Advertisement

Die Bedeutung empirischer Kostenuntersuchungen für die Bankenaufsicht und die Bankleitung

  • Jochen Bräutigam
Chapter
Part of the Schriftenreihe des Instituts für Kreditwesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster book series (SIKW, volume 12)

Zusammenfassung

Empirische Kostenuntersuchungen bei Nichtbankunternehmungen, insbesondere bei Industrie- und Handelsunternehmungen,werden in den Vereinigten Staat en von Amerika bereits seit Mitte der dreißiger Jahre in großer Zahl vorgenommen. Besonders Dean hat auf dem Gebiet bemerkenswerte Arbeit geleistet. Die Kostenanalysen erfolgten zu dem Zweck, sowohl kurzfristige als auch langfristige Kostenfunktionen empirisch zu ermitteln. Die Ergebnisse sollten einmal dazu dienen, eine empirisch abgesicherte Grundlage für wettbewerbspolitische Entscheidungen zu schaffen und die Aussagen der traditionellen Kostentheorie (U-förmiger Kostenverlauf) zu überprüfen, zum anderen sollten sie der Unternehmungsleitung bisher noch nicht verfügbare Informationen über den Kostenverlauf (1) liefern (2). In England hat sich Johnston eingehend mit der Problematik der Schätzung von Kostenfunktionen (3) beschäftigt und bemüht, eine zusammenfassende Darstellung empirischer Kostenuntersuchungen zu geben(4). Daneben sind von ihm eigene Studien zur Schätzung von Kostenfunktionen in verschiedenen Wirtschaftszweigen vorgenommen worden (5). In der deutschen Literatur der Vorkriegszeit sind vor allem die von Henzel (6) und Ehrke (7) in Zusammenarbeit mit Erich Schneider verfaßten Arbeiten bekannt geworden. In der Nachkriegszeit wurde in diesem Forschungsbereich nur wenig Arbeit geleistet (8). Einige Autorenhaben sich jedoch bemüht, die im angelsächsischen Schrifttum erschienenen Studien im Inland bekannt zu machen und teilweise die mit der Ermittlung und Auswertung empirischer Kostenfunktionen verbundenen Probleme zu erörtern (9).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. J. Dean, Statistical Cost Curves, “Journal of the American Statistical Association”, Vol. 32 (1937), S. 89.Google Scholar
  2. 2).
    Die mit der Ermittlung verbundenen Probleme wurden eingehend in einer Studie des Committee on Price Determination erörtert. (Vgl. Committee on Price Determination, Cost Behavior and Price Policy. A Study Prepared for the Conference on Price Research. National Bureau of Economic Research, New York 1943. S. 80 ff., 231 ff.)Google Scholar
  3. 3).
    Vgl. J. Johnston, Statistical Cost Analysis. New York, Toronto, London 1960, S. 26 ff., 169 ff.Google Scholar
  4. 4).
    Vgl. ebenda, S. 136 ff.Google Scholar
  5. 5).
    Vgl. ebenda, S. 44 ff.Google Scholar
  6. 6).
    Vgl. F. Henzel, Der Unternehmer als Disponent seiner Kosten. “Zeitschrift für Betriebswirtschaft”, Jg. 13 (1936), S. 139 ff.Google Scholar
  7. 7).
    Vgl. K. Ehrke, Die Übererzeugung in der Zementindustrie von 1858–1913. Jena 1933, insbesondere S. 296 ff.Google Scholar
  8. 8).
    Folgende Arbeiten seien genannt: E. Böhmer, Industriebetriebliche Ko stenkurven und ihre Bedeutung für die Preispolitik. Mainzer Diss. 1951; A. Henschel, Kostenverlauf bei schwankenderGoogle Scholar
  9. 9).
    Vgl. G. Lassmann, Die Produktionsfunktion und ihre Bedeutung für die betriebswirtschaftliche Kostentheorie. (Beiträge zur betriebswirtschaftlichen Forschung. Hrsg. von E. Gutenberg, W. Hasenack, K. Hax und E. Schäfer, Bd. 6) Köln und Opladen 1958, S. 110 ff.; Th. Heiss, Theoretische Grundlagen für die empirische Ermittlung industrieller Kostenfunktionen. Saarbrückener Diss. 1960; W. Busse von Colbe, Die Planung der Betriebsgröße. (Schriftenreihe Betriebswirtschaftliche Beiträge. Hrsg. von H. Münstermann, Bd. 7.) Wiesbaden 1964, S. 139 ff.; E. Gutenberg, Grundlagen der Betriebswirtschaft slehre. Bd. 1. Die Produktion. 17. Aufl., Berlin, Heidelberg, New York 1970, S. 378 ff.; K. Weber, Die Aussagefähigkeit empirischer Kostenfunktionen in betriebswirtschaftlicher Sicht. “Zeitschrift für Betriebswirtschaft”. Jg. 37 (1967). 1. Ergänzungsheft, 5.47 ff.; W. Lücke, Produktions-und Kostentheorie, Würzburg, Wien 1969, S. 238 ff.; W. Wittmann, Produktionstheorie. Berlin, Heidelberg, New York 1968, S. 151 ff.Google Scholar
  10. 10).
    In der deutschen Literatur haben diese Beziehungen seit noch nicht allzu langer Zeit Beachtung gefunden. Vgl. dazu W. Gail, Der Kapazität sausnutzungsgrad bei Bankbetri eben und sein Einfluß auf den Kostenverlauf. “Zeitschrift für Betriebswirtschaft”, Jg. 30 (1960), S. 546 ff.; W. Brodhag, Untersuchungen über die Kapazität und Kapazitätsermittlung von Kreditinstituten in bezug auf Kredit-und Zahlungsverkehrsleistung. Mannheimer Diss. 1963; H. J. Krümmel, Bankzinsen. Untersuchungen über die Preispolitik vonUniversalbanken. Köln 1964, S. 196ff.; Th. Nestel, Die Möglichkeiten einer Kapazität s-und Beschäftigungsbestimmung bei Kreditinstituten und ihre Bedeutung für die bankbetriebliche Kostentheorie. Berliner Diss. 1965; U. Gilde, Die Bank-und Sparkassenkalkulation. Ihre Darstellung und Kritik. (Bankbetriebliche Schriftenreihe. Hrsg. von K. F. Hagenmüller, Bd. 3) MeisenheirrV Glan 1967, S. 30 ff.; E. Butz, Die Anpassung des technisch-organisatorischen Bereichs von Kreditinstituten. (Schriftenreihe des Instituts für Kreditwesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Hrsg. von L. Mülhaupt, Bd. 8) Wiesbaden 1969.Google Scholar
  11. 11).
    Vgl. S.I. Greenbaum, Competition and Efficiency in the Banking System - Empirical Research and its Policy Implications. “The Journal of Political Economy”, Vol. 75 (1967), S. 461 ff.Google Scholar
  12. 12).
    Vgl. D. Jacobs, The Framework of Commercial Bank Regulation. An Appraisal. “The National Banking Review”. Vol. 1. (1963/64), S. 344, 355 f.Google Scholar
  13. 13).
    Zu nennen ist lediglich ein Aufsatz von W. Stricker, Amerikanische Untersuchungen über den Zusammenhang von Kosten und Betriebsgröße im Bankgewerbe. “Die Unternehmung. Schweizerische Zeitschrift für Betriebswirtschaft”, Jg. 21 (1967), S. 194 ff.Google Scholar
  14. 14).
    Ein Informationsbedürfnis der Bankenaufsicht ist angesichts ihrer geringen Befugnisse bei der Zulassung von Neugründungen und Fusionen nicht in dem Maße wie in den Vereinigten Staaten von Amerika gegeben.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1972

Authors and Affiliations

  • Jochen Bräutigam
    • 1
  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations