe, Costs of Banking Activities..., S. 1 ff.Google Scholar
  7. 7).
    Unter R können alle die Primär-und Sekundärliquidität verkörpernden Aktiva, die durch niedrige Erträge und einen hohen Liquiditätsgrad gekennzeichnet sind, zusammengefaßt werden, während Lalle die Vermögenspositionen repräsentiert, die schwer liqui -dierbar sind und einen vergleichsweise hohen Ertrag bringen. (Vgl. E. Baltensperger, Economies of Scale..., (Paper), S. 3, Fußnote 4.)Google Scholar
  8. 8).
    Vgl. E. Baltensperger, Costsof Banking Activities..., a. a. O., S. 4.Google Scholar
  9. 9).
    Die Kosten des Eigenkapitals sind der aus dem Verzicht auf die gewinnbringendste Alternativanlage resultierende Gewinnentgang.Google Scholar
  10. 10).
    Sind bestimmte Liquiditätsreserven und ein Mindesteigenkapital gesetzlich vorgeschrieben, so sind die Ausgleichsmaßnahmen sofort nach Unterschreitung dieser Grenzen zu treffen.Google Scholar
  11. 11).
    Gesetzliche Mindestbestände werden vernachlässigt.Google Scholar
  12. 16).
    Der Einfluß der Anpassungskosten auf die Höhe der Bestände zu Beginn der Planperiode wird eingehend analysiert von E. Baltensperger, Economies of Scale..., (Paper), a. a. O., S. 4 ff.Google Scholar
  13. 17).
    Wenn y eine große Anzahl von unabhängigen Komponenten darstellt, kann diese Annahme aufgrund des zentralen Grenzwertsatzes gemacht werden.Google Scholar
  14. 18).
    Die im folgenden abgeleiteten Zusammenhänge lassen sich unschwer auf die anderen Risiken des Bankgeschäfts übertragen.Google Scholar
  15. 19).
    Vgl. E. Baltensperger, Costsof Banking Activities..., a. a. O., S. 7 ff.Google Scholar
  16. 20).
    Der Einfluß der Zweigstellenexpansion auf das Liquiditäts-und Kreditausfallrisiko sowie auf das Kreditpotential einer Bank ist von Wacht untersucht worden. (Vgl. R. F. Wacht, Branch Banking and Risk. “Journal of Financial and Quantitative Analysis”, Vol. 3 (1968), S. 97 ff.)Google Scholar
  17. 23).
    Vgl. dazu im einzelnen Gleichung (12), S. 188.Google Scholar
  18. 24).
    Der Auffassung, die Vorteile der großen Banken würden durch deren besonders risikoreiche Geschäftsstruktur kompensiert, setzt Baltensperger entgegen, daß die Fähigkeit der großen Institute, diese Geschäfte zu betreiben, auf der Realisierung von economies of scale bei den Risikokosten beruhen. (Vgl. E. Baltensperger, Costs of Banking Activities..., a. a. O., S. 13 f.)Google Scholar
  19. 25).
    Vgl. E. Baltensperger, Costs of Banking Activities..., a. a. O., S. 15 ff.Google Scholar
  20. 27).
    Vgl. S. 191.Google Scholar
  21. 29).
    Vgl. E. Baltensperger, Costs of Banking Activities..., a. a. O., S. 21 ff.Google Scholar
  22. 30).
    Vgl. Gleichung (17), S. 192.Google Scholar
  23. 32).
    Vgl. L. E. Gramley, Deposit Instability at Individual Banks. “Federal Reserve Bank of Kansas City. Monthly Review”, September 1957, S. 3 ff.; C. Rangarajan, Deposit Variability in Individual Banks. “The National Banking Review”, Vol. 4 (1966/67), S. 61 ff.; D. R. Fraser, A Note on Deposit Stability. “Federal Reserve Bank of Dallas. Business Review”, March 1967, S. 3 ff.; H. Chairnoff, Deposit Variability: Banker’s Headache. “Federal Reserve Bank of Philadelphia. Business Review”, September 1967, S. 9 ff.; F. M. Struble/C. H. Wilkerson, Deposit Variability at Commercial Banks. “Federal Reserve Bank of Kansas City. Monthly Review”, July-August 1967, S. 27 ff.; dieselben, Bank Size and Deposit Variability, “Federal Reserve Bank of Kansas City. Monthly Review”, November-December 1967, S. 3 ff.; N. B. Murphy, A Cross-Section Analysis of Demand Deposit Variability. “Journal of Financial and Quantitative Analysis”, Vol. 3 (1968), S. 87 ff.Google Scholar
  24. 33).
    Lediglich Murphy kann den durchschnittlichen Einlagenbetrag neben anderen Charakteristika der Einlagen in die Analyse einbeziehen, da ihm Daten der Functional Cost Analysis der Federal Reserve Bank of Boston zur Verfügung stehen.Google Scholar
  25. 34).
    Auf ein Jahr erstrecken sich die Untersuchungen von Murphy (1965), Rangarajan (1962), Fraser (1966), Chairnoff (1965); Gramley(1955–1957)undStruble/Wilkerson (1961–1966) beziehen Daten aus mehreren Jahren in die Analyse ein.Google Scholar
  26. 35).
    Vgl. F. M. Struble/C. H. Wilkerson, Deposit Variability..., a. a. O., S. 30.Google Scholar
  27. 36).
    Vgl. N. B. Murphy, A Cross-Section Analysis of Demand Deposit Variability, a. a. O., S. 88; C. Rangarajan, a. a. O., S. 66; L. E. Gramley, Deposit Instability..., a. a. O., S. 5; H. Chairnoff, a. a. O., S. 9, Fußnote 1.Google Scholar
  28. 37).
    Vgl. D. R. Fraser, a. a. O., S. 5.Google Scholar
  29. 38).
    Vgl. N. B. Murphy, A Cross-Section Analysis of Demand Deposit Variability, a. a. 0., S. 90; L. E. Gramley, Deposit Instability..., S. 5.Google Scholar
  30. 39).
    Vgl. D. R. Fraser, a. a. O., S. 5.Google Scholar
  31. 40).
    Vgl. L. E. Gramley, Deposit Instability..., a. a. O., S. 5.Google Scholar
  32. 41).
    Vgl. H. Chairnoff, a. a. O., S. 9 f.; D. R. Fraser, a. a. O., S. 5; C. Rangarajan, a. a. O., S. 62.Google Scholar
  33. 42).
    Vgl. F. M. Struble/C. H. Wilkerson, Deposit Variability..., a. a. O., S. 30 f.Google Scholar
  34. 43).
    Vgl. N. B. Murphy, A Cross-Section Analysis of Demand Deposit Variability, a. a. O., S. 88.Google Scholar
  35. 44).
    Vgl. L. E. Gramley, Deposit Instability..., a. a. O., S. 5 ff.Google Scholar
  36. 45).
    Vgl. H. Chairnoff, a. a. O., S. 10 ff.Google Scholar
  37. 46).
    Vgl. F. M. Struble/C. H. Wilkerson, Bank Size..., a. a. O., S. 6 ff.Google Scholar
  38. 47).
    Vgl. C. Rangarajan, a. a. O., S. 68.Google Scholar
  39. 48).
    Vgl. D. R. Fraser, a. a. O., S. 7.Google Scholar
  40. 49).
    Vgl. N. B. Murphy, A Cross-Section Analysis of Demand Deposit Variability, a. a. O., S. 92.Google Scholar
  41. 50).
    Da in den Studien nur die Einlagenschwankungen analysiert werden, liegt ihnen eine partielle Betrachtungsweise zugrunde. Umfassendere Informationen für die Liquiditätsplanung lassen sich jedoch nur mit einer statistischen Analyse aller Zahlungsströme gewinnen.Google Scholar
  42. 51).
    Vgl. L. H. Lauch/N. B. Murphy, A Test of the Impact of Branching on Deposit Variability. “Journal of Financial and Quantitative Analysis”, Vol. 5 (1970), S. 323 ff.Google Scholar
  43. 52).
    Dieser Zusammenhang ist insbesondere von Wacht abgeleitet worden. (Vgl. R. F. Wacht, a. a. O., S. 97 if.)Google Scholar
  44. 53).
    Vgl. L. H. Lauch/N. B. Murphy, a. a. O., S. 324.Google Scholar
  45. 54).
    Vgl. ebenda, S. 323.Google Scholar
  46. 55).
    Vgl. Gleichung (11), S. 187.Google Scholar
  47. 56).
    Vgl. L. H. Lauch/N. B. Murphy, a. a. O., S. 325 f. Die Korrelation zwischen den Spareinlagenbewegungen der einzelnen Zweigstellen ist in den meisten Fällen erheblich kleiner als 1, teilweise sogar kleiner als 0 (vgl. L. H. Lauch/N. B. Murphy, a. a. O., S. 325).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1972

Authors and Affiliations

  • Jochen Bräutigam
    • 1
  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations