Advertisement

§ 11 Pflanzenschutz

  • René Börner
Chapter
  • 68 Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Pflanzen werden auf Ebene des Verwaltungsrechts in erster Linie durch das Pflanzenschutzgesetz sowie durch das Bundesnaturschutzgesetz geschützt, woran Blanketttatbestände dieser Gesetze anknüpfen. Das StGB enthält Schädigungs- und Gefährdungstatbestände in Bezug auf Pflanzen. Fraglich ist, welcher Begriff der Pflanze den Delikten zugrundeliegt. § 2 Nr. 3 PflSchG definiert Pflanzen als lebende Pflanzen und lebende Teile von Pflanzen einschließlich der Früchte und Samen. Hingegen erfasst § 7 Abs. 2 Nr. 2 BNatSchG etwa auch tote Pflanzen wild lebender Arten sowie bestimmte Erzeugnisse aus Pflanzen wild lebender Arten. Für das Strafrecht kommt es auf die Pflanze als lebenden Organismus als solchen an. Der tatbestandliche Schwerpunkt liegt darauf, den notwendigen Grad des Einflusses auf Pflanzen zu bestimmen, wobei es nicht darauf ankommt, ob diese Schwelle in Bezug auf ein einzelnes Exemplar oder in Bezug auf die Summe vieler Pflanzen erreicht wird.

Weiterfüherende Literatur

  1. AnwaltKommentar StGB, 2. Aufl. 2015Google Scholar
  2. Fischer, Strafgesetzbuch, 66. Aufl. 2019Google Scholar
  3. Landmann/Rohmer, Umweltrecht, Kommentar, Stand Februar 2019 (89. Ergänzungslieferung)Google Scholar
  4. Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch, 3. Aufl. 2019Google Scholar
  5. Sack, Umweltschutz-Strafrecht, 5. Auflage, 18. LieferungGoogle Scholar
  6. Saliger, Umweltstrafrecht, 1. Aufl. 2012Google Scholar
  7. Schönke/Schröder, Strafgesetzbuch, Kommentar, hrsg. v. Eser u. a., 30. Aufl. 2019Google Scholar
  8. Satzger/Schluckebier/Widmaier, Strafgesetzbuch, 3. Aufl. 2016Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • René Börner
    • 1
  1. 1.Universität PotsdamPotsdamDeutschland

Personalised recommendations