Advertisement

Schwerpunkte der Förderung mathematisch begabter Kinder und Jugendlicher

  • Thomas BardyEmail author
  • Peter Bardy
Chapter
  • 77 Downloads
Part of the Mathematik Primarstufe und Sekundarstufe I + II book series (MPS)

Zusammenfassung

Wie bereits angekündigt, werden in diesem Kapitel Vorschläge zur Realisierung der im Abschn. 7.3 formulierten Förderziele unterbreitet. Dabei wird nicht nur der jeweilige theoretische Rahmen zu den gewählten Förderschwerpunkten erörtert, sondern es werden auch (in einzelnen Abschnitten sogar zahlreiche) Beispiele für die praktische Förderarbeit bereitgestellt und kommentiert (häufig mit Eigenproduktionen von Kindern oder Jugendlichen). Die hier gewählte Reihenfolge der Präsentation der Förderschwerpunkte sollte für die Umsetzung in die (Förder-)Praxis natürlich keine Richtschnur sein.

Literatur

  1. Ambrus, A. (2000). Standpunktwechsel beim Problemlösen. Beiträge zum Mathematikunterricht 2000, 77–80.Google Scholar
  2. Amit, M., & Neria, D. (2008). „Rising to the challenge“: using generalization in pattern problems to unearth the algebraic skills of talented pre-algebra students. ZDM Mathematics Education, 40(1), 111–129.Google Scholar
  3. Anderson, J. R. (32001). Kognitive Psychologie. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  4. Ascher, M. (1990). A River-Crossing Problem in Cross-Cultural Perspective. Mathematics Magazine, 63(1), 26–29.Google Scholar
  5. Aßmus, D. (2017). Mathematische Begabung im frühen Grundschulalter unter besonderer Berücksichtigung kognitiver Merkmale. Münster: WTM.Google Scholar
  6. Ausubel, D. P. (1974). Psychologie des Unterrichts. Band 1, Band 2. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  7. Balacheff, N. (1999). Is argumentation an obstacle? Invitation to a debate… International Newsletter on the Teaching and Learning of Mathematical Proof, 05/06. Verfügbar unter: http://www.lettredelapreuve.org/OldPreuve/Newsletter/990506Theme/990506ThemeUK.html (14.04.2020)
  8. Bardy, P. (2002). Eine Aufgabe – viele Lösungswege. Grundschule, 34(3), 28–30.Google Scholar
  9. Bardy, P. (2008). Verallgemeinern, abstrahieren und quer denken – Entdeckungen und Möglichkeiten der Förderung mathematisch leistungsstarker Grundschulkinder. In M. Fuchs & F. Käpnick (Hrsg.), Mathematisch begabte Kinder: Eine Herausforderung für Schule und Wissenschaft, 70–83. Berlin: LIT.Google Scholar
  10. Bardy, P., & Bardy, T. (2004). Eine Zählaufgabe für Viertklässler – viele Lösungsideen. Grundschulunterricht, 51(2), 35–39.Google Scholar
  11. Bardy, P., & Bardy, T. (2011). Mathematisch begabte Dritt- und Viertklässler fordern und fördern. In A. Brinkmann, R. Burrichter & C. Decker (Hrsg.), Lernprozesse professionell begleiten: Beiträge des Paderborner Grundschultages 2009 zu Diagnose und Förderung, 27–38. Berlin: LIT.Google Scholar
  12. Bardy, P., & Bardy, T. (2012). Kreativitätsfordernde und -fördernde Problemstellungen für mathematisch leistungsstarke Dritt- und Viertklässler. In C. Fischer, C. Fischer-Ontrup, F. Käpnick, F.-J. Mönks, H. Scheerer & C. Solzbacher (Hrsg.), Individuelle Förderung multipler Begabungen: Fachbezogene Forder- und Förderkonzepte, 75–85. Münster: LIT.Google Scholar
  13. Bardy, P., & Hrzán, J. (32010). Aufgaben für kleine Mathematiker, mit ausführlichen Lösungen und didaktischen Hinweisen. Köln: Aulis.Google Scholar
  14. Bardy, T. (2015). Zur Herstellung von Geltung mathematischen Wissens im Mathematikunterricht. Wiesbaden: Springer Spektrum.Google Scholar
  15. Beer, U., & Erl, W. (1972). Entfaltung der Kreativität. Tübingen: Katzmann.Google Scholar
  16. Berlinger, N. (2015). Die Bedeutung des räumlichen Vorstellungsvermögens für mathematische Begabungen bei Grundschulkindern: Theoretische Grundlegung und empirische Untersuchungen. Münster: WTM.Google Scholar
  17. Bezirkskomitee Chemnitz zur Förderung mathematisch-naturwissenschaftlich begabter und interessierter Schüler (o. J.). Aufgabensammlung für Arbeitsgemeinschaften – Klasse 5. Chemnitz.Google Scholar
  18. Bezold, A. (2008). Beweisen – argumentieren – begründen: Entwicklung von Argumentationskompetenz im Mathematikunterricht. Grundschulmagazin, 76(6), 35–40.Google Scholar
  19. Bishop, A. J. (1988). Mathematical Enculturation: A Cultural Perspective on Mathematics Education. Dordrecht: Kluwer Academic Publishers.Google Scholar
  20. Bloom, B. S. (1971). Stabilität und Veränderung menschlicher Merkmale. Weinheim et al.: Beltz.Google Scholar
  21. Bock, H., & Borneleit, P. (2000). Logisches Denken – Einige Gedanken über ein altes Ziel und seine Verfolgung im Mathematikunterricht. In L. Flade & W. Herget (Hrsg.), Mathematik: Lehren und Lernen nach TIMSS, 59–68. Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  22. Bourbaki, N. (1971). Elemente der Mathematikgeschichte. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  23. Brown, S. I., & Walter, M. I. (1983). The art of problem posing. Philadelphia: The Franklin Institute Press.Google Scholar
  24. Brown, S. I., & Walter, M. I. (Eds.). (1993). Problem posing: Reflections and applications. Hillsdale, N. J.: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  25. Bruder, R. (2001). Kreativ sein wollen, dürfen und können. mathematik lehren, Nr. 106, 46–50.Google Scholar
  26. Bruder, R. (2002). Lernen, geeignete Fragen zu stellen: Heuristik im Mathematikunterricht. mathematik lehren, 115, 4–8.Google Scholar
  27. Bruder, R., & Collet, C. (2009). Problemlösen kann man lernen! In T. Leuders, L. Hefendehl-Hebeker & H.-G. Weigand (Hrsg.), Mathemagische Momente, 18–29. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  28. Bruder, R., & Müller, H. (1983). Zur Entwicklung des Könnens im Lösen von Begründungs- und Beweisaufgaben im Mathematikunterricht. Mathematik in der Schule, 21(12), 886–894.Google Scholar
  29. Bruder, R., & Müller, H. (1990). Heuristisches Arbeiten im Mathematikunterricht beim komplexen Anwenden mathematischen Wissens und Könnens. Mathematik in der Schule, 28(12), 876–886.Google Scholar
  30. Brunner, E. (2014). Mathematisches Argumentieren, Begründen und Beweisen: Grundlagen, Befunde und Konzepte. Berlin, Heidelberg: Springer Spektrum.Google Scholar
  31. Büchter, A., & Leuders, T. (2005). Mathematikaufgaben selbst entwickeln. Lernen fördern – Leistung überprüfen. Berlin: Cornelsen Scriptor.Google Scholar
  32. Charbonneau, L. (1996). From Euclid to Descartes: Algebra and its relation to geometry. In N. Bednarz, C. Kieran & L. Lee (Eds.), Approaches to algebra: Perspectives for research and teaching, 15–37. Dordrecht: Kluwer Academic Publishers.Google Scholar
  33. Cockcroft, W. H. (1986). Mathematics counts: Report of the Committee of Inquiry into the Teaching of Mathematics in Schools (7nd impr.). London: Her Majesty´s Stationary Office.Google Scholar
  34. Conway, J. H., & Guy, R. K. (1996). The Book of Numbers. New York: Springer Science & Business Media.Google Scholar
  35. Cropley, A. J. (1997a). Fostering creativity in the classroom: general principles. In M. Runco (Ed.), Handbook of creativity, 81–112. Cresskill, NJ: Hampton Press.Google Scholar
  36. Cropley, A. J. (1997b). Creativity: A bundle of paradoxes. Gifted and Talented International, 12, 8–14.Google Scholar
  37. Damerow, P. (1982). Anmerkungen zum Begriff „abstrakt“ – philosophie-geschichtliche und mathematikdidaktische Aspekte. In H.-G. Steiner (Hrsg.), Mathematik-Philosophie-Bildung, 210–229. Köln: Aulis.Google Scholar
  38. Dawydow, W. (1977). Arten der Verallgemeinerung im Unterricht. Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  39. Denk, F. (1964). Bedeutung des Mathematikunterrichtes für die heuristische Erziehung. Der Mathematikunterricht (MU), 10(1), 36–57.Google Scholar
  40. Devlin, K. (1997). Muster der Mathematik: Ordnungsgesetze des Geistes und der Natur (Übers. aus dem Amerikanischen). Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar
  41. Devlin, K. (2003). Das Mathe-Gen (Übers. aus dem Amerikanischen). München: DTV.Google Scholar
  42. Dörfler, W. (1984). Verallgemeinern als zentrale mathematische Fähigkeit. Journal für Mathematik-Didaktik, 5(4), 239–264.Google Scholar
  43. Donaldson, M. (1982). Wie Kinder denken. Bern: Huber.Google Scholar
  44. Dreyfus, T. (2002). Was gilt im Mathematikunterricht als Beweis? Beiträge zum Mathematikunterricht 2002, 15–22.Google Scholar
  45. Drösser, C. (2006). Das bittere Ende der Logik. Die Zeit Nr. 18 (27.04.06).Google Scholar
  46. Ehrlich, N. (2013). Strukturierungskompetenzen mathematisch begabter Sechst- und Siebtklässler: Theoretische Grundlegung und empirische Untersuchungen zu Niveaus und Herangehensweisen. Münster: WTM.Google Scholar
  47. Engel, A. (1998). Problem-Solving Strategies. New York: Springer.Google Scholar
  48. English, L. D., & Warren, E. A. (1998). Introducing the variable through pattern exploration. The Mathematics Teacher, 91, 166–170.Google Scholar
  49. Feynman, R. (1969). What is Science? The Physics Teacher, 7(6), 313–320.Google Scholar
  50. Folkerts, M. (1978). Die älteste mathematische Aufgabensammlung in lateinischer Sprache: Die Alkuin zugeschriebenen Propositiones ad Acuendos Iuvenes. Wien: Springer.Google Scholar
  51. Franke, M. (2000). Didaktik der Geometrie. Heidelberg, Berlin: Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar
  52. Friedrich, H. F., & Mandl, H. (1992). Lern- und Denkstrategien – ein Problemaufriss. In H. Mandl & H. F. Friedrich (Hrsg.), Lern- und Denkstrategien: Analyse und Interventionen, 3–54. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  53. Fritzlar, T. (2008). Förderung mathematisch begabter Kinder im mittleren Schulalter. In C. Fischer, F. J. Mönks & U. Westphal (Hrsg.), Individuelle Förderung: Begabungen entfalten – Persönlichkeit entwickeln: Fachbezogene Forder- und Förderkonzepte, 61–77. Berlin: LIT.Google Scholar
  54. Fritzlar, T. (2011). Zum Beweisbedürfnis im jungen Schulalter. Beiträge zum Mathematikunterricht 2011, 279–282.Google Scholar
  55. Fritzlar, T., & Heinrich, F. (2008). Doppelrepräsentation und mathematische Begabung – Theoretische Aspekte und praktische Erfahrungen. Beiträge zum Mathematikunterricht 2008, 397–400.Google Scholar
  56. Fritzlar, T., & Heinrich, F. (2010). Doppelrepräsentation und mathematische Begabung im Grundschulalter – Theoretische Aspekte und praktische Erfahrungen. In T. Fritzlar & F. Heinrich (Hrsg.), Kompetenzen mathematisch begabter Grundschulkinder erkunden und fördern, 25–44. Offenburg: Mildenberger.Google Scholar
  57. Fritzlar, T., & Heinrich, F. (2016). Across the river with fibonacci. In T. Fritzlar, D. Aßmus, K. Bräuning, A. Kuzle & B. Rott (Eds.), Problem Solving in Mathematics Education, 85–97. Münster: WTM.Google Scholar
  58. Fritzlar, T., Rodeck, K., & Käpnick, F. (Hrsg.). (2006). Mathe für kleine Asse: 5./6. Schuljahr. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  59. Gardner, H. (2007). Five Minds for the Future. Boston, Massachusetts: Harvard Business School Press.Google Scholar
  60. Goswami, U. (1992). Analogical Reasoning in Children. Hove (UK): Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  61. Graham, R. L., Knuth, D. E., & Patashnik, O. (61990). Concrete mathematics. Reading: Addison-Wesley Publishing Company.Google Scholar
  62. Guilford, J.P. (1950). Creativity. American Psychologist, 5, 444–454.Google Scholar
  63. Guilford, J.P. (31965). Persönlichkeit. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  64. Haas, N. (2000). Das Extremalprinzip als Element mathematischer Denk- und Problemlöseprozesse: Untersuchungen zur deskriptiven, konstruktiven und systematischen Heuristik. Hildesheim, Berlin: Franzbecker.Google Scholar
  65. Haase, K., & Mauksch, P. (1983). Spaß mit Mathe: Mathematische Denksportaufgaben. Leipzig et al.: Urania Verlag.Google Scholar
  66. Hadamard, J. (1949). An Essay on the Psychology of Invention in the Mathematical Field. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  67. Harel, G., & Tall, D. (1989). The General, the Abstract, and the Generic in Advanced Mathematics. For the Learning of Mathematics, 11(1), 38–42.Google Scholar
  68. Hartkopf, W. (1964). Umriß eines systematischen Aufbaus der heuristischen Methodentheorie. Der Mathematikunterricht (MU), 10(1), 16–35.Google Scholar
  69. Hasdorf, W. (1976). Erscheinungsbild und Entwicklung der Beweglichkeit des Denkens bei älteren Vorschulkindern. In J. Lompscher (Hrsg.), Verlaufsqualitäten der geistigen Tätigkeit, 13–75. Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  70. Hefendehl-Hebeker, L. (2007). Algebraisches Denken – was ist das? Beiträge zum Mathematikunterricht 2007, 148–151.Google Scholar
  71. Hefendehl-Hebeker, L., & Hußmann, S. (2003). Beweisen – Argumentieren. In T. Leuders (Hrsg.), Mathematik-Didaktik: Praxishandbuch für die Sekundarstufe I und II, 93–106. Berlin: Cornelsen Scriptor.Google Scholar
  72. Heller, K. A. (1992). Zur Rolle der Kreativität in Wissenschaft und Technik. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 39, 133–148.Google Scholar
  73. Humenberger, H. (2006). Nachbarbrüche, Medianten und Farey-Reihen – entdeckender und verständlicher Umgang mit Brüchen. (Verfügbar unter: https://www.oemg.ac.at/DK/Didaktikhefte/2006%20Band%2039/VortragHumenberger.pdf; 14.04.2020)
  74. Jahnke, H. N., & Ufer, S. (2015). Argumentieren und Beweisen. In R. Bruder, L. Hefendehl-Hebeker, B. Schmidt-Thieme & H.-G. Weigand (Hrsg.), Handbuch der Mathematikdidaktik, 331–351. Berlin, Heidelberg: Springer Spektrum.Google Scholar
  75. Jordan, S. (1991). Investigating shapes within shapes. Mathematics in School, 20(4), 31–34.Google Scholar
  76. Käpnick, F. (1998). Mathematisch begabte Kinder: Modelle, empirische Studien und Förderungsprojekte für das Grundschulalter. Frankfurt a. M. et al.: Peter Lang.Google Scholar
  77. Kambartel, F. (2004). Struktur. In J. Mittelstraß (Hrsg.), Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie, Band 4, 107–109. Stuttgart, Weimar: J. B. Metzler.Google Scholar
  78. Kant, I. (21787/2017). Kritik der reinen Vernunft. (hrsgg. von I. Heidemann) Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  79. Karpinski-Siebold, N. (2016). Algebraisches Denken im Grundschulalter. Münster: WTM.Google Scholar
  80. Kašuba, R. (2001). Was ist eine schöne mathematische Aufgabe oder was soll es sein. Beiträge zum Mathematikunterricht 2001, 340–343.Google Scholar
  81. Kießwetter, K. (1985). Die Förderung von mathematisch besonders begabten und interessierten Schülern – ein bislang vernachlässigtes sonderpädagogisches Problem. Der Mathematisch-Naturwissenschaftliche Unterricht (MNU), 38(5), 300–306.Google Scholar
  82. Kießwetter, K. (2006). Können Grundschulkinder schon im eigentlichen Sinne mathematisch agieren – und was kann man von mathematisch besonders begabten Grundschülern erwarten, und was noch nicht? In H. Bauersfeld & K. Kießwetter (Hrsg.), Wie fördert man mathematisch besonders befähigte Kinder? – Ein Buch aus der Praxis für die Praxis –, 128–153. Offenburg: Mildenberger.Google Scholar
  83. Klix, F. (1976). Information und Verhalten. Bern: Huber.Google Scholar
  84. Knipping, C. (2003). Beweisprozesse in der Unterrichtspraxis – Vergleichende Analysen von Mathematikunterricht in Deutschland und Frankreich. Hildesheim, Berlin: Franzbecker.Google Scholar
  85. Knipping, C. (2010). Argumentationen – sine qua non? In B. Brandt, M. Fetzer & M. Schütte (Hrsg.), Auf den Spuren Interpretativer Unterrichtsforschung in der Mathematikdidaktik. Götz Krummheuer zum 60. Geburtstag, 67–93. Münster: Waxmann.Google Scholar
  86. Knott, R. (1996). Fibonacci Numbers and the Golden Section. Verfügbar unter: http://www.maths.surrey.ac.uk/hosted-sites/R.Knott/Fibonacci/fib.html (14.04.2020)
  87. König, H. (1992). Einige für den Mathematikunterricht bedeutsame heuristische Vorgehensweisen. Der Mathematikunterricht (MU), 38(3), 24–38.Google Scholar
  88. König, H. (2005). Welchen Beitrag können Grundschulen zur Förderung mathematisch begabter Schüler leisten? Mathematikinformation (Zeitschrift der Begabtenförderung Mathematik e. V.), 43, 39–60.Google Scholar
  89. Kraker, M., Plattner, G., Preis, C., & Schliegel, E. (2013). Expedition Mathematik 1. Wien: E. Dorner.Google Scholar
  90. Krummheuer, G. (1991). Argumentations-Formate im Mathematikunterricht. In H. Maier & J. Voigt (Hrsg.), Interpretative Unterrichtsforschung: Heinrich Bauersfeld zum 65. Geburtstag, 57–78. Köln: Aulis.Google Scholar
  91. Krummheuer, G. (2003). Wie wird Mathematiklernen im Unterricht der Grundschule zu ermöglichen versucht? – Strukturen des Argumentierens in alltäglichen Situationen des Mathematikunterrichts der Grundschule. Journal für Mathematik-Didaktik, 24(2), 122–138.Google Scholar
  92. Krutetskii, V. A. (1976). The Psychology of Mathematical Abilities in Schoolchildren. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  93. Kultusministerkonferenz (KMK) (2012). Bildungsstandards im Fach Mathematik für die Allgemeine Hochschulreife (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18.10.2012). Berlin.Google Scholar
  94. Lavy, I., & Shriki, A. (2007). Problem posing as a means for developing mathematical knowledge of prospective teachers. In J.-H. Woo, H.-C. Lew, K.-S. Park & D.-Y. Seo (Eds.), Proceedings of the 31st Conference of the International Group for the Psychology of Mathematics Education, 3-129-3-136. Seoul: PME.Google Scholar
  95. Lee, L. (1996). An initiation into algebraic culture through generalization activities. In N. Bednarz, C. Kieran & L. Lee (Eds.), Approaches to algebra: Perspectives for research and teaching, 87–106. Dordrecht: Kluwer Academic Publishers.Google Scholar
  96. Leuders, T. (2003). 4.3 Kreativitätsfördernder Mathematikunterricht. In T. Leuders (Hrsg.), Mathematik-Didaktik: Praxishandbuch für die Sekundarstufe I und II, 135–147. Berlin: Cornelsen Verlag Scriptor.Google Scholar
  97. Linn, M. C., & Petersen, A. C. (1985). Emergence and Characterization of Sex Differences in Spatial Ability: A Meta-Analysis. Child Development, 56(6), 1479–1498.Google Scholar
  98. Löh, C., Krauss, S., & Kilbertus, N. (Hrsg.). (2016). Quod erat knobelandum: Themen, Aufgaben und Lösungen des Schülerzirkels Mathematik der Universität Regensburg. Berlin, Heidelberg: Springer Spektrum.Google Scholar
  99. Lompscher, J. (Hrsg.). (1972). Theoretische und experimentelle Untersuchungen zur Entwicklung geistiger Fähigkeiten. Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  100. Lorenz, J. H. (Hrsg.). (2006). Mathematikus 4, Übungsteil. Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  101. Lüken, M. (2012). Muster und Strukturen im mathematischen Anfangsunterricht. Grundlegung und empirische Forschung zum Struktursinn von Schulanfängern. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann.Google Scholar
  102. Maier, P. H. (1999). Räumliches Vorstellungsvermögen: Ein theoretischer Abriß des Phänomens räumliches Vorstellungsvermögen. Mit didaktischen Hinweisen für den Unterricht. Donauwörth: Auer.Google Scholar
  103. Malle, G. (1993). Didaktische Probleme der elementaren Algebra. Braunschweig/Wiesbaden: Vieweg.Google Scholar
  104. Mason, J., Burton, L., & Stacey, K. (31992). Hexeneinmaleins: kreativ mathematisch denken. München: Oldenbourg.Google Scholar
  105. Mathematischer Korrespondenzzirkel Göttingen (Hrsg.). (2005). Voller Knobeleien. Göttingen: Universitätsverlag Göttingen.Google Scholar
  106. Merschmeyer-Brüwer, C. (2003). Raumvorstellungsvermögen entwickeln und fördern. Die Grundschulzeitschrift, 17, H. 167, 6–10.Google Scholar
  107. Miller, M. (1986). Kollektive Lernprozesse. Studien zur Grundlegung einer soziologischen Lerntheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  108. National Council of Teachers of Mathematics (NCTM) (Ed.). (2000). Principles and standards for school mathematics. Reston, VA.Google Scholar
  109. Nolte, M. (2006). Waben, Sechsecke und Palindrome: Erprobung eines Problemfeldes in unterschiedlichen Aufgabenformaten. In H. Bauersfeld & K. Kießwetter (Hrsg.), Wie fördert man mathematisch besonders befähigte Kinder? – Ein Buch aus der Praxis für die Praxis –, 93–112. Offenburg: Mildenberger.Google Scholar
  110. Nolte, M. (2012). Zur Förderung mathematisch besonders begabter Kinder im Grundschulalter. In C. Fischer, C. Fischer-Ontrup, F. Käpnick, F.-J. Mönks, H. Scheerer & C. Solzbacher (Hrsg.), Individuelle Förderung multipler Begabungen: Fachbezogene Forder- und Förderkonzepte, 173–184. Berlin: LIT.Google Scholar
  111. Oerter, R. (61980). Psychologie des Denkens. Donauwörth: Auer.Google Scholar
  112. Oerter, R., & Dreher, M. (52002). Kapitel 13, Entwicklung des Problemlösens. In R. Oerter & L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie, 469–494. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  113. Padberg, F., & Hinrichs, G. (32008, Nachdruck 2012). Elementare Zahlentheorie. Heidelberg: Springer Spektrum.Google Scholar
  114. Pagni, D. L. (1992). Extensions of dimensions. The Australian mathematics teacher, 48(3), 30–32.Google Scholar
  115. Pedemonte, B. (2007). How can the relationship between argumentation and proof be analysed? Educational Studies in Mathematics, 66(1), 23–41.Google Scholar
  116. Pehkonen, E. (1992). Using Problem Fields as a Method of Change. Mathematics Educator, 3(1), 3–6.Google Scholar
  117. Peschek, W. (1989). Abstraktion und Verallgemeinerung im mathematischen Lernprozess. Journal für Mathematik-Didaktik, 10(3), 211–285.Google Scholar
  118. Philipp, K. (2013). Experimentelles Denken: Theoretische und empirische Konkretisierung einer mathematischen Kompetenz. Wiesbaden: Springer Spektrum.Google Scholar
  119. Piaget, J. (1973). Einführung in die genetische Erkenntnistheorie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  120. Piaget, J., & Inhelder, B. (1980). Von der Logik des Kindes zur Logik des Heranwachsenden: Essay über die Ausformung der formalen operativen Strukturen. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  121. Peirce, C. S. (1931–1958). CP = Collected Papers, vol. I–VIII. Cambridge, Mass: Harvard University Press.Google Scholar
  122. Poincaré, H. (1913). Mathematical Creation. The Foundations of Science. New York: The Science Press.Google Scholar
  123. Pólya, G. (21957). How To Solve It: A New Aspect of Mathematical Method. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  124. Pólya, G. (1964). Die Heuristik. Versuch einer vernünftigen Zielsetzung. Der Mathematikunterricht (MU), 10(1), 5–15.Google Scholar
  125. Pólya, G. (21967). Schule des Denkens. Bern: Francke.Google Scholar
  126. Radford, L. (2006). Algebraic thinking and the generalization of patterns: a semiotic perspective. In S. Alatorre, J. L. Cortina, M. Sáiz & A. Méndez (Eds.), Proceedings of the 28th annual meeting of the North American-PME, Vol. I, 2–21. Mérida, México: Universidad Pedagógica Nacional.Google Scholar
  127. Radford, L. (2008). Iconicity and contraction: a semiotic investigation of forms of algebraic generalizations of patterns in different contexts. ZDM, 40(1), 83–96.Google Scholar
  128. Rehlich, H. (2006). Sudoku und Mathematik. Verfügbar unter: http://www.remath.de/xhomepage/Sudoku/INDEX-Dateien/SuMa.pdf (14.04.2020)
  129. Reichel, H.-C., & Humenberger, H. (Hrsg.). (2008). Das ist Mathematik, Band 2. Wien: Österreichischer Bundesverlag.Google Scholar
  130. Reid, D. A., & Knipping, C. (2010). Proof in mathematics education. Research, learning and teaching. Rotterdam: Sense Publisher.Google Scholar
  131. Reiss, K., & Ufer, S. (2009). Was macht mathematisches Arbeiten aus? Empirische Ergebnisse zum Argumentieren, Begründen und Beweisen. Jahresbericht der DMV, 111(4), 155–177.Google Scholar
  132. Resnik, M. D. (1997). Mathematics as a science of patterns. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  133. Rigotti, E., & Greco Morasso, S. (2009). Argumentation as an Object of Interest and as a Social and Cultural Resource. In N. Muller Mirza & A.-N. Perret-Clermont (Eds.), Argumentation and Education, 9–66. New York: Springer.Google Scholar
  134. Rinkens, H.-D. (1973). Abstraktion und Struktur, Grundbegriffe der Mathematikdidaktik. Ratingen et al.: Henn.Google Scholar
  135. Rivera, F. D., & Becker, J. R. (2005). Figural and Numerical of Generalizing in Algebra. Mathematics Teaching in the Middle School, 11(4), 198–203.Google Scholar
  136. Rosebrock, S. (2006). Symmetrien erzeugen Muster und Zerlegungen. Der Mathematikunterricht (MU), 52(3), 26–33.Google Scholar
  137. Rost, D. H. (1977). Raumvorstellung – Psychologische und pädagogische Aspekte. Weinheim et al.: Beltz.Google Scholar
  138. Rost, D. H. (22009). 1. Kapitel: Grundlagen, Fragestellungen, Methode. In D. H. Rost (Hrsg.), Hochbegabte und hochleistende Jugendliche: Befunde aus dem Marburger Hochbegabtenprojekt, 1–91. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann.Google Scholar
  139. Roth, J. (2004). Didaktik der Grundschulmathematik II 2004/05. Verfügbar unter: https://docplayer.org/9564953-Didaktik-der-grundschulmathematik-ii.html (14.04.2020).
  140. Roth, J. (2008). Zur Entwicklung und Förderung Beweglichen Denkens im Mathematikunterricht: Eine empirische Längsschnittuntersuchung. Journal für Mathematik-Didaktik, 29(1), 20–45.Google Scholar
  141. Rott, B. (2018). Empirische Zugänge zu Heurismen und geistiger Beweglichkeit in den Problemlöseprozessen von Fünft- und Sechstklässlern. mathematica didactica, 41(1), 1–29 (online first).Google Scholar
  142. Rubinstein, S. L. (1972). Das Denken und die Wege seiner Erforschung. Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  143. Ruppert, M. (2017). Wege der Analogiebildung – Eine qualitative Studie über den Prozess der Analogiebildung beim Lösen von Aufgaben. Münster: WTM.Google Scholar
  144. Scheid, H. (21994). Zahlentheorie. Mannheim, Leipzig, Wien, Zürich: BI-Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  145. Schmidt, S., & Weiser, W. (2008). Wissen und Intelligenz beim Fördern mathematisch talentierter Grundschulkinder. In C. Fischer, F. J. Mönks & U. Westphal (Hrsg.), Individuelle Förderung: Begabungen entfalten – Persönlichkeiten entwickeln, Fachbezogene Forder- und Förderkonzepte, 24–45. Berlin: LIT.Google Scholar
  146. Schupp, H. (1999). Ein (üb?)erzeugendes Problem. In: C. Selter & G. Walther (Hrsg.), Mathematikdidaktik als design science. Festschrift für Erich Christian Wittmann, 188–195. Leipzig: Ernst Klett Grundschulverlag.Google Scholar
  147. Schupp, H. (2002). Thema mit Variationen oder Aufgabenvariation im Mathematikunterricht. Hildesheim, Berlin: Franzbecker.Google Scholar
  148. Schwarz, B. B., Hershkowitz, R., & Prusak, N. (2010). Argumentation and mathematics. In K. Littleton & C. Howe (Eds.), Educational dialogues: Understanding and promoting productive interaction, 115–141. London: Routledge.Google Scholar
  149. Serret, J. A. (31866). Cours d‘ Algèbre Supérieure. Paris: Gauthier-Villars.Google Scholar
  150. Sewerin, H. (1979). Mathematische Schülerwettbewerbe. München: Manz.Google Scholar
  151. Shapiro, S. (2000). Thinking about mathematics: The philosophy of mathematics. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  152. Siegler, R. S. (2001). Das Denken von Kindern. München: Oldenburg.Google Scholar
  153. Stacey, K. (1989). Finding and using patterns in linear generalizing problems. Educational Studies in Mathematics, 20, 147–164.Google Scholar
  154. Steele, D. (2005). Using writing to access students‘ schemata knowledge for algebraic thinking. School Science and Mathematics, 105, 142–154.Google Scholar
  155. Steinweg, A. S. (2001). Zur Entwicklung des Zahlenmusterverständnisses bei Kindern. Münster: LIT.Google Scholar
  156. Stern, E. (1992). Die spontane Strategieentdeckung in der Arithmetik. In H. Mandl & H. F. Friedrich (Hrsg.), Lern- und Denkstrategien: Analyse und Interventionen, 101–124. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  157. Sternberg, R. J., & Lubart, T. J. (1999). The Concept of Creativity: Prospects and Paradigms. In R. J. Sternberg (Ed.), Handbook of Creativity, 3–15. Cambridge et al.: Cambridge University Press.Google Scholar
  158. Sztrókay, V. (1998). Was man mit einer Tafel Schokolade alles machen kann – außer sie zu essen: Problemlösen in Lehrerausbildung und Schule. Mathematik in der Schule, 36(5), 263–274.Google Scholar
  159. Thurstone, L. L. (1950). Some primary abilities in visual thinking. Psychometric Laboratory Research Report, No. 59, 1–7. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  160. Toulmin, S. (21996). Der Gebrauch von Argumenten (Übers. aus dem Englischen). Weinheim: Beltz Athenäum.Google Scholar
  161. Tropfke, J. (41980). Geschichte der Elementarmathematik, Bd. 1: Arithmetik und Algebra. Vollständig neu bearbeitet von K. Vogel, K. Reich & H. Gericke. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  162. Tweedie, M. C. K. (1939). A Graphical Method of Solving Tartaglian Measuring Puzzles. The Mathematical Gazette, 23(255), 278–282.Google Scholar
  163. van der Waerden, B. L. (31973). Einfall und Überlegung – Beiträge zur Psychologie des mathematischen Denkens. Basel: Birkhäuser.Google Scholar
  164. van Eemeren, F. H., Grootendorst, R., Henkenmans, F. S., Blair, J. A., Johnson, R. H., Krabb, E. C. et al. (1996). Fundamentals of argumentation theory: A handbook of historical background and contemporary developments. Hillsdale, NJ: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  165. Villiers, M. de (1990). The Role and the Function of Proof in Mathematics. Pythagoras, 24, 17–24.Google Scholar
  166. Vitanov, T. (2001). Extracurricular Mathematics for Gifted Students (5th–8th Grade). Beiträge zum Mathematikunterricht 2001, 632–635.Google Scholar
  167. von Hentig, H. (32000). Kreativität: Hohe Erwartungen an einen schwachen Begriff. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  168. Walsch, W. (1975). Zum Beweisen im Mathematikunterricht. Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  169. Weber, C. (2010). Mathematische Vorstellungsübungen im Unterricht – ein Handbuch für das Gymnasium. Seelze: Kallmeyer und Klett.Google Scholar
  170. Weisberg, R. W. (1986). Creativity, genius, and other myths. New York: Freeman.Google Scholar
  171. Westmeyer, H. (2008). Das Kreativitätskonstrukt. In M. Dresler & T. G. Baudson (Hrsg.), Kreativität: Beiträge aus den Natur- und Geisteswissenschaften, 21–30. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  172. Weth, T. (1999). Kreativität im Mathematikunterricht: Begriffsbildung als kreatives Tun. Hildesheim, Berlin: Franzbecker.Google Scholar
  173. Winter, H. (1983). Zur Problematik des Beweisbedürfnisses. Journal für Mathematik-Didaktik, 4(1), 59–95.Google Scholar
  174. Winter, H. (21991). Entdeckendes Lernen im Mathematikunterricht: Einblick in die Ideengeschichte und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  175. Winter, H. (1999). Perspektiven eines kreativen Mathematikunterrichts in der allgemeinbildenden Schule – das Wechselspiel von Gestalt und Zahl als heuristische Leitidee. In B. Zimmermann, G. David, T. Fritzlar, F. Heinrich & M. Schmitz (Hrsg.), Kreatives Denken und Innovationen in mathematischen Wissenschaften, Tagungsband, 213–225. Jena: Friedrich-Schiller-Universität Jena.Google Scholar
  176. Wittmann, E. C. (2003). Was ist Mathematik und welche pädagogische Bedeutung hat das wohlverstandene Fach auch für den Mathematikunterricht der Grundschule? In M. Baum & H. Wielpütz (Hrsg.), Mathematik in der Grundschule: Ein Arbeitsbuch, 18–46. Seelze: Kallmeyer.Google Scholar
  177. Wittmann, E. C. (2014). Operative Beweise in der Schul- und Elementarmathematik. mathematica didactica, 37, 213–232.Google Scholar
  178. Wittmann, E. C., & Müller, G. (1988). Wann ist ein Beweis ein Beweis? In P. Bender (Hrsg.), Mathematikdidaktik: Theorie und Praxis. Festschrift für Heinrich Winter, 237–257. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  179. Wittmann, G. (2009). Beweisen und Argumentieren. In H.-G. Weigand, A. Filler, R. Hölzl, S. Kuntze, M. Ludwig, J. Roth, B. Schmidt-Thieme & G. Wittmann (Autoren), Didaktik der Geometrie für die Sekundarstufe I, 35–54. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar
  180. Wölpert, H. (1983). Materialien zur Entwicklung der Raumvorstellung im Mathematikunterricht. Der Mathematikunterricht (MU), 29(6), 7–42.Google Scholar
  181. Zareba, L. (2003). From research on the process of generalizing and on applying a letter symbol by pupils aged 10 to 14. In: Proceedings of the 55th conference of the international commission for the study and improvement of mathematics education, 1–6. Poland: Plock.Google Scholar
  182. Zimmermann, B. (1986). From Problem Solving to Problem Finding in Mathematics Instruction. In P. Kupari (Ed.), Mathematics Education in Finland. Yearbook 1985, 81–103. Jyväskylä: Institute for Educational Research.Google Scholar
  183. Zimmermann, B. (1991). Offene Probleme für den Mathematikunterricht und ein Ausblick auf Forschungsfragen. Zentralblatt für Didaktik der Mathematik (ZDM), 23(2), 38–46.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut Sekundarstufe I und IIPädagogische Hochschule FHNWWindischSchweiz
  2. 2.Philosophische Fakultät III Arbeitsbereich Mathematik- & MediendidaktikMartin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalleDeutschland

Personalised recommendations