Advertisement

Integre Techniken der Mitarbeiter- und Unternehmensführung

  • Peter Hügelmeyer
  • Anne Glöggler
Chapter
  • 196 Downloads

Zusammenfassung

Es gibt mehrere typische Führungssituationen, die „normale“ Situation, die Situation, in der Mitarbeiter motiviert werden sollen, und die schwierige Situation, zum Beispiel bei Konflikten. In der „normalen“ Situation empfehlen sich das Situative Führen und Techniken der Teamführung und -entwicklung. Für die Motivation der Mitarbeitenden sollten die wichtigsten Konzepte dazu bekannt sein und in der schwierigen Situation die Vorgehensweisen bei Kritik- und Korrekturgesprächen. Weitere Grundkenntnisse betreffen die Führungskraft als Coach oder die Rolle als Vorgesetzter von Remote Teams. Viele Techniken der Unternehmensführung sind dem Management zuzuordnen. Sie werden nur kurz zusammengefasst, da sie oft hochgradig bereichs-, branchen- und fachspezifisch sind.

Literatur

  1. Amabile T, Kramer S (2011) The power of small wins. Harv Bus Rev 5:1–12Google Scholar
  2. von Balthasar HU (2010) Die großen Ordensregeln, 8. Aufl. Johannes, EinsiedelnGoogle Scholar
  3. Berkel K (1984) Konfliktforschung und Konfliktbewältigung. Duncker und Humblot, BerlinGoogle Scholar
  4. Blanchard K, Zigarmi P, Zigarmi D (2005) Führungsstile. Rowohlt Taschenbuch, HamburgGoogle Scholar
  5. Csikszentmihalyi M (2004) Flow im Beruf. Das Geheimnis des Glücks am Arbeitsplatz. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  6. Duden (1980) Die deutsche Rechtschreibung, Bd 1. Dudenverlag, BerlinGoogle Scholar
  7. Fisher R, Ury W, Patton B (2013) Das Harvard-Konzept. Der Klassiker der Verhandlungstechnik, 24. Aufl. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  8. Galtung J (1972) Frieden mit friedlichen Mitteln. In: Senghaas D (Hrsg) Kritische Friedensforschung, Suhrkamp, Berlin, S.235Google Scholar
  9. Habermas J (1981) Theorien des kommunikativen Handelns. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  10. Hartmann E (2018) Ihr kriegt den Arsch nicht hoch. Über eine Elite ohne Ambition. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  11. Heckhausen J, Heckhausen H (2010) Motivation und Handeln, 4. Aufl. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  12. Hersey P, Blanchard KH (1988) Management of Organizational Behaviour, 5. Aufl. Prentice Hall, Englewood CliffsGoogle Scholar
  13. Herzberg F, Mausner B, Snydermann BB (1959) The motivation to work, 2. Aufl. Wiley, WeinheimGoogle Scholar
  14. Kantor D (2012) Reading the room: group dynamics for coaches and leaders. Jossey-Bass, New YorkGoogle Scholar
  15. Lay R (1980) Krisen und Konflikte. Langen-Müller/Herbig, StuttgartGoogle Scholar
  16. Maslow A (1943) A theory of human motivation. Psychol Rev 50:370–396CrossRefGoogle Scholar
  17. McGregor D (1960) The human side of enterprise. Penguin Business Library, New YorkGoogle Scholar
  18. Meier H (2015) Unternehmensführung. Aufgaben und Techniken betrieblichen Managements, 5. Aufl. nwb, HerneGoogle Scholar
  19. Mintzberg H (2009) Führung neu definieren. Harv Bus Manager 10:96–102Google Scholar
  20. Niermeyer R (2001) Motivation: Instrumente zur Führung und Verführung. Rudolf Haufe, FreiburgGoogle Scholar
  21. Scheler M (1928) Die Stellung des Menschen im Kosmos. Otto Reichelt, DarmstadtGoogle Scholar
  22. Seneca LA (62 n. Chr.) Epistulae Morales ad Lucilium. In: Seneca (2015) Tutte Le Opere. Newton Compton, RomGoogle Scholar
  23. Tuckman BW (1965) Developmental sequence in small groups. Psychol Bull 63:384–399CrossRefGoogle Scholar
  24. West MA (2012) Effective teamwork: practical lession from organizational research, 3. Aufl. Wiley, HobokenGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Brandes D (2002) Einfach managen. Wirtschaftsverlag Carl Ueberreuter, WienGoogle Scholar
  2. Correll W (2006a) Menschen durchschauen und richtig behandeln, 18. Aufl. Münchener Verlagsgruppe, MünchenGoogle Scholar
  3. Correll W (2006b) Motivation und Überzeugung in Führung und Verkauf. Redline Wirtschaft. Süddeutscher Verlag, MünchenGoogle Scholar
  4. Harris TA (1973) Ich bin o.k. Du bist o.k. Rowohlt Taschenbuch, HamburgGoogle Scholar
  5. Huszczo GE (1996) Tools for team excellence. Davies-Black, Mountain View CAGoogle Scholar
  6. Niermeyer R. (2001) Coaching, 2. Aufl. Rudolf Haufe, FreiburgGoogle Scholar
  7. Spranger E (1966) Lebensformen, 9. Aufl. Max Niemeyer, TübingenGoogle Scholar
  8. Sprenger RK (2001) Aufstand des Individuums, 2. Aufl. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Peter Hügelmeyer
    • 1
  • Anne Glöggler
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations