Advertisement

Diagrammatisches Schließen lehren und lernen

  • Hermann KautschitschEmail author
Chapter
  • 36 Downloads

Zusammenfassung

In der von Regeln geprägten Mathematik hat das diagrammatische Schließen beim Aufbau der und Anwenden von Mathematik einen wichtigen Stellenwert. Dieses Schließen soll daher von der Grundschule an bis hin zur Universität zentraler Bestandteil des Unterrichtens sein. Nachdem Diagramme im Gegensatz zu „abstrakten Objekten“ sinnlich wahrnehmbar sind, kann das diagrammatische Schließen vorgeführt und wie ein Handwerk gelernt werden. Im Text wird dargelegt, wie dazu Lernumgebungen gestaltet werden könnten. Besonderer Wert wird auf das Finden von neuen Diagrammen und Diagrammumformungen gelegt. In diesem Zusammenhang erweist es sich als zweckmäßig, drei Arten von Diagrammen zu verwenden: Klassische informale und computerunterstützte Diagramme. Diese Diagramme können bei mathematischen Anwendungen erfolgreich verwendet werden. Als hilfreich für Erklärungsversuche der dargelegten Vorgehensweise erweisen sich Wittgensteins Regelsicht auf die Mathematik, eine diagrammatische Realitätssicht und Teile der Semiotik nach.

Abstract

In mathematics dominated by rules, diagrammatic reasoning plays an important role in the construction and application of mathematics. This reasoning should be a central part of teaching from primary school to university. Since diagrams, in contrast to “abstract objects”, can be perceived sensually, diagrammatic closing can be demonstrated and learned like a craft. The text explains how learning environments could be designed for this purpose. Particular emphasis is placed on finding new diagrams and diagram transformations. In this context, it is useful to use three types of diagrams: Classical, informal and computer-aided diagrams. These diagrams can be used successfully in mathematical applications. Wittgenstein’s rule view of mathematics, a diagrammatic reality view, and parts of Peirce’s semiotics are helpful in explaining the approach presented.

Literatur

  1. Aebli H (1981) Denken: Das Ordnen des Tuns (Bd. 2). Klett, StuttgartGoogle Scholar
  2. Bakker A, Hoffmann MHG (2005) Diagrammatic reasoning as the basis for developing concepts: a semiotic analysis of student’s learning about statistical distribution. Educ Stud Math 60:333–358CrossRefGoogle Scholar
  3. Biehler R (1985) Die Renaissance graphischer Methoden in der angewandten Statistik. In: Kautschitsch H, Metzler W (Hrsg) Medien zur Veranschaulichung von Mathematik. Hpt, B. G. Teubner, Wien, S 9–58Google Scholar
  4. Borovcnik M, Kautschitsch H (2002) Technology in mathematics teaching. öbv & hpt, WienGoogle Scholar
  5. Brunner M (2015) Diagrammatische Realität und Regelgebrauch. In: Kadunz G (Hrsg) Semiotische Perspektiven auf das Lernen von Mathematik. Springer Spektrum, Berlin, S 9–32Google Scholar
  6. Chambers JM et al (1983) Graphical methods for data analysis. Wadsworth, DuxburyzbMATHGoogle Scholar
  7. Dörfler W (2010) Mathematische Objekte als Indizes in Diagrammen. In: Kadunz G (Hrsg) Sprache und Zeichen. Franzbecker, Hildesheim, S 25–48Google Scholar
  8. Dörfler W, Kadunz G (2006) Rezension von „Erkenntnisentwicklung“. J Math-Didaktik 27(3/4):300–318CrossRefGoogle Scholar
  9. Heuser H (1980) Lehrbuch der Analysis (Teil I). B. G. Teubner, StuttgartzbMATHGoogle Scholar
  10. Hoffmann MHG (2005) Erkenntnisentwicklung. Vittorio Klostermann, Frankfurt a. M.Google Scholar
  11. Hoffmann MHG (2009) Über die Bedingungen der Möglichkeit, durch diagrammatisches Denken etwas zu lernen: Diagrammgebrauch in Logik und Arithmetik. Z Semiotik 31(3/4):241–275Google Scholar
  12. Hoffmann M (2010) Diagrams as Scaffolds for Abductive Insights. AAAI Workshops, North America. https://aaai.org/ocs/index.php/WS/AAAIW10/paper/view/2027. Zugegriffen: 04. Mai 2020
  13. Kadunz G (2000) Visualisierung, Bild und Metapher. J Math-Didaktik 21(3/4):280–302CrossRefGoogle Scholar
  14. Kadunz G, Kautschitsch H (1993) Thales: Software zur experimentellen Geometrie. Lambacher-Schweitzer Mathematik- Software. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  15. Kautschitsch H, Metzler W (1982) Visualisierung in der Mathematik. hpt, B.G. Teubner, WienGoogle Scholar
  16. Kautschitsch H (1987) Ein „optisches Lexikon“ für die Mathematik. In: Kautschitsch H, Metzler W (Hrsg) Medien zur Veranschaulichung von Mathematik. hpt, B. G. Teubner, Wien, S 223–232Google Scholar
  17. Kautschitsch H, Metzler W (1991) Anschauliche und Experimentelle Mathematik I. hpt, B. G. Teubner, WienGoogle Scholar
  18. Kautschitsch H, Metzler W (1994) Anschauliche und Experimentelle Mathematik II. hpt, B. G. Teubner, WienGoogle Scholar
  19. Kautschitsch H (2001) The importance of screen-splitting for mathematical information processing. In: GDM, Gesellschaft für Didaktik der Mathematik (Hrsg) Developments in mathematics education in Germany. Selected papers from the annual conference on didactics of mathematics, Leipzig, 3–7 März 1997  Google Scholar
  20. Kosslyn SM, Pomerantz JR (1977) Imagery, propositions and the form of internal representations. Cogn Psycology 9:52–76CrossRefGoogle Scholar
  21. Peirce CS (CP) Collected papers of Charles Sanders Peirce. Harvard University Press, CambridgeGoogle Scholar
  22. Peirce CS (NEM) (1976) The new elements of mathematics by Charles S. Peirce (Bd. I–IV). Mouton/Humanities, The Hague-Paris/Atlantic Highlands, NJGoogle Scholar
  23. Rotmann B (2009) Diagrammgebrauch in Logik und Arithmetik. Z Semiotik 31(3/4), 241–275Google Scholar
  24. Tietze J (2009) Einführung in die Finanzmathematik, 9. Aufl. Vieweg & Teubner, WiesbadenzbMATHGoogle Scholar
  25. Volkert K (1986) Die Krise der Anschauung. Vandenhoek & Ruprecht, GöttingenzbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für MathematikAlpen-Adria Universität KlagenfurtKlagenfurt a.W.Österreich

Personalised recommendations