Advertisement

Zur Förderung mathematisch begabter Kinder und Jugendlicher

  • Thomas BardyEmail author
  • Peter Bardy
Chapter
  • 85 Downloads
Part of the Mathematik Primarstufe und Sekundarstufe I + II book series (MPS)

Zusammenfassung

Hermann Hesse äußerte sich 1906 in seinem Erstlingsroman „Unterm Rad“ zu „Genies“ (heute würde man eher von „Hochbegabten“ sprechen) in der folgenden Weise: „Für die Lehrer sind Genies jene Schlimmen, die keinen Respekt vor ihnen haben […] Ein Schulmeister hat lieber einige Esel als ein Genie in seiner Klasse, und genau betrachtet hat er ja recht, denn seine Aufgabe ist es nicht, extravagante Geister herauszubilden, sondern gute Lateiner, Rechner und Biedermänner. […] wir haben den Trost, daß bei den wirklich Genialen fast immer die Wunden vernarben, und daß aus ihnen Leute werden, die der Schule zum Trotz ihre guten Werke schaffen und welche später, wenn sie tot und vom angenehmen Nimbus der Ferne umflossen sind, anderen Generationen von ihren Schulmeistern als Prachtstücke und edle Geister vorgeführt werden." (Hesse, 1972, 90)

Literatur

  1. Bardy, P. (2002). Mathematische Korrespondenzzirkel für Viertklässler – Ziele, Inhalte, Erfahrungen. Sache-Wort-Zahl, 30(49), 54–58.Google Scholar
  2. Bauersfeld, H. (2003). Hochbegabungen: Bemerkungen zu Diagnose und Förderung in der Grundschule. In M. Baum & H. Wielpütz (Hrsg.), Mathematik in der Grundschule: Ein Arbeitsbuch, 67–90. Seelze: Kallmeyer.Google Scholar
  3. Bauersfeld, H. (2006). Versuch einer Zusammenfassung der Erfahrungen. In H. Bauersfeld & K. Kießwetter (Hrsg.), Wie fördert man mathematisch besonders befähigte Kinder?, 82–91. Offenburg: Mildenberger.Google Scholar
  4. Freudenthal, H. (1982). Mathematik – eine Geisteshaltung. Grundschule, 14(4), 140–142.Google Scholar
  5. Haas, N. (2000). Das Extremalprinzip als Element mathematischer Denk- und Problemlöseprozesse: Untersuchungen zur deskriptiven, konstruktiven und systematischen Heuristik. Hildesheim, Berlin: Franzbecker.Google Scholar
  6. Hasemann, K., Leonhardt, U., & Szambien, H. (2006). Denkaufgaben für die 1. und 2. Klasse. Berlin: Cornelsen Scriptor.Google Scholar
  7. Heinbokel, A. (1996). Überspringen von Klassen. Münster: LIT.Google Scholar
  8. Heller, K. A. (Hrsg.). (22000). Begabungsdiagnostik in der Schul- und Erziehungsberatung. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Huber.Google Scholar
  9. Heller, K. A., & Hany, E. A. (1996). Psychologische Modelle der Hochbegabtenförderung. In F. E. Weinert (Hrsg.), Psychologie des Lernens und der Instruktion, 477–514. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Heller, K. A. et al. (Eds.). (22000). International Handbook of Giftedness and Talent. Amsterdam et al.: Elsevier.Google Scholar
  11. Hesse, H. (1972). Unterm Rad. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Holling, H., & Kanning, U. P. (1999). Hochbegabung: Forschungsergebnisse und Fördermöglichkeiten. Göttingen, Bern, Toronto, Seattle: Hogrefe.Google Scholar
  13. Käpnick, F. (1998). Mathematisch begabte Kinder: Modelle, empirische Studien und Förderungsprojekte für das Grundschulalter. Frankfurt a. M. et al.: Peter Lang.Google Scholar
  14. Käpnick, F. (22002). Mathematisch begabte Grundschulkinder: Besonderheiten, Probleme und Fördermöglichkeiten. In A. Peter-Koop (Hrsg.), Das besondere Kind im Mathematikunterricht der Grundschule, 25–40. Offenburg: Mildenberger.Google Scholar
  15. Käpnick, F., & Fuchs, M. (Hrsg.). (2004). Mathe für kleine Asse: Handbuch für die Förderung mathematisch interessierter und begabter Erst- und Zweitklässler. Berlin: Cornelsen und Volk und Wissen.Google Scholar
  16. Kießwetter, K. (2006). Können Grundschüler schon im eigentlichen Sinne mathematisch agieren – und was kann man von mathematisch besonders begabten Grundschülern erwarten, und was noch nicht? In H. Bauersfeld & K. Kießwetter (Hrsg.), Wie fördert man mathematisch besonders befähigte Kinder?, 128–153. Offenburg: Mildenberger.Google Scholar
  17. Marland, S. P. Jr. (1971). Education of the Gifted and Talented – Volume 1: Report to the Congress of the United States by the U.S. Commissioner of Education. Washington: U.S. Department of Health, Education & Welfare, Office of Education.Google Scholar
  18. Radatz, H. (1995). Leistungsstarke Grundschüler im Mathematikunterricht fördern. Beiträge zum Mathematikunterricht 1995, 376–379.Google Scholar
  19. Renzulli, J. S. (2004). Eine Erweiterung des Begabungsbegriffs unter Einbeziehung co-kognitiver Merkmale. In C. Fischer, F. J. Mönks & E. Grindel (Hrsg.), Curriculum und Didaktik der Begabtenförderung: Begabungen fördern, Lernen individualisieren, 54–82. Münster: LIT.Google Scholar
  20. Rohrmann, S., & Rohrmann, T. (22010). Hochbegabte Kinder und Jugendliche: Diagnostik – Förderung – Beratung. München: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  21. Schmidt, S., & Weiser, W. (2008). Wissen und Intelligenz beim Fördern mathematisch talentierter Grundschulkinder. In C. Fischer, F. J. Mönks & U. Westphal (Hrsg.), Individuelle Förderung: Begabungen entfalten – Persönlichkeit entwickeln: Fachbezogene Forder- und Förderkonzepte, 24–45. Berlin: LIT.Google Scholar
  22. Schneider, W., Stumpf, E., & Preckel, F. (2016). Projekt zur Evaluation der Begabtenklassen in Bayern und Baden-Württemberg: Ergebnisse der Folgestudie PULSS II (Laufzeit 2014–2015), Abschlussbericht. Würzburg: Universität Würzburg.Google Scholar
  23. Schneider, W., Stumpf, E., Preckel, F., & Ziegler, A. (2012). Projekt zur Evaluation der Begabtenklassen in Bayern und Baden-Württemberg, Laufzeit 2008–2012, Abschlussbericht (PULSS I). Würzburg: Universität Würzburg.Google Scholar
  24. Schulte zu Berge, S. (22005). Hochbegabte Kinder in der Grundschule: Erkennen – Verstehen – Im Unterricht berücksichtigen. Münster: LIT.Google Scholar
  25. Singer, W. (1999). „In der Bildung gilt: Je früher, desto besser“. Psychologie Heute (Dez. 1999), 60–65.Google Scholar
  26. Spahn, C. (1997). Wenn die Schule versagt: Vom Leidensweg hochbegabter Kinder. Asendorf: MUT-Verlag.Google Scholar
  27. Stern, E., & Neubauer, A. (2013). Intelligenz: Große Unterschiede und ihre Folgen. München: DVA.Google Scholar
  28. Urban, K. K. (1996). Besondere Begabungen in der Schule. Beispiele, 14(1), 21–27.Google Scholar
  29. Weinert, F. E. (2000). Begabung und Lernen. Neue Sammlung, 40(3), 353–368.Google Scholar
  30. Wieczerkowski, W., Cropley, A. J., & Prado, T. M. (2000). Nurturing Talents/Gifts in Mathematics. In K. A. Heller et al. (Eds.), International Handbook of Giftedness and Talent, 2nd Edition, 413–425. Amsterdam et al.: Elsevier.Google Scholar
  31. Wittmann, E. C. (2003). Was ist Mathematik und welche pädagogische Bedeutung hat das wohlverstandene Fach auch für den Mathematikunterricht der Grundschule? In M. Baum & H. Wielpütz (Hrsg.), Mathematik in der Grundschule: Ein Arbeitsbuch, 18–46. Seelze: Kallmeyer.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut Sekundarstufe I und IIPädagogische Hochschule FHNWWindischSchweiz
  2. 2.Philosophische Fakultät III Arbeitsbereich Mathematik- & MediendidaktikMartin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalleDeutschland

Personalised recommendations