Advertisement

Strategische internationale Zielplanung

  • Ralph Berndt
  • Claudia Fantapié Altobelli
  • Matthias Sander
Chapter
  • 59 Downloads

Zusammenfassung

Ausgangspunkt des strategischen internationalen Marketing-Managements ist die Formulierung strategischer internationaler Marketingziele. Die „klassischen“ Zieldimensionen „Zielinhalt“, „Zielausmaß“ und „zeitlicher Bezug“ sind dabei um die geografische Komponente „Ländermarkt“ zu ergänzen, da in verschiedenen Ländermärkten i. d. R. auch unterschiedliche Ziele verfolgt werden. Die Entwicklung des internationalen Zielsystems beinhaltet dabei sowohl eine strategische als auch eine taktisch-operative Dimension. Es soll ein internationales Zielportfolio erstellt werden, in welchem festgelegt wird, in welchen Ländern mit welchen strategischen Geschäftsfeldern welche Zielvorstellungen zu realisieren sind. Die auf diese Weise spezifizierten Marktziele sind anschließend für die einzelnen Funktionsbereiche (Beschaffung, Produktion, Marketing) zu konkretisieren.

Literatur

  1. Backhaus, K., & Voeth, M. (2010). Internationales Marketing (6. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  2. Bell, J. (2007). China’s new mantra: Innovate not imitate. Far Eastern Economic Review, 170(2), 37–40.Google Scholar
  3. Brouthers, L. E., & Xu, K. (2002). Product stereotypes, strategy and performance satisfaction: The cases of Chinese exporters. Journal of International Business Studies, 38(4), 499–518.Google Scholar
  4. Brouthers, L. E., Werner, S., & Matulich, E. (2000). The influence of triad nations’ environments on price-quality product strategies and MNC performance. Journal of International Business Studies, 33(4), 657–677.CrossRefGoogle Scholar
  5. Child, J., & Rodrigues, B. S. (2005). The internationalisation of Chinese firms: A case for theoretical extension? Management and Organisation Review, 1(3), 381–410.CrossRefGoogle Scholar
  6. Dolles, H. (2006). The changing environment for entrepreneurship development: Private business in the People’s Republic of China. In S. Soderman (Hrsg.), Emerging Multiplicity (S. 234–254). Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dunning, J. H. (1980). Toward an eclectic theory of international production: Some empirical tests. Journal of International Business Studies, 11(1), 9–31.CrossRefGoogle Scholar
  8. Engelhardt, J., & Blei, C. (1996). Markteintrittsstrategien deutscher Unternehmen in der ehemaligen UdSSR. In M. K. Welge & D. Holtbrügge (Hrsg.), Wirtschaftspartner Rußland (S. 181–206). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  9. Engelhardt, J., & Eckert, S. (1993). Markteintrittsverhalten deutscher Unternehmen in Osteuropa. der markt, 32(127), 172–188.CrossRefGoogle Scholar
  10. Heckel, M. (1997). Gewinnen im Osten. Wirtschaftswoche, 31, 16–22.Google Scholar
  11. Hünerberg, R. (1994). Internationales Marketing. Landsberg a. L: Moderne Industrie.Google Scholar
  12. Johanson, J., & Vahlne, J.-E. (1977). The Internationalization process of the firm – A model of knowledge development and increasing foreign market commitments. Journal of International Business Studies, 8(1), 23–32.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kotler, P., & Keller, K. (2006). Marketing management (12. Aufl.). London: Pearson.Google Scholar
  14. Manolova, T. S., & Brush, C. G. (2002). Internationalisation of small firms – Personal factors revisited. International Small Business Journal, 20(1), 9–31.CrossRefGoogle Scholar
  15. Mengele, J. (1994). Horizontale Kooperation als Markteintrittsstrategie im internationalen Marketing. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verl.CrossRefGoogle Scholar
  16. o. V. (1997a). VW will aus China exportieren. Süddeutsche Zeitung, 148 (01.07.1997).Google Scholar
  17. o. V. (1997b). VW setzt auf das Volksauto für China. Handelsblatt, 123 (01.07.1997).Google Scholar
  18. o. V. (1997c). Ruhe wäre in unserer Industrie tödlich. Die Welt, 125 (02.06.1997).Google Scholar
  19. o. V. (1997d). Maximale Kapitalnutzung. Wirtschaftswoche, 31 (24.07.1997), 22.Google Scholar
  20. Pues, C. (1993). Marktorientierte Unternehmensführung in Osteuropa – Eine Bestandsaufnahme Arbeitspapier Nr. 29. Münster: Wiss. Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung e.V.Google Scholar
  21. Redding, G. (2006). Asia and its actors, their logics and the challenges. In S. Soderman (Hrsg.), Emerging multiplicity (S. 15–32). Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  22. Sander, M. (1993). Der Planungsprozeß der Werbung. In R. Berndt & A. Hermanns (Hrsg.), Handbuch Marketing-Kommunikation – Strategien, Instrumente, Perspektiven (S. 261–284). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  23. Söderman, S., Jakobsson, A., & Soler, L. (2008). A quest for repositioning: The emerging internationalization of Chinese companies. Asian Business & Management, 7, 115–142.CrossRefGoogle Scholar
  24. Störmer, W. (1993). Dr. Oetker in Osteuropa – Ein Markt mit mehr Chancen als Risiken. Markenartikel, 55(7), 350–353.Google Scholar
  25. Vernon, R. (1966). International investment and international trade in the product cycle. Quarterly Journal of Economics, 80(2), 190–207.CrossRefGoogle Scholar
  26. Wells, L. T., Jr. (1981). Foreign investors form the third world. In K. Kumar & M. G. McLeod (Hrsg.), Multinationals from developing countries (S. 23–36). Toronto: Lexington.Google Scholar
  27. Wißmeier, U. K. (1995). Strategisches internationales Marketingmanagement. In A. Hermanns & U. K. Wißmeier (Hrsg.), Internationales Marketingmanagement – Grundlagen, Strategien, Instrumente, Kontrolle und Organisation (S. 101–137). München: Vahlen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Ralph Berndt
    • 1
  • Claudia Fantapié Altobelli
    • 2
  • Matthias Sander
    • 3
  1. 1.Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Abteilung BWL, insb.Absatzwirtschaft Universität TübingenTübingenDeutschland
  2. 2.Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Institut für MarketingHelmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr HamburgHamburgDeutschland
  3. 3.Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Lehrstuhl für ABWL mit dem Schwerpunkt MarketingUniversität KonstanzKonstanzDeutschland

Personalised recommendations