Advertisement

Kernresonanzspektroskopie (NMR)

  • Ulf RitgenEmail author
Chapter
  • 105 Downloads

Zusammenfassung

Bei der Kernresonanzspektroskopie (Nuclear Magnetic Resonance, kurz: NMR), der vielleicht wichtigsten Methode zur Bestimmung der Struktur kovalent aufgebauter (meist organischer) Verbindungen, handelt es sich um eine zerstörungsfreie Methode der Analytik; hier kann also – anders als in der MS – der Analyt anschließend wiedergewonnen werden, was natürlich gerade bei einer präparativ aufwendigen Substanz (die Sie möglicherweise nur im Milligramm-Maßstab synthetisiert haben und von der Sie nun wissen wollen, ob Sie wirklich das erhalten haben, worum es Ihnen ging) durchaus wünschenswert ist.

Supplementary material

Weiterführende Literatur

  1. Bienz S, Bigler L, Fox T, Meier H (2016) Hesse – Meier – Zeeh: Spektroskopische Methoden in der organischen Chemie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. Binnewies M, Jäckel M, Willner, H, Rayner-Canham, G (2016) Allgemeine und Anorganische Chemie. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  3. Breitmaier E, Vom NMR-Spektrum zur Strukturformel organischer Verbindungen (2005) Wiley-VCH, WeinheimCrossRefGoogle Scholar
  4. Breitmaier E, Jung G (2012) Organische Chemie. Thieme, StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  5. Budzikiewicz H, Schäfer M (2013) Massenspektrometrie: Eine Einführung. VCH WeinheimGoogle Scholar
  6. Cammann K (2010) Instrumentelle Analytische Chemie. Spektrum, HeidelbergGoogle Scholar
  7. Christen HR, Vögtle F (1988) Organische Chemie – Von den Grundlagen zur Forschung Band I. Salle, FrankfurtGoogle Scholar
  8. Hage DS, Carr JD (2011) Analytical Chemistry and Quantitative Analysis. Prentice Hall, BostonGoogle Scholar
  9. Harris DC (2014) Lehrbuch der Quantitativen Analyse. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  10. Lambert JB, Gronert S, Shurvell HF, Lightner DA (2012) Spektroskopie. Pearson, MünchenGoogle Scholar
  11. Lottspeich F, Engels JW (2012) Bioanalytik. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  12. Ortanderl S, Ritgen U (2019) Chemie – das Lehrbuch für Dummies. Wiley, WeinheimGoogle Scholar
  13. Ortanderl S, Ritgen U (2015) Chemielexikon kompakt für Dummies. Wiley, WeinheimGoogle Scholar
  14. Reichenbächer M, Popp J (2007) Strukturanalytik organischer und anorganischer Verbindungen. Teubner, WiesbadenGoogle Scholar
  15. Schröder B, Rudolph J (1985) Physikalische Methoden in der Chemie. VCH, WeinheimGoogle Scholar
  16. Schwister K (2010) Taschenbuch der Chemie. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  17. Skoog DA, Holler FJ, Crouch SR (2013) Instrumentelle Analytik. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  18. Skrabal PM (2015) Spektroskopie. Vdf, ZürichGoogle Scholar
  19. Williams D, Fleming I (2008) Spectroscopic Methods in Organic Chemistry. McGraw-Hill, BerkshireGoogle Scholar
  20. Auch hier gehen manche der erwähnten Werke hinsichtlich ausgewählter Gebiete der Analytik weit über „den Skoog“ und „den Harris“ hinaus; gerade beim Thema „Kernresonanzspektroskopie“ sei ausdrücklich auf das Werk von Breitmaier und auf den Hesse – Meier – Zeeh verwiesen.Google Scholar
  21. Denjenigen, die sich mit den physikalischen Hintergründen der in diesem Teil vorgestellten Analysetechniken noch ein wenig ausführlicher befassen wollen, sei das Werk von Schröder und Rudolph ans Herz gelegt: Es ist zwar derzeit nur noch antiquarisch erhältlich, das aber meist zu moderaten Preisen, und die Suche lohnt wirklich.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.FB 05 – Angewandte NaturwissenschaftHochschule Bonn-Rhein-SiegRheinbachDeutschland

Personalised recommendations