Advertisement

Sportwissenschaft als empirische Humanwissenschaft

  • Michael FröhlichEmail author
  • Jochen Mayerl
  • Andrea Pieter
  • Wolfgang Kemmler
Chapter
  • 233 Downloads

Zusammenfassung

In Deutschland ist die Sportwissenschaft als relativ junges akademisches Fach seit den 1970er Jahren an Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen als anerkannte Wissenschaft oder als wissenschaftliche Disziplin weitgehend etabliert und als institutionelles Fach verankert (Krüger 2018a, b).

Literatur

  1. Alamar, B. C. (2013). Sports analytics. A guide for coaches, managers, and other decision makers. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  2. Albers, S., Klapper, D., Konradt, U., Walter, A., & Wolf, J. (2009). Methodik der empirischen Forschung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  3. Albert, H. (1972). Konstruktion und Kritik. Aufsätze zur Philosophie des kritischen Rationalismus. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  4. Baur, N., & Blasius, J. (2014). Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  5. Bortz, J., & Schuster, C. (2010). Statistik für Human- und Sozialwissenschaftler. Berlin: Springer.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  6. Bös, K., Hänsel, F., & Schott, N. (2004). Empirische Untersuchungen in der Sportwissenschaft. Hamburg: Czwalina Verlag.Google Scholar
  7. Bös, K., Schlenker, L., Büsch, D., Lämmle, L., Müller, H., Oberger, J., et al. (2016). Deutscher Motorik-Test 6-18 (DMT6-18). Hamburg: Feldhaus Edition Czwalina.Google Scholar
  8. Bühner, M., & Ziegler, M. (2017). Statistik für Psychologen und Sozialwissenschaftler. München: Pearson Studium.Google Scholar
  9. Chalmers, A. F. (2001). Wege der Wissenschaft. Einführung in die Wissenschaftstheorie. Berlin: Springer.Google Scholar
  10. Creswell, J. W., & Clark, V. L. P. (2018). Designing and conducting mixed methods research. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  11. Deutsche Forschungsgemeinschaft. (2017). Replizierbarkeit von Forschungsergebnissen. Eine Stellungnahme der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Bonn: Deutsche Forschungsgemeinschaft.Google Scholar
  12. Döring, N., & Bortz, J. (2016). Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozial- und Humanwissenschaften. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  13. Fleck, L. (1980). Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft 312. (Erstveröffentlichung 1935)Google Scholar
  14. Fröhlich, M., Klein, M., & Emrich, E. (2013). Forschendes Lernen im und nach dem Studium - Theorien, Forschungsmethoden und wissenschaftliches Arbeiten. In A. Güllich & M. Krüger (Hrsg.), Sport – Das Lehrbuch für das Sportstudium (S. 24–45). Berlin: Springer-Spektrum.Google Scholar
  15. Fröhlich, M., Mayerl, J., & Pieter, A. (2019). Sportwissenschaft: Methodologie und Methoden. In A. Güllich & M. Krüger (Hrsg.), Grundlagen von Sport und Sportwissenschaft (S. 1–17). Berlin: Springer.Google Scholar
  16. Grecu, A. L., & Völcker, M. (2018). Mixed Methods. In M. S. Maier, C. I. Keßler, U. Deppe, A. Leuthold-Wergin, & S. Sandring (Hrsg.), Qualitative Bildungsforschung: Methodische und methodologische Herausforderungen in der Forschungspraxis (S. 229–246). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  17. Heinemann, K. (1998). Einführung in die Soziologie des Sports. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  18. Höner, O. (2008). Basiert die Sportwissenschaft auf unterschiedlichen “Sorten” von Theorien? Sportwissenschaft, 38(1), 3–23.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kelle, U. (2014). Mixed Methods. In N. Baur & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 153–166). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  20. König, S. (2016). A plea for mixed methods approaches in research on teaching in physical education. Sportwissenschaft, 46(3), 179–187.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kromrey, H., Roose, J., & Strübing, J. (2016). Empirische Sozialforschung. München: UKV Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  22. Krüger, M. (2018a). Sportwissenschaft: Gegenstand, Disziplin, Theorie und Praxis. In A. Güllich & M. Krüger (Hrsg.), Grundlagen von Sport und Sportwissenschaft: Handbuch Sport und Sportwissenschaft (S. 1–17). Berlin: Springer.Google Scholar
  23. Krüger, M. (2018b). Sportwissenschaft: Zur Geschichte einer Querschnittswissenschaft. In A. Güllich & M. Krüger (Hrsg.), Grundlagen von Sport und Sportwissenschaft: Handbuch Sport und Sportwissenschaft (S. 1–19). Berlin: Springer.Google Scholar
  24. Krüger, M., & Emrich, E. (2013). Die Wissenschaft vom Sport. In A. Güllich & M. Krüger (Hrsg.), Sport - Das Lehrbuch für das Sportstudium (S. 9–23). Heidelberg: Springer-Spektrum.Google Scholar
  25. Krüger, M., & Emrich, E. (2018). Sportmodelle: Sportkonstruktionen zwischen Modell, Theorie und Typologie. In A. Güllich & M. Krüger (Hrsg.), Grundlagen von Sport und Sportwissenschaft: Handbuch Sport und Sportwissenschaft (S. 1–21). Berlin: Springer.Google Scholar
  26. Kuckartz, U. (2014). Mixed Methods. Methodologie, Forschungsdesigns und Analyseverfahren. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Kuhn, T. S. (1976). Die Struktur wissenschaftlicher Revolution. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft 25.Google Scholar
  28. Lamnek, S., & Krell, C. (2016). Qualitative Sozialforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  29. Link, D. (2018). Sports Analytics. Wie aus (kommerziellen) Sportdaten neue Möglichkeiten für die Sportwissenschaft entstehen. German Journal of Exercise and Sport Research, 48(1), 13–25.CrossRefGoogle Scholar
  30. Martin, L. (2016). Sports performance measurement and analytics. The science of assessing performance, predicting future outcomes, interpreting statistical models, and evaluating the market value of athletes. New Jersey: Pearson Education.Google Scholar
  31. Opp, K.-D. (2002). Methodologie der Sozialwissenschaften. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  32. Perl, J., Lames, M., & Glitsch, U. (2002). Modellbildung in der Sportwissenschaft. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  33. Popper, K. R. (1998). Objektive Erkenntnis. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  34. Popper, K. R. (2000). Vermutung und Widerlegung. Das Wachstum der wissenschaftlichen Erkenntnis. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  35. Popper, K. R. (2002). Logik der Forschung. Tübingen: Mohr Siebeck.zbMATHGoogle Scholar
  36. Pospeschill, M. (2006). Statistische Methoden. München: Elsevier.Google Scholar
  37. Przyborski, A., & Wohlrab-Sahr, M. (2014). Forschungsdesigns für die qualitative Sozialforschung. In N. Baur & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 117–133). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  38. Reichertz, J. (2014). Empirische Sozialforschung und soziologische Theorie. In N. Baur & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 65–80). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  39. Rein, R., & Memmert, D. (2016). Big data and tactical analysis in elite soccer: Future challenges and opportunities for sports science. SpringerPlus, 5(1), 1410.CrossRefGoogle Scholar
  40. Rethorst, S. (2002). Soziometrische Methoden. In R. Singer & K. Willimczik (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Forschungsmethoden in der Sportwissenschaft (S. 201–222). Hamburg: Czwalina Verlag.Google Scholar
  41. Roth, K. (2002). Sportmotorische Tests. In R. Singer & K. Willimczik (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Forschungsmethoden in der Sportwissenschaft (S. 99–121). Hamburg: Czwalina Verlag.Google Scholar
  42. Sedlmeier, P., & Renkewitz, F. (2018). Forschungsmethoden und Statistik für Psychologen und Sozialwissenschaftler. München: Pearson Studium.Google Scholar
  43. Seiffert, H. (1997). Einführung in die Wissenschaftstheorie 4. München: Beck.Google Scholar
  44. Singer, R. (2002). Befragung. In R. Singer & K. Willimczik (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Forschungsmethoden in der Sportwissenschaft (S. 143–170). Hamburg: Czwalina Verlag.Google Scholar
  45. Singer, R., & Willimczik, K. (2002). Sozialwissenschaftliche Forschungsmethoden in der Sportwissenschaft. Hamburg: Czalina Verlag.Google Scholar
  46. Strauß, B., Haag, H., & Kolb, M. (1999). Datenanalyse in der Sportwissenschaft. Schorndorf: Hofmann-Verlag.Google Scholar
  47. Vincent, W. J., & Weir, J. P. (2012). Statistics in Kinesiology. Illinois: Human Kinetics.Google Scholar
  48. Wagner, P., & Willimczik, K. (2002). Beobachtung. In R. Singer & K. Willimczik (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Forschungsmethoden in der Sportwissenschaft (S. 171–199). Hamburg: Czwalina Verlag.Google Scholar
  49. Willimczik, K. (1999). Statistik im Sport: Grundlagen – Verfahren – Anwendungen. Hamburg: Czwalina Verlag.Google Scholar
  50. Willimczik, K. (2001). Sportwissenschaft interdisziplinär. Ein wissenschaftstheoretischer Dialog. Band 1: Geschichte, Struktur und Gegenstand der Sportwissenschaft. Hamburg: Czwalina Verlag.Google Scholar
  51. Willimczik, K. (2003). Sportwissenschaft interdisziplinär. Ein wissenschaftstheoretischer Dialog. Band 2: Forschungsprogramme und Theoriebildung in der Sportwissenschaft. Hamburg: Czwalina Verlag.Google Scholar
  52. Willimczik, K. (2007). Die Vielfalt des Sports. Kognitive Konzepte der Gegenwart zur Binnendifferenzierung des Sports. Sportwissenschaft, 37(1), 19–37.Google Scholar
  53. Willimczik, K. (2010). Sportwissenschaft interdisziplinär. Ein wissenschaftstheoretischer Dialog. Band 3: Forschungsmethodik und Verantwortung in der Sportwissenschaft. Hamburg: Czwalina Verlag.Google Scholar
  54. Willimczik, K. (2011). Sportwissenschaft interdisziplinär. Ein wissenschaftstheoretischer Dialog. Band 4: Die sportwissenschaftlichen Teildiziplinen in ihrer Stellung zur Sportwissenschaft. Hamburg: Czwalina Verlag.Google Scholar
  55. Willimczik, K., & Ennigkeit, F. (2018). Statistik im Sport: Grundlagen – Verfahren – Anwendungen. Hamburg: Feldhaus.Google Scholar
  56. Witte, K. (2019). Angewandte Statistik in der Bewegungswissenschaft (Bd. 3). Heidelberg: Springer-Spektrum.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Michael Fröhlich
    • 1
    Email author
  • Jochen Mayerl
    • 2
  • Andrea Pieter
    • 3
  • Wolfgang Kemmler
    • 4
  1. 1.Fachgebiet SportwissenschaftTechnische Universität KaiserslauternKaiserslauternDeutschland
  2. 2.Institut für SoziologieTechnische Universität ChemnitzChemnitzDeutschland
  3. 3.Psychologie und PädagogikDeutsche Hochschule für Prävention und GesundheitsmanagementSaarbrückenDeutschland
  4. 4.Institut für medizinische PhysikFriedrich-Alexander Universität ErlangenErlangenDeutschland

Personalised recommendations