Advertisement

Integre Führung – konkret

  • Peter Hügelmeyer
  • Anne Glöggler
Chapter
  • 173 Downloads

Zusammenfassung

Das Konzept von IL Integrity Leadership ist anspruchsvoll. Es geht von der Persönlichkeit der Führungskraft aus, von ihren Werten, Haltungen und gelebten Tugenden. Es geht um bewusstes Führungshandeln. Hierzu gehört eine regelmäßige Reflexion über das eigene Tun, Lassen, die Auswirkungen und vorhersehbare Konsequenzen. Hinzu kommen die zu beherrschenden Techniken, zum einen die der Unternehmensführung, zum anderen die der Mitarbeiterführung. Da sich Organisationen und Unternehmen immer in Veränderungsprozessen befinden, müssen sich die Organisationen selbst wie auch die beteiligten und betroffenen Mitarbeitenden permanent weiterentwickeln. Ein kontinuierlicher Prozess mit vielen Aufgaben und Verantwortlichkeiten ist die Regel, nicht die Ausnahme. Das bedeutet für die Führungskraft notwendigerweise eine permanente Prioritätensetzung. Es muss regelmäßig, fair und transparent zwischen drei Aufgabenbereichen abgewogen werden: der zentralen Aufgabe einer Organisation, den Bedürfnissen und Zielen der Mitarbeitenden und der Weiterentwicklung der Organisation und der Menschen.

Literatur

  1. Hügelmeyer P, Magnus C (2014) Der Führungsknigge. Zuckschwerdt, MünchenGoogle Scholar
  2. Kiechle S (2010) Macht ausüben. In: Ignatianische Impulse, Bd 13, 3. Aufl. Echter, WürzburgGoogle Scholar
  3. Kiechle S (2014) Sich entscheiden. In: Ignatianische Impulse, Bd 2, 6. Aufl. Echter, WürzburgGoogle Scholar
  4. Lay R (1996) Ethik für Manager. Econ, BerlinGoogle Scholar
  5. Lay R (2000) Charakter ist kein Handicap. Urania, BerlinGoogle Scholar
  6. Malik F (2006) Führen Leisten Leben. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  7. Pieper J (2010) Über die Tugenden, 3. Aufl. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  8. Schirmer U, Woydt S (2016) Mitarbeiterführung, 3. Aufl. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  9. Schulz von Thun F, Zach K, Zoller K (2012) Miteinander reden von A bis Z: Lexikon der Kommunikationspsychologie. Rowohlt Taschenbuch, HamburgGoogle Scholar
  10. Watzlawick P, Weakland JH (Hrsg) (1980) Interaktion. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  11. Watzlawick P, Beawin JH, Jackson DD (2011) Menschliche Kommunikation, 12. Aufl. Hans Huber, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Peter Hügelmeyer
    • 1
  • Anne Glöggler
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations