Advertisement

Vom Teil aufs Ganze – Einführung in die Survey-Statistik

  • Andreas QuatemberEmail author
Chapter
Part of the Statistik und ihre Anwendungen book series (STATIST)

Zusammenfassung

Kapitel 1 setzt sich mit den Grundbegriffen der Survey-Statistik auseinander. Für die Praxis wichtig ist eine Definition des Begriffs der Repräsentativität. Diese bezieht das verwendete Stichprobenverfahren genauso wie die Schätzmethode, den Stichprobenumfang und die Nichtstichprobenfehler mit ein, die zum Beispiel durch Nonresponse entstehen können. Es folgt die Formulierung der Aufgabenstellung der Survey-Statistik und die Beschreibung der Aufgaben der schließenden Statistik (Punkt- und Intervallschätzung, statistisches Hypothesentesten). Auf Basis dieser Grundlagen wird der von Horvitz und Thompson entwickelte und bei beliebigen Zufallsstichprobenverfahren einsetzbare Schätzer für die Merkmalssumme einer interessierenden Variablen mit seinen statistischen Eigenschaften eingeführt.

Literatur

  1. Bethlehem, J. (2009). The rise of survey sampling. Discussion paper (09015). Statistics Netherlands, The Hague/Heerlen.Google Scholar
  2. Bortz, J., & Döring, N. (2016). Forschungsmethoden und Evaluation (5. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  3. Casella, G., & Berger, R. L. (2002). Statistical inference (2. Aufl.). Pacific Grove: Duxbury.Google Scholar
  4. Gabler, S., & Quatember, A. (2012). Das Problem mit der Repräsentativität von Stichprobenerhebungen. In vsms Verband Schweizer Markt- und Sozialforschung (Hrsg.), Jahrbuch 2012 (S. 17–19). Zürich: vsms.Google Scholar
  5. Groves, R. M., Fowler, F. J., Couper, M. P., Lepkowski, J. M., Singer, E., & Tourangeau, R. (2004). Survey methodology. Hoboken: Wiley.*Google Scholar
  6. Horvitz, D. G., & Thompson, D. J. (1952). A generalization of sampling without replacement from a finite universe. Journal of the American Statistical Association,47, 663–685.Google Scholar
  7. Lohr, S. L. (2010). Sampling: Design and analysis (2. Aufl.). Boston: Brooks/Cole.*Google Scholar
  8. OECD. (2018). PISA 2018 for development technical report. Paris: OECD Publishing. http://www.oecd.org/pisa/pisa-for-development/pisafordevelopment2018technicalreport/. Zugegriffen: 10. Juli 2019.
  9. Quatember, A. (1996). Das Problem mit dem Begriff Repräsentativität. Allgemeines Statistisches Archiv,80(2), 236–241.Google Scholar
  10. Quatember, A. (2001). Die Quotenverfahren: Stichprobentheorie und -praxis. Aachen: Shaker-Verlag.Google Scholar
  11. Quatember, A. (2015a). Statistischer Unsinn – Wenn Medien an der Prozenthürde scheitern. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  12. Quatember, A. (2015b). Pseudo-populations – A basic concept in statistical surveys. Berlin: Springer.Google Scholar
  13. Quatember, A. (2017). Statistik ohne Angst vor Formeln (5. Aufl.). Hallbergmoos: Pearson.Google Scholar
  14. Särndal, C.-E., & Lundström, S. (2006). Estimation in surveys with nonresponse. Chichester: Wiley.*Google Scholar
  15. Särndal, C.-E., Swensson, B., & Wretman, J. (1992). Model assisted survey sampling. New York: Springer.*Google Scholar
  16. Weisberg, H. F. (2005). The total survey error approach. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Angewandte StatistikJohannes Kepler Universität LinzLinzÖsterreich

Personalised recommendations