Advertisement

Depressionen

  • Lin CongEmail author
Chapter
  • 97 Downloads

Zusammenfassung

Depressionen sind die am häufigsten auftretende seelische und psychosomatische Erkrankung, bei der eine quälende emotionale Leere, gedrückte Stimmung, Freudlosigkeit, Antriebslosigkeit, sogar Lebensmüdigkeit etc. im Vordergrund steht. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind weltweit mehr als 350 Mio. Menschen davon betroffen, und ca. 20–30 % der Menschen in den Industrieländern erkranken im Laufe ihres Lebens an einer Depression. Diese Erkrankung beeinträchtigt uns in vielen Aspekten wie z. B. Seelenleben, Denken, Körper, Organen, Beziehungen etc. Egal ob Frauen oder Männer, Arme oder Reiche, Schüler und Studenten, Rentner und Beamte, sogar Arbeitslose können von dieser Krankheit betroffen sein.

Literatur

  1. Adams, M., Cox, T., Moore, G., Croxford, B., Refaee, M., & Sharples, S. (2006). Sustainable soundscapes: Noise policy and the urban experience. Urban Studies, 43, 2385–2398.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bowler, D. E., Buyung-Ali, I. M., Knight, T. M., & Pullin, A. S. (2010). A systematic review of evidence for the added benefits to health of exposure to natural environments. BMC Public Health, 10, 1–10.CrossRefGoogle Scholar
  3. Cong, L. (2015a). Lyrisches Wandern: Wege zum ganzheitlichen Wohlbefinden (S. 27–58). J. Kamphausen Mediengruppe GmbH, Bielefeld: Tao.de.Google Scholar
  4. Cong, L. (2015b). Chinesische psychosomatische Medizin (S. 125). Berlin Heidelberg: Springer.Google Scholar
  5. Jung, N., Molitor, H., & Schilling, A. (2012). Auf dem Weg zu gutem Leben – Die Bedeutung der Natur für seelische Gesundheit und Werteentwicklung (S. 31–42). Opladen: Budrich UniPress.Google Scholar
  6. Kaplan, R., & Kaplan, S. (1989). The experience of nature. A psychological perspective. Cambridge: University Press.Google Scholar
  7. Korpela, K. M., Hartig, T., Kaiser, F. G., & Fuhrer, U. (2001). Restorative experience and self-regulation in favorite places. Environment and Behavior, 33, 572–589.CrossRefGoogle Scholar
  8. Porteous, J. D. (1990). Landscapes of the mind: Worlds of sense and metaphor. Toronto: University of Toronto Press.CrossRefGoogle Scholar
  9. Trepel, M. (1999). Neuroanatomie (2. Aufl., S. 161–179). München: Urban & Fischer.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations