Advertisement

Therapie der Übermotivation

  • Sonja HollasEmail author
Chapter
  • 53 Downloads
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Wenn eine Person generalisiert Angst vor Misserfolg hat und gleichzeitig nach Erfolg strebt, bahnt dieser Konflikt eine chronische Überlastung an. Dadurch kann die Misserfolgsangst psychische Erkrankungen begünstigen. Diese übermotivierten Menschen (nach Covingtons und Roberts quadripolarem Modell der Leistungsmotivation) nehmen sich immer wieder vor, ihre Belastungsgrenzen zu wahren. In der nächsten Leistungssituation glauben sie aber, ihre lückenhaften Fähigkeiten nur mit besonderer Anstrengung verbergen zu können. Sie überlasten sich wieder. Die hier vorgeschlagene Therapie hilft, die psychische Erkrankung der überlasteten Menschen gleichzeitig mit der Misserfolgsangst zu mildern.

Literatur

  1. Atkinson JW (1957) Motivational determinants of risk-taking behavior. Psychol Rev 64:359–372CrossRefGoogle Scholar
  2. Carver CS, Scheier MF (1998) On the self-regulation of behavior. Cambridge University Press, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  3. Covington MV, Roberts BW (1994) Self-worth and college achievement: motivational and personality correlates. In: Pintrich PR, Brown DR, Weinstein CE (Hrsg) Student motivation, cognition, and learning. Erlbaum, Hillsdale, S 157–188Google Scholar
  4. Deci EL, Ryan RM (1995) Human autonomy: the basis for true self-esteem. In: Kernis MH (Hrsg) Efficacy, agency, and self-esteem. Plenum Press, New York, S 31–49Google Scholar
  5. Heckhausen H (1975) Fear of failure as a self-reinforcing motive system. In: Sarason IG, Spielberger C (Hrsg) Stress and anxiety, vol II. Hemisphere, Washington, DC, S 117–128Google Scholar
  6. Kanfer FH, Reinecker H, Schmelzer D (2005) Selbstmanagement-Therapie. Ein Lehrbuch für die Klinische Praxis, 4. Aufl. Springer-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  7. Kuhl J (1983) Motivation, Konflikt und Handlungskontrolle. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  8. Lauth GW, Schlottke PF (2009) Training mit aufmerksamkeitsgestörten Kindern, 6. vollständig überarb. Aufl. Psychologie VerlagsUnion, WeinheimGoogle Scholar
  9. Margraf M, Berking M (2005) Mit einem “Warum” im Herzen lässt sich fast jedes “Wie” ertragen: Psychotherpeutische Entschlussförderung. Verhaltenstherapie 15:254–261CrossRefGoogle Scholar
  10. Rheinberg F, Krug S (2017) Motivationsförderung im Schulalltag, 4. Aufl. Hogrefe, Göttingen 1. Auflage 1993CrossRefGoogle Scholar
  11. Sokolowski K, Schmalt HD, Langens TA, Puca RM (2000) Assessing achievement, affiliation, and power motives all at once: the Multi-Motive Grid (MMG). J Pers Assess 74:126–145CrossRefGoogle Scholar
  12. Sznycer D, Tooby J, Cosmides L, Porat R, Shalvi S, Halperin E (2016) Shame closely tracks the threat of devaluation by others, even across cultures. Proc Nat Acad Sci 113(10):2625–2630CrossRefGoogle Scholar
  13. Sznycer D, Xygalatas D, Agey E, Alami S, An XF, Ananyeva KI, Atkinson QD, Broitman BR, Conte TJ, Flores C, Fukushima S, Hitokoto H, Kharitonov AN, Onyishi CN, Onyishi IE et al (2018) Cross-cultural invariances in the architecture of shame. Proc Nat Acad Sci USA.  https://doi.org/10.1073/pnas.1805016115CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Rehabilitation psychisch kranker MenschenAWO RPK gGmbHErfurtDeutschland

Personalised recommendations