Advertisement

Die integre Führungskraft

  • Peter Hügelmeyer
  • Anne Glöggler
Chapter
  • 231 Downloads

Zusammenfassung

Integre Führungskräfte besitzen ein reflektiertes Wertesystem. Sie hinterfragen regelmäßig ihre eigenen Haltungen und ihre konkreten Handlungen. Zusätzlich sind sie sicher bei der Anwendung von Techniken der Unternehmens- und Mitarbeiterführung. Dazu gibt es verschiedene Wertesysteme, an denen sich Führungskräfte orientieren könnten. Empfehlenswert ist die Orientierung am Prinzip der Personalität, die den Menschen und Mitarbeiter in den Mittelpunkt stellt. Eigene Wertvorstellungen äußern sich immer in sichtbaren Handlungen, die sich an der sogenannten Tugendethik orientieren können; mit den Punkten Gerechtigkeit, zum Beispiel bei gerechten Entscheidungen, Tapferkeit zum Beispiel als Zivilcourage, Weisheit in Form bewussten Handelns und Mäßigung als Vermeidung von Extremen. Zur Umsetzung der Kardinaltugenden, die noch durch Vertrauenswürdigkeit ergänzt werden, gibt es zahlreiche konkrete Vorschläge für den Führungsalltag.

Literatur

  1. Bernhart J (Hrsg) (1985) Summe der Theologie, Bd 2, 3. Aufl. Alfred Kröner, StuttgartGoogle Scholar
  2. Covey SMR, Merrill RR (2009) Schnelligkeit durch Vertrauen: Die unterschätzte ökonomische Macht (Dein Erfolg). Gabal, OffenbachGoogle Scholar
  3. Deutsche Bischofskonferenz (Hrsg) (2015) Enzyklika LAUDATO SI’ von Papst Franziskus über die Sorge für das gemeinsame Haus. Libreria Editrice Vaticana, BonnGoogle Scholar
  4. Eckert J (2012) Lebe, was du bist. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  5. French JPR Jr, Raven B (1960) The bases of social power. In: Cartwright D, Zander A (Hrsg) Group dynamics. Harper and Row, New YorkGoogle Scholar
  6. Goleman D (1997) EQ. Emotionale Intelligenz, 4. Aufl. dtv, MünchenGoogle Scholar
  7. Heimbach-Steins M (Hrsg) (2004) Christliche Sozialethik. Ein Lehrbuch Band 1 Grundlagen. Friedrich Pustet, RegensburgGoogle Scholar
  8. Heimbach-Steins M (Hrsg) (2005) Christliche Sozialethik. Ein Lehrbuch Band 2 Konkretionen. Friedrich Pustet, RegensburgGoogle Scholar
  9. Holthaus S (2011) Mit Werten führen. Brunnen, GießenGoogle Scholar
  10. Huckman R, Staats B (2014) Die Vorteile eingespielter Teams. Harv Bus Manag 1:6Google Scholar
  11. Hügelmeyer P, Magnus C (2014) Der Führungsknigge. Zuckschwerdt, MünchenGoogle Scholar
  12. Joas H (1999) Die Entstehung der Werte. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  13. Kant I (1785) Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. In: Timmermann J (Hrsg) (2004) Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  14. Kant I (1797) Kritik der praktischen Vernunft. In: Brandt HD, Klemme HF (Hrsg) (2003) Philosophische Bibliothek. Frankfurt am Main, Campus, S 506Google Scholar
  15. Kiechle S (2014) Sich entscheiden. In: Ignatianische Impulse, Bd 2, 6. Aufl. Echter, WürzburgGoogle Scholar
  16. Kiechle S (2019) Achtsam und wirksam. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  17. Laloux F (2015) Reinventing organizations. Vahlen, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  18. Laloux F (2017) Reinventing organizations. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  19. Luft J, Ingham H (1955) The Johari window, a graphic model of interpersonal awareness. Hum Relat Training News 5(9):6–7Google Scholar
  20. Mayer JD, Salovey P (1990) Emotional intelligence. Imagin Cogn Pers 9:185–211CrossRefGoogle Scholar
  21. Meures F SJ (2016) Der Herrgottswinkel. (Vortrag bei einem Workshop der GCL „Leiten als geistlicher Prozess“, Hofheim/Taunus)Google Scholar
  22. Pieper J (2010) Über die Tugenden, 3. Aufl. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  23. Rawls J (1979) Eine Theorie der Gerechtigkeit. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  24. Rosenzweig P (2014) Was in der Praxis funktioniert. Harv Bus Manag 1:24–31Google Scholar
  25. Schulz von Thun F (1989) Miteinander reden 2. Rowohlt Taschenbuch, HamburgGoogle Scholar
  26. Watzlawick P, Beawin JH, Jackson DD (2011) Menschliche Kommunikation, 12. Aufl. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  27. Weber M (1956) Wirtschaft und Gesellschaft – Grundriß der verstehenden Soziologie, 4. Aufl. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Hemel U (2005) Wert und Werte. Carl Hanser, München/WienGoogle Scholar
  2. Hüther G (2018) Würde, 5. Aufl. Albrecht Knaus, MünchenGoogle Scholar
  3. Kämpchen M (2014) Vom rechten Maß. Vier-Türme, MünsterschwarzachGoogle Scholar
  4. Kiechle S (2010) Macht ausüben. In: Ignatianische Impulse, Bd 13, 3. Aufl. Echter, WürzburgGoogle Scholar
  5. Lay R (1996) Ethik für Manager. ECON, DüsseldorfGoogle Scholar
  6. Lay R (2000) Charakter ist kein Handicap. Urania, BerlinGoogle Scholar
  7. Lay R, Posé UD (2006) Die neue Redlichkeit. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  8. Lefrank A (2019) Die vielen Entscheidungen und das eine Leben. Echter, WürzburgGoogle Scholar
  9. Lowney C (2013) Franziskus – Führen und entscheiden. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  10. Loyola I v (1966) Geistliche Übungen, Übertragung und Erklärung von Adolf Haas, 2. Aufl. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  11. Martin RL (2010) Der Fluss der Entscheidungen. Harv Bus Manag Spezial 10:77–86Google Scholar
  12. Posé DU (2011) Ethik für Einsteiger. Edition-winterwork, BorsdorfGoogle Scholar
  13. Posé U (2016) Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit: Vom Wert einer Vertrauens- und Verantwortungskultur. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  14. Rutz M (Hrsg) (2015) Gerechtigkeit ist möglich. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  15. Sandel MJ (2013) Gerechtigkeit. Ullstein, BerlinGoogle Scholar
  16. Steiner C (2000) Emotionale Kompetenz, 2. Aufl. dtv, MünchenGoogle Scholar
  17. Watzlawick P, Weakland JH (Hrsg) (1980) Interaktion. Hans Huber, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Peter Hügelmeyer
    • 1
  • Anne Glöggler
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations