Advertisement

Spätdyskinesien und Medikamentenanamnese

  • H. Schubert
  • M. Wibmer
  • K. Zangerl
Chapter

Zusammenfassung

Spätdyskinesien sind per definitionem eine iatrogene Erkrankung, bedingt durch eine lange Neuroleptikamedikation. Obwohl Kraepelin bereits 1904 klinisch nicht von tardiven Dyskinesien unterscheidbare Bewegungsanomalien beschrieben hat, kann als gesichert angenommen werden, daß Spätdyskinesien seit Beginn der Neuroleptikaära vermehrt beobachtet werden und die schwerwiegendste Komplikation der neuroleptischen Langzeitbehandlung darstellen. Kaneet al. (1982) fanden bei 65 Häufigkeitsstudien über Spätdyskinesien eine durchschnittliche Prävalenzquote von 20% bei neuroleptikabehandelten Patienten und eine Durchschnittshäufigkeit von 5% bei unbehandelten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Kane J, Smith JM. Tardive dyskinesia: Prevalence and risk factors, 1959 to 1979. Arch Gen Psychiatry 1982; 39: 473–481.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Kraepelin E. Psychiatrie. 7. Aufl., Bd. II. Leipzig. Johann Ambrosius Barth, 1904: 188–189.Google Scholar
  3. Seeler W, Kulhanek F, Hrsg. Späte extrapyramidale Hyperkinesen. München: Schwarzeck, 1980.Google Scholar
  4. Schooler N, Kane JM. Research diagnoses for tardive dyskinesia (RD-TD). Arch Gen Psychiatry 1982; 39: 486–487.PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg Verlag, Braunschweig/Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

  • H. Schubert
  • M. Wibmer
  • K. Zangerl

There are no affiliations available

Personalised recommendations