Advertisement

Warum Altenpflege dringend mehr magische Momente braucht

  • Sonja SchiffEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Magische Momente in der Arbeit mit alten Menschen entstehen nicht zufällig, auch wenn es auf den ersten Blick manchmal so wirkt, sondern sind das Ergebnis wahrnehmender und professioneller Pflegearbeit. Wer Pflegepersonen nach magischen Momenten in ihrer Arbeit mit alten Menschen fragt, und ihnen dann auch wirklich zuhört, erfährt viel darüber, was Altenpflege eigentlich ausmacht. Und ich bin mir sicher, wir alle, als Menschen und als Gesellschaft, wünschen uns genau diese Altenpflege, eine Altenpflege voll Würde und Wahrnehmung. Trotzdem leidet das Berufsfeld Altenpflege bereits seit Jahren unter schlechten Rahmenbedingungen, wird Altenpflege immer mehr zur Fließbandarbeit und werden die Rufe der Pflegenden nach Verbesserung nicht gehört. Warum diese Diskrepanz? In diesem Kapitel mache ich einen sehr persönlichen und kritischen Blick auf die Altenpflege der Gegenwart. Ich versuche dem Stillstand dieses Arbeitsfeldes auf die Spur zu kommen, gehe möglichen Ursachen nach, spare dabei aber auch nicht an Kritik gegenüber der eigenen Berufsgruppe. Mit meinen Ausführungen verbinde ich die Hoffnung, dass Altenpflege den Wandel doch schafft. Damit jene Pflege alter Menschen möglich wird, die wir intuitiv als würdevoll erkennen. Eine Altenpflege der Begegnung und Begleitung, in der alte Menschen als Persönlichkeiten wahrgenommen werden und in der viele magische Momente stattfinden können.

Literatur

  1. Abt-Zegelin A (2009) Gespräche sind Pflegehandlungen. Die Schwester Der Pfleger 48(04/09):1–4Google Scholar
  2. Abt-Zegelin A (2013) Pflege ist Kommunikation. Die Schwester Der Pfleger 52(7/13):636–639Google Scholar
  3. Abt-Zegelin A (2016) Hungrig nach Zuwendung. Altenpflege 02(16):56–60Google Scholar
  4. Altmann T (2015) Empathie in sozialen und Pflegeberufen. Entwicklung und Evaluation eines Trainingsprogramms. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  5. Bernet M, Eliane G, Sommerhalder K, Bernet N, Conca A, Hahn S (2016) Lebens- und Pflegequalität aus der Sicht von Bewohnerinnen und Bewohnern in Pflegeheimen der Schweiz. Pflegenetz 05(16):27–28Google Scholar
  6. Bohn C (2017) Dimensionen von Macht und Beschämung in der stationären Altenpflege. In: Wazlawik M, Freck S (Hrsg) Sexualisierte Gewalt an erwachsenen Schutz- und Hilfebedürftigen. Sexuelle Gewalt und Pädagogik. Springer VS, Wiesbaden, S 91–104CrossRefGoogle Scholar
  7. Der Standard (2017) Misshandlungsvorwürfe in Niederösterreich: Zwei Pfleger festgenommen. https://www.derstandard.at/story/2000064842489/massive-vorwuerfe-gegen-pflegeheim-in-kirchstetten-beschuldigte-nicht-gestaendig. Zugegriffen: 10. Juli 2019
  8. Goffman E (1973) Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Edition Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  9. Kelle U, Metje B, Niggemann C (2014) Datenerhebung in totalen Institutionen als Forschungsgegenstand einer kritischen gerontologischen Sozialforschung. In: Amann A, Kolland F (Hrsg) Das erzwungene Paradies des Alters? Weitere Fragen an eine Kritische Gerontologie, 2. Aufl. Springer VS, Wiesbaden, S 175–206Google Scholar
  10. Kitwood T (2016) Demenz. Der person-zentrierte Ansatz im Umgang mit verwirrten Menschen. Deutschsprachige Ausgabe von Müller-Hergl C, Güther H (Hrsg) 7. überarbeitete Auflage. Hogrefe, BernGoogle Scholar
  11. Kümmerling A (2016) Erschöpft, unterbezahlt und ohne Lobby – Beschäftigte in der Altenpflege. In: Haipeter T, Latniak E, Lehndorff S (Hrsg) Arbeit und Arbeitsregulierung im Finanzmarktkapitalismus. Springer VS, Wiesbaden, S 141–167CrossRefGoogle Scholar
  12. Kurier (2016) Pflegeskandal: „Wir sind völlig fassungslos“. https://kurier.at/chronik/pflegeskandal-wir-sind-voellig-fassungslos/226.318.503. Zugegriffen: 10. Juli 2019
  13. Osterbrink J, Andratsch F (2015) Gewalt in der Pflege. Wie es dazu kommt. Wie man sie erkennt. Was wir dagegen tun können. Beck, MünchenGoogle Scholar
  14. Overlander G (2001) Die Last des Mitfühlens. Aspekte der Gefühlsregulierung in sozialen Berufen am Beispiel der Krankenpflege. Mabuse, Frankfurt a. M.Google Scholar
  15. Pandi C, Ringel E (1989) Lainz, Pavillon V: Hintergründe und Motive eines Kriminalfalles. Ueberreuter, WienGoogle Scholar
  16. Riedl M (2012) Heimbewohner sein – eine Herausforderung für die Identität. Dissertation, Tiroler Privatuniversität UMIT, Hall in TirolGoogle Scholar
  17. salzburg.orf.at (2013) Seniorenheim-Bewohner zu oft „ruhiggestellt“. https://salzburg.orf.at/v2/news/stories/2619963/. Zugegriffen: 05. Juni 2019
  18. Sator M, Nowak P, Menz F (2015) Verbesserung der Gesprächsqualität in der Krankenversorgung. Grundlagen, Analyse und erste Umsetzungsempfehlungen für eine langfristige Weiterentwicklung in Österreich. Gesundheit Österreich GmbH, WienGoogle Scholar
  19. Spichiger E, Kesselring A, Spirig R, De Geest S (2006) Professionelle Pflege – Entwicklung und Inhalte einer Definition. Pflege. Die wissenschaftliche Zeitschrift für Pflegeberufe 19(01):45–51Google Scholar
  20. Spiegel Online (2014) „Wer mich ärgert, bekommt ein Gratisbett beim lieben Gott“. Österreichs größter Pflegeskandal. https://www.spiegel.de/einestages/oesterreichs-groesster-pflegeskandal-die-todesengel-von-lainz-a-962376.html. Zugegriffen: 10. Juli 2019
  21. Weidekamp-Meicher M (2018) Messung von Lebensqualität im Kontext stationärer Pflege. In: Jacobs K, Kuhlmey A, Greß S, Klauber J, Schwinger A (Hrsg) Pflege-Report 2018. Qualität der Pflege. Springer, Berlin, S 71–83CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Care ConsultingSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations