Advertisement

Mein Konzept einer guten tiergestützten Therapie

  • Katharina Blesch
Chapter
  • 39 Downloads

Zusammenfassung

Wenn wir uns entscheiden, in der Therapie tiergestützt zu arbeiten, gehen wir eine ethische Verpflichtung unserem Tier gegenüber ein. Wir haben sein Recht auf Wohlbefinden nicht nur zu wahren, sondern tragen die Verantwortung dafür, dass auch das Tier von der Therapie profitieren kann. Damit uns das gelingt, haben wir verschiedene Aspekte zu beachten, und um diese Aspekte geht es in diesem Kapitel. Zunächst wird verdeutlicht, dass die Weichen für eine aus Sicht des Tieres gute Therapie gestellt werden, lange bevor wir beginnen, konkret mit dem Tier zu arbeiten. Zudem begrenzt sich die tiergerechte Durchführung nicht auf den täglichen Therapieeinsatz, sondern erstreckt sich weit darüber hinaus in alle Lebensbereiche und in alle Lebensphasen des Tieres. Im Folgenden werden somit alle relevanten Bereiche und deren konkrete Gestaltung beschrieben, die eine ethisch korrekte Durchführung einer guten tiergestützten Therapie umfassen.

Erwähnt sei an dieser Stelle, dass ich in den folgenden Ausführungen nicht mehr von Tieren im Allgemeinen, sondern von Hunden sprechen werde, da ich selbst vorwiegend mit Hunden arbeite, und es in diesem Buch um die Arbeit mit Hunden geht. Dennoch möchte ich an dieser Stelle betonen, dass die besprochenen Aspekte von Auswahl und Ausbildung grundlegend auch für alle anderen in der Therapie eingesetzten Tierarten gelten. Jedes Tier – egal ob Hund, Kaninchen oder Ziege – hat ein Recht auf eine aus seiner Sicht gute Therapie.

Literatur

  1. Blesch, K. (2013). Hunde – Musik – Emotionen. Ein empirischer Vergleich der Wirkung von tiergestützter und musiktherapeutischer Aktivität. Saarbrücken: AV Akademiker.Google Scholar
  2. Breeding Business. (2018). www.breedingbusiness.com/are-mixed-breed-dogs-healthier/. Zugegriffen am 24.10.2019.
  3. Coppinger, R., & Coppinger, L. (2013). Hunde – Neue Erkenntnisse über Herkunft, Verhalten und Evolution der Kaniden. animal learn Verlag. www.animal-learn.de.
  4. Coren, S. (1997). Die Intelligenz der Hunde. Hamburg: Rowohlt Taschenbuch.Google Scholar
  5. Hunter, M. C. R., Gillespie, B. W., & Yu-Pu Chen, S. (2019). Urban nature experience reduce stress in the context of daily life based on salivary biomarkers. Frontiers in Psychology, 10, 722.  https://doi.org/10.3389/fpsyg.2019.00722.CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. Marshall-Pescini, S., Frazzi, C., & Valsecchi, P. (2016). The effect of training and breed group on problem-solving behaviours of dogs. Animal Cognition, 19(3), 571–579.CrossRefGoogle Scholar
  7. Mehrkam, L., & Wynne, C. D. L. (2014). Behavioral differences among breeds of domestic dogs (canis lupus familiaris): Current status of science. Applied Animal Behavior Science, 155, 12–27.CrossRefGoogle Scholar
  8. Mühlbauer, B. (2019). Hunde richtig massieren. Akupressur, Reflexzonen-Massage, TTouch und mehr. München: Cadmos.Google Scholar
  9. O′Neill, D. O., Church, D. B., McGreevy, P. D., Thomson, P. C., & Brodbelt, D. C. (2014). Prevalence of disorders recorded in dogs attending primary-care veterinary practices in England. PLoS ONE, 9(3), e90501.  https://doi.org/10.1371/journal.pone.0090501.CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  10. Peta. (2013). https://www.peta.de/rassenwahn. Zugegriffen am 09.08.2019.
  11. Rugaas, T. (2001). Calming Signals – Die Beschwichtigungssignale der Hunde. animal learn. www.animal-learn.de
  12. Silva, K., & de Sousa, L. (2011). Canis empathicus? A proposal on dogs’ capacity to empathize with humans. Biology Letters, 7, 489–492.CrossRefGoogle Scholar
  13. Sundman, A. S., Van Poucke, E., Svensson Holm, A. C., Faresjö, A., Theodorsson, E., & Roth, L. S. (2019). Long-term stress levels are synchronized in dogs and their owners. Scientific Report, 9(7391), 1–7.Google Scholar
  14. Switzer, E., & Nolte, I. (2007). Ist der Mischling wirklich der gesündere Hund? Untersuchung zur Erkrankungsanfälligkeit bei Mischlingen in Deutschland. Praktischer Tierarzt, 88(1), 14–19.Google Scholar
  15. Yong, M. H., & Ruffman, T. (2014). Emotional contagion: Dogs and humans show a similar physiological response to human infant crying. Behavioural Processes, 108, 155–165.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Katharina Blesch
    • 1
  1. 1.HerrischriedDeutschland

Personalised recommendations