Advertisement

§ 1 Einführung in das Umweltrecht

  • René Börner
Chapter
  • 32 Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die Verwaltungsrechtsakzessorietät ist der prägende Begriff des Umweltstrafrechts. Bei näherem Hinsehen verbergen sich dahinter aber sehr verschiedene Dinge. Die einfachste Aussage könnte lauten: Ohne Umweltrecht kein Umweltstrafrecht. Das besagt für sich genommen aber kaum mehr, als dass sich ein Bereich des Verwaltungsrechts mit der Umwelt beschäftigt und dass das Strafrecht Tatbestände enthält, welche diesen verwaltungsrechtlichen Bereich betreffen. Die Verwaltungsrechtsakzessorietät ist indes weit konkreter und behandelt die Frage, ob und wann und auf welche Weise das Strafrecht an Begriffe und Verfahrensergebnisse des Verwaltungsrechts gebunden ist. Wer aber von dem öffentlich-rechtlichen Umweltrecht keine konkreten Vorstellungen hat, wird schwerlich die Einzelfragen der Akzessorietät im Allgemeinen und anhand des jeweiligen Straftatbestandes im Besonderen beurteilen können. In diesem Sinne gilt der Satz: Ohne Umweltrecht kein Umweltstrafrecht. Da kein einheitliches Umweltgesetzbuch existiert, sieht sich der Rechtsanwender mit verstreuten Vorschriften konfrontiert, die aufgefunden und zueinander ins Verhältnis gesetzt werden wollen. Das wird durch ein Grundverständnis für die Rechtsgebiete und deren Funktionsweise ermöglicht, was insbesondere für den Bereich des Verwaltungsrechts gilt. Aus der Perspektive des Strafrechts flankiert § 330d StGB i. V. m. den jeweiligen Straftatbeständen die zu bewältigende Aufgabe, indem dort für das Strafrecht bedeutsame Anknüpfungspunkte hervorgehoben und modifiziert werden. Ein Gesamtbild ergibt sich aus § 330d StGB und den Delikten aber bei weitem nicht.

Weiterführende Literatur

  1. Bloy, Umweltstrafrecht: Geschichte – Dogmatik – Zukunftsperspektiven, JuS 1997, 577 ff.Google Scholar
  2. Börner, Das illegale Verbringen von Abfällen i. S. v. § 326 Abs. 2 StGB an den Grenzen des Bestimmtheitsgebots und des materiellen Schuldprinzips – Zum Übermaß der Bestimmtheit –, NZWiSt 2014, 378 ff.Google Scholar
  3. Erbguth/Schlacke, Umweltrecht, 6. Aufl. 2016Google Scholar
  4. Fischer, Strafgesetzbuch mit Nebengesetzen, Kommentar, 65. Aufl. 2018Google Scholar
  5. Heger, Die Europäisierung des deutschen Umweltstrafrechts, 2009Google Scholar
  6. Hufen, Verwaltungsprozessrecht, 10. Aufl. 2016Google Scholar
  7. Kloepfer, Umweltrecht, 4. Aufl. 2016Google Scholar
  8. Kloepfer/Heger, Umweltstrafrecht, 3. Aufl. 2014Google Scholar
  9. Küpper/Börner, Strafrecht Besonderer Teil 1, Delikte gegen Rechtsgüter der Person und Gemeinschaft, 4. Aufl. 2017Google Scholar
  10. Lackner/Kühl, Strafgesetzbuch, Kommentar, 29. Aufl. 2018Google Scholar
  11. Landmann/Rohmer, Umweltrecht, Kommentar, Stand Februar 2019 (89. Ergänzungslieferung)Google Scholar
  12. Maurer/Waldhoff, Allgemeines Verwaltungsrecht, 19. Aufl. 2017Google Scholar
  13. Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch, 3. Aufl. 2019Google Scholar
  14. NomosKommentar Strafgesetzbuch, hrsg, v. Urs Kindshäuser u.a., Band 3, 4. Aufl. 2013Google Scholar
  15. Saliger, Umweltstrafrecht, 1. Aufl. 2012Google Scholar
  16. Schmidt/Kahl/Gärditz, Umweltrecht, 10. Aufl. 2017Google Scholar
  17. Systematischer Kommentar zum Strafgesetzbuch, Band VI, 9. Aufl. 2016Google Scholar
  18. Tiedemann/Kindhäuser, Umweltstrafrecht – Bewährung oder Reform?, NStZ 1988, 337 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • René Börner
    • 1
  1. 1.Universität PotsdamPotsdamDeutschland

Personalised recommendations