Advertisement

Innovative wassergekühlte Reaktoren

  • Thomas SchulenbergEmail author
Chapter
  • 28 Downloads

Zusammenfassung

Ein konventioneller wassergekühlter Reaktor, egal ob ein Druckwasserreaktor oder ein Siedewasserreaktor, hat einen recht bescheidenen Wirkungsgrad von etwa 35 %. Wenn wir sehr kaltes Kühlwasser für den Kondensator bekommen können, z. B. das Ostseewasser in Finnland, ist der Wirkungsgrad etwas höher, ca. 36 %, aber das ist verglichen mit einem modernen Kohlekraftwerk immer noch sehr wenig. Der Wasser-Dampf-Prozess eines konventionellen wassergekühlten Reaktors ist eigentlich immer noch der gleiche wie in den 1960er Jahren.

Notes

Glossar

Kondensationskammer

Ein Raum im Containment, der teilweise mit kaltem Wasser gefüllt ist. Wenn im Containment Dampf entsteht, kann dieser dort kondensieren, sodass der Druckanstieg im Containment begrenzt bleibt.

Pseudo-Sieden

Der kontinuierliche Übergang von flüssigem Wasser in Dampf ohne Blasen oder Tropfen; entsteht nur bei überkritischem Wasser

Spezifische Wärmekapazität

Verhältnis zwischen der zugeführten Wärme und der damit bewirkten Temperaturerhöhung

Überhitzter Dampf

Dampf mit einer Temperatur, die höher ist als die Siedetemperatur

Überkritisches Wasser

Wasser oder Dampf mit einem Druck, der größer ist als der kritische Druck (220,64 bar)

Viskosität

die Zähigkeit einer Flüssigkeit; je höher die Viskosität, desto dickflüssiger ist die Flüssigkeit

Wärmeleitfähigkeit

Verhältnis zwischen Wärmestrom und Temperaturgradient eines Stoffs

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Thermische Energietechnik und SicherheitKarlsruher Institut für TechnologieEggenstein-LeopoldshafenDeutschland

Personalised recommendations