Advertisement

Zur Diagnostik von (mathematischer) Begabung in der Grundschule und in der Sekundarstufe I

  • Thomas BardyEmail author
  • Peter Bardy
Chapter
  • 71 Downloads
Part of the Mathematik Primarstufe und Sekundarstufe I + II book series (MPS)

Zusammenfassung

Anlagen lassen sich nicht direkt messen, sondern nur über die Qualität von Leistungen erschließen. „Will man nicht Hochleistungsfähigkeit mit Hochbegabung gleichsetzen, so muss man wohl oder übel unterscheiden, dass zwar Hochbegabung in der Regel Hochleistungen erwarten lässt, dass aber nicht umgekehrt von Hochleistungen ohne weiteres auf eine verursachende Hochbegabung geschlossen werden kann.“ (Bauersfeld, 2006, 84)

Literatur

  1. Bauersfeld, H. (2006). Versuch einer Zusammenfassung der Erfahrungen. In H. Bauersfeld & K. Kießwetter (Hrsg.), Wie fördert man mathematisch besonders befähigte Kinder?, 82–91. Offenburg: Mildenberger.Google Scholar
  2. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (2003). Ein Ratgeber für Elternhaus und Schule: Begabte Kinder finden und fördern. Bonn.Google Scholar
  3. Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind e. V. (Hrsg.). (31984). Hochbegabung und Hochbegabte: Eine Informationsbroschüre für Eltern und Lehrer. Hamburg.Google Scholar
  4. Hany, E. A. (1987). Modelle und Strategien zur Identifikation hochbegabter Schüler. Dissertation, LMU München.Google Scholar
  5. Heller, K. A. (Hrsg.). (22000). Begabungsdiagnostik in der Schul- und Erziehungsberatung. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Huber.Google Scholar
  6. Heller, K. A., & Perleth, C. (Hrsg.). (2000). Münchner Hochbegabungs-Testsystem (MHBT). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  7. Heller, K. A., & Perleth, C. (2007a). MHBT-P: Münchner Hochbegabungstestbatterie für die Primarstufe. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  8. Heller, K. A., & Perleth, C. (2007b). MHBT-S: Münchner Hochbegabungstestbatterie für die Sekundarstufe. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Holling, H., Preckel, F., & Vock, M. (2004). Intelligenzdiagnostik. Göttingen, Bern, Toronto, Seattle: Hogrefe.Google Scholar
  10. Käpnick, F. (1998). Mathematisch begabte Kinder: Modelle, empirische Studien und Förderungsprojekte für das Grundschulalter. Frankfurt a. M. et al.: Peter Lang.Google Scholar
  11. Käpnick, F. (2001). Mathe für kleine Asse: Empfehlungen zur Förderung mathematisch interessierter und begabter Kinder im 3. und 4. Schuljahr. Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  12. Käpnick, F. (22002). Mathematisch begabte Grundschulkinder: Besonderheiten, Probleme und Fördermöglichkeiten. In A. Peter-Koop (Hrsg.), Das besondere Kind im Mathematikunterricht der Grundschule, 25–40. Offenburg: Mildenberger.Google Scholar
  13. Kießwetter, K. (1985). Die Förderung von mathematisch besonders begabten und interessierten Schülern – ein bislang vernachlässigtes sonderpädagogisches Problem. Der Mathematisch-Naturwissenschaftliche Unterricht (MNU), 38(5), 300–306.Google Scholar
  14. Kießwetter, K. (1988). Das Hamburger Fördermodell und sein mathematikdidaktisches Umfeld – unter besonderer Berücksichtigung der Überlegungen und Modellierungselemente, welche Ausgangspunkte für die Konzeption waren. In K. Kießwetter (Hrsg.), Das Hamburger Modell zur Identifizierung und Förderung von mathematisch besonders befähigten Schülern, 6-34. Berichte aus der Forschung, Heft 2. Hamburg: Universität Hamburg, FB Erziehungswissenschaften.Google Scholar
  15. Mönks, F. J., & Ypenburg, J. J. (42005). Unser Kind ist hochbegabt: Ein Leitfaden für Eltern und Lehrer. München, Basel: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  16. Niederer, K., Irwin, R. J., Irwin, K. C., & Reilly, I. L. (2003). Identification of Mathematically Gifted Children in New Zealand. High Ability Studies, 14(1), 71–84.Google Scholar
  17. Nolte, M. (Hrsg.). (2004). Der Mathe-Treff für Mathe-Fans: Fragen zur Talentsuche im Rahmen eines Forschungs- und Förderprojekts zu besonderen mathematischen Begabungen im Grundschulalter. Hildesheim, Berlin: Franzbecker.Google Scholar
  18. Perleth, C., Lethner, C., & Preckel, F. (2006). Husten Hochbegabte häufiger? Oder: Eignen sich Checklisten für Eltern zur Diagnostik hochbegabter Kinder und Jugendlicher? news & science. Begabtenförderung und Begabtenforschung. Sonderheft 2006, 27–30.Google Scholar
  19. Peter-Koop, A., Fischer, C., & Begic, A. (2002). Finden und Fördern mathematisch besonders begabter Grundschulkinder. In A. Peter-Koop & P. Sorger (Hrsg.), Mathematisch besonders begabte Kinder als schulische Herausforderung, 7–30. Offenburg: Mildenberger.Google Scholar
  20. Reid, N. A. (1993). Progressive Achievement Test of Mathematics: Teacher’s manual. Wellington: New Zealand Council for Educational Research.Google Scholar
  21. Ryser, G. R., & Johnsen, S. K. (1998). TOMAGS Primary: Test of Mathematical Abilities for Gifted Students, Primary Level. Austin (USA).Google Scholar
  22. Wagner, H., & Zimmermann, B. (1986). Identification and Fostering of Mathematically Gifted Students. Educational Studies in Mathematics, 17, 243–259.Google Scholar
  23. Wilmot, B. A. (1983). The design, administration, and analysis of an instrument which identifies mathematically gifted students in grades four, five and six. University of Illinois, USA (Thesis).Google Scholar
  24. Ziegler, A. (2008). Hochbegabung. München: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  25. Ziegler, A., & Phillipson, S. N. (2012). Towards a systemic theory of gifted education. High Ability Studies, 23(1), 3–30.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut Sekundarstufe I und IIPädagogische Hochschule FHNWWindischSchweiz
  2. 2.Philosophische Fakultät III Arbeitsbereich Mathematik- & MediendidaktikMartin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalleDeutschland

Personalised recommendations