Advertisement

Der Erdmond

  • Horst W. Köhler

Zusammenfassung

Der Mond, der Erde am nächsten gelegener Himmelskörper, erregt seit jeher das besondere Interesse der Menschheit (Bild 3.1); seine physikalischen und bahnmechanischen Daten gelten schon längere Zeit als gesichert (Tabelle 3.1). Ein großer Sprung vorwärts in seiner Erforschung erfolgte ab 1959 mit sowjetischen und amerikanischen Mondsonden und dem bemannten Apollo-Mondlandeprogramm der NASA (1969–1972). Der im Oktober 1959 gestarteten sowjetischen Sonde Luna 3 gelangen die ersten Aufnahmen von der Mondrückseite, mit Luna 9 glückte im Februar 1966 die erste weiche (unbemannte) Mondlandung, Luna 10 wurde im März 1966 zum ersten künstlichen Mondsatelliten, im September 1967 führte Surveyor 5 (USA) am Landeplatz die erste chemische Vor-Ort-Gesteinsanalyse durch, im Juli 1969 fand mit Apollo 11 die erste von sechs bemannten Mondlandungen statt, und im September 1970 führte die Sowjetunion mit Luna 16 erstmals eine Mond-Rückkehrmission und zwei Monate später erstmals das Absetzen eines kleinen unbemannten Mondfahrzeuges (Lunochod) durch.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Köhler, H. W.: 100 mal Raumfahrt. Bibliographisches Institut, 1977Google Scholar
  2. [2]
    French, B. M.: The Moon Book. Penguin Books, 1977Google Scholar
  3. [3]
    Stanek, B.: Planeten-Lexikon. Hallwag, 1979Google Scholar
  4. [4]
    Meißner, R.: Stand der Mondforschung nach Apollo. Umschau 3/1974Google Scholar
  5. [5]
    Wood, J. A.: The Moon. Scientific American 9/1975Google Scholar
  6. [6]
    Moore, P.: Weltraum-Atlas. Hallwag, 1970Google Scholar
  7. [7]
    Richter-Bernburg, G.: Großstrukturen von Erde und Mond — ein geologischer Vergleich. Erdöl und Kohle-Erdgas-Petrochemie 5/1972Google Scholar
  8. [8]
    Autorenkollektiv): Forschungsfeld Weltraum: Weltraum und Erde. Transpress VEB Verlag f. Verkehrswesen, 1977Google Scholar
  9. [9]
    Gentner, W.: Die Narben im Antlitz der Himmelskörper. Sterne und Weltraum 4/1975Google Scholar
  10. [10]
    Rükl, A.: Mond, Mars, Venus. Artia (Prag), 1977Google Scholar
  11. [11]
    Neukum, G.: Lunar Cratering. Phil. Trans. R.Sc. London, 1977 (S. 267–272 )Google Scholar
  12. [12]
    Fechtig, H./Knapp, W.: Mondkrater unterm Mikroskop — Altersbestimmung durch Fotos. Bild der Wissenschaft 9/1979Google Scholar
  13. [13]
    Mundt, W./Rother, K.: Zum gegenwärtigen Stand der Erforschung von Struktur und Ursachen des magnetischen Feldes des Mondes. Die Sterne 1/1978Google Scholar
  14. [14]
    Petri, W.: Die Mondatmosphäre. Naturwissenschaftliche Rundschau 6/1979 (nach einem sowjetischen Originalartikel von V. V. Schertschenko in Vestnik Ak. Nauk SSSR 7/ 1978 )Google Scholar
  15. [16]
    Hahn, H.-M.: Erde, Sonne und Planeten. Kiepen-heuer & Witsch, 1978Google Scholar
  16. [17]
    Hahn, H.-M.: Fazit der Mondforschung: Mond und Erde sind von derselben Mutter. Bild der Wissenschaft 9/1979Google Scholar
  17. [18]
    Breuer, R.: Der Mond: Gegen seine Interpreten verteidigt. Bild der Wissenschaft 11/1979Google Scholar
  18. [19]
    Binder, A.: Der Mond: Die Verteidigung gegen die Verteidiger. Bild der Wissenschaft 4/1980Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1983

Authors and Affiliations

  • Horst W. Köhler
    • 1
  1. 1.Augsburg-FriedbergDeutschland

Personalised recommendations