Advertisement

Das Lean-/Just-in-time-Konzept und die Wiederholproduktion

  • Paul SchönslebenEmail author
Chapter
  • 241 Downloads

Zusammenfassung

Beabsichtigte Lernergebnisse: Charakteristiken des Lean / Just-in-Time und der Wiederholproduktion vorlegen. Das Lean- / Just-in-time-Konzept detailliert erklären. Das Kanban-Verfahren beschreiben. Das Fortschrittszahlenprinzip bezeichnen. Ein Einführungsvorgehen und einen Verfahrensvergleich aufzeigen.

In etlichen Branchen des Investitionsgütermarkts wandelte sich im Laufe der 1970er Jahre der Verkäufermarkt in einen Käufermarkt. In Folge ging die Gewichtung der unternehmerischen Ziele von einer möglichst guten Auslastung der Kapazitäten in Richtung kurzer Lieferdurchlaufzeiten. Gleichzeitig mussten Lagerbestände vermieden werden. Sie erwiesen sich nämlich zunehmend als Risiko, da sie aufgrund technischer Neuerungen oft über Nacht zu Ladenhütern führten. So wurde nun eine kurze Durchlaufzeit zur strategischen Erfolgsposition im unternehmerischen Wettbewerb.

Zur Behandlung all dieser Aspekte hat man – vor allem in Japan – Konzepte entwickelt und unter dem Schlagwort „Just-in-Time“, abgekürzt „JiT“, zusammengefasst. In den letzten Jahren wurden die Inhalte des JiT unter dem Schlagwort „Lean“ neu lanciert. Lean/JiT zielt auf einen möglichst schnellen Durchfluss der Güter, bei gleichzeitiger Reduktion von Überbelastung, Unausgeglichenheit und unnützem Aufwand bzw. Verschwendung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. APIC16 Pittman, P. et al., APICS Dictionary, 15. Auflage, APICS, Chicago, IL, 2016Google Scholar
  2. Ohno88 Ohno, T., „Toyota Production System: Beyond Large-Scale Production“, Productivity Press, Cambridge, Massachusetts, 1988Google Scholar
  3. Shin85 Shingo, S., „A Revolution in Manufacturing: The SMED System“, Productivity Press, Stanford, Massachusetts, 1985Google Scholar
  4. Shin89 Shingo, S., „A Study of the Toyota Production System from an Industrial Engineering Point“, Productivity Press, Cambridge, Massachusetts, 1989Google Scholar
  5. Suza89 Suzaki, K., „Modernes Management im Produktionsbetrieb“, Hanser-Verlag, München, Wien, 1989Google Scholar
  6. Toyo98 „The Toyota Production System“, Toyota Motor Corporation, Public Affairs Divison, Toyota City, Japan, 1998Google Scholar
  7. Wien19 Wiendahl, H. P., „Betriebsorganisation für Ingenieure“, 9. Auflage, Hanser-Verlag, München, Wien, 2019Google Scholar
  8. Wild89 Wildemann, H., „Flexible Werkstattsteuerung durch Integration von Kanban-Prinzipien“, CW-Publikationen, München, 1989Google Scholar
  9. Wild01 Wildemann, H., „Das Just-In-Time Konzept: Produktion und Zulieferung auf Abruf“, TCW Transfer-Centrum für, München, 5. Auflage, 2001Google Scholar
  10. Will15 Wille, T., „Konzeption eines Bezugssystems zur Bewertung des Einführungsfortschritts von „Lean Thinking“ in produzierenden Unternehmen“, Diss ETH Zürich, 2015Google Scholar
  11. WoJo07 Womack, J. P., Jones, D. T., Roos, D., „The Machine that Changed the World“, Revised Edition, Simon & Schuster, UK, 2007Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations