Advertisement

Therapie der Misserfolgsvermeidung

  • Sonja HollasEmail author
Chapter
  • 37 Downloads
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Angst vor dem Scheitern in einzelnen Bereichen ist häufig und geht nicht zwingend mit psychischem Leid einher. Wenn eine Person so generalisiert Angst vor Misserfolg hat, dass sie im Alltag ständig Angst hat zu versagen und sich minderwertig fühlt, können ihre Kompensationsmechanismen nach einem gravierenden Misserfolg zusammenbrechen. Dadurch kann die Misserfolgsangst eine psychische Erkrankung begünstigen. Wegen der Motivationsstörung in der Folge der Misserfolgsangst ist es schwierig, die psychische Erkrankung leitliniengerecht zu behandeln. Die hier vorgeschlagene Therapie hilft, die psychische Erkrankung gleichzeitig mit der Misserfolgsangst zu mildern. Die Therapie besteht darin zu verstehen, warum wichtige Ziele nur schwer oder gar nicht erreicht werden, Vermeidungs- und Sicherheitsverhalten abzubauen, relevante Aufgaben mit Strategien zur Aufgabenbewältigung zu bearbeiten und danach funktionale Attributionen und positive Emotionen für das Erreichte anzubahnen.

Literatur

  1. Atkinson JW (1957) Motivational determinants of risk-taking behavior. Psychol Rev 64:359–372CrossRefGoogle Scholar
  2. Covington MV, Roberts BW (1994) Self-worth and college achievement: motivational and personality correlates. In: Pintrich PR, Brown DR, Weinstein CE (Hrsg) Student motivation, cognition, and learning. Erlbaum, Hillsdale, S 157–188Google Scholar
  3. Deci EL, Ryan RM (1995) Human autonomy: the basis for true self-esteem. In: Kernis MH (Hrsg) Efficacy, agency, and self-esteem. Plenum Press, New York, S 31–49Google Scholar
  4. Guldimann T, Lauth GW (2014) Förderung von Metakognition und strategischem Lernen. In: Lauth GW, Grünke M, Brunstein JC (Hrsg) Interventionen bei Lernstörungen. Hogrefe, Göttingen, S 262–275Google Scholar
  5. Höcker A, Engberding M, Rist F (2017) Prokrastination: Ein Manual zur Behandlung des pathologischen Aufschiebens, 2. aktualisierte u. ergänzte Aufl. Hogrefe, GöttingenCrossRefGoogle Scholar
  6. Johnson ES, Humphrey M, Mellard DF, Woods K, Swanson HL (2010) Cognitive processing deficits and students with specific learning disabilities: a selective meta-analysis of the literature. Learn Disabil Q 33:3–17.  https://doi.org/10.1177/073194871003300101CrossRefGoogle Scholar
  7. Kanfer FH, Reinecker H, Schmelzer D (2005) Selbstmanagement-Therapie. Ein Lehrbuch für die Klinische Praxis, 4. Aufl. Springer-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  8. Kosarz P (2013) Problemlösetechniken. In: Senf W, Broda M, Wilms B (Hrsg) Techniken der Psychotherapie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  9. Lauth GW, Schlottke PF (2009) Training mit aufmerksamkeitsgestörten Kindern, 6. vollständig überarb. Aufl. Psychologie VerlagsUnion, WeinheimGoogle Scholar
  10. Lauth GW, Grünke M, Brunstein JC (2014) Vermittlung von Lernstrategien und selbstreguliertem Lernen. In: Lauth GW, Grünke M, Brunstein JC (Hrsg) Interventionen bei Lernstörungen. Hogrefe, Göttingen, S 262–275Google Scholar
  11. Margraf M, Berking M (2005) Mit einem “Warum” im Herzen lässt sich fast jedes “Wie” ertragen: Psychotherpeutische Entschlussförderung. Verhaltenstherapie 15:254–261CrossRefGoogle Scholar
  12. McClelland DC, Winter DG (1969) Motivating economic achievement. Free Press, New YorkGoogle Scholar
  13. Meichenbaum D (1977) Cognitive-behavioral modification: an integrative approach. Plenum Press, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  14. Rheinberg F, Engeser S (2010) Motive training and motivational competence. In: Schultheiss OC, Brunstein JC (Hrsg) Implicit motives. Oxford University Press, Oxford, S 510–548CrossRefGoogle Scholar
  15. Rheinberg F, Krug S (2017) Motivationsförderung im Schulalltag, 4. Aufl. Hogrefe, Göttingen 1. Aufl. 1993CrossRefGoogle Scholar
  16. Schöne C, Tandler S, Stiensmeier-Pelster J (2015) Contingent self-esteem and vulnerability to depression: academic contingent self-esteem predicts depressive symptoms in students. Frontiers in Psychology 6:1573.  https://doi.org/10.3389/fpsyg.2015.01573CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  17. Schöttke H (2010) Verhaltenstherapeutische Standardverfahren: Operante Methoden, Training sozialer Kompetenz und Selbstsicherheit, Stressbewältigungs- und Problemlösetraining. In: Lutz W (Hrsg) Lehrbuch der Psychotherapie. Huber Verlag, Bern, S 431–462Google Scholar
  18. Sokolowski K (2001) Motivationsmangel und Schulunlust. In: Lauth GW, Brack U, Linderkamp F (Hrsg) Praxishandbuch: Verhaltenstherapie bei Kindern und Jugendlichen. Beltz, Weinheim, S 172–181Google Scholar
  19. Sokolowski K, Schmalt HD, Langens TA, Puca RM (2000) Assessing achievement, affiliation, and power motives all at once: the Multi-Motive Grid (MMG). J Pers Assess 74:126–145CrossRefGoogle Scholar
  20. Sznycer D, Tooby J, Cosmides L, Porat R, Shalvi S, Halperin E (2016) Shame closely tracks the threat of devaluation by others, even across cultures. Proc Natl Acad Sci 113(10):2625–2630CrossRefGoogle Scholar
  21. Sznycer D, Xygalatas D, Agey E, Alami S, An XF, Ananyeva KI, Atkinson QD, Broitman BR, Conte TJ, Flores C, Fukushima S, Hitokoto H, Kharitonov AN, Onyishi CN, Onyishi IE, et al. (2018). Cross-cultural invariances in the architecture of shame. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America.  https://doi.org/10.1073/pnas.1805016115
  22. Willutzki U, Teismann T (2013) Ressourcenorientierung in der Psychotherapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Rehabilitation psychisch kranker MenschenAWO RPK gGmbHErfurtDeutschland

Personalised recommendations